von Marcus Schmahl | 5,0 / 5,0 | Geschätzte Lesezeit: 12 Minuten
Kaufberater: die besten Equalizer Plug-ins der letzten Monate

Kaufberater: die besten Equalizer Plug-ins der letzten Monate  ·  Quelle: GEARNEWS, Marcus

ANZEIGE

Es gibt wohl keinen Effekt, der mehr eingesetzt wird, als der Equalizer. Frequenzen anheben und absenken gehört zum Alltag eines Tontechnikers, Musikproduzenten und Musikers. Die Technik hat sich auch in diesem Bereich mehr als weiterentwickelt. Hilfreiche automatische Funktionen, die störende Problembereiche aufdecken, dynamische Features, die nur dann eingreifen, wenn es nötig ist, sind nur einige der neumodischen Werkzeuge. Aber die sind eben wichtig für einen perfekten Workflow. Und genau das brauchen wir beim Musizieren.

ANZEIGE
ANZEIGE

Three-Body Technology Kirchhoff-EQ

Three-Body Technology Kirchhoff-EQ

Three-Body Technology Kirchhoff-EQ

Der chinesische Plug-in-Hersteller Three-Body Technology greift mit Kirchhoff-EQ nach der Krone für Equalizer. Der dynamische Equalizer setzt auf üppige Features. Dazu gehören 32 Bänder, diverse Filtertypen mit variabler Form und 30 EQ-Typen, die nach Vintage-Hardware modelliert wurden. Das interne Processing läuft entweder mit 64 oder sogar 117 Bit. Das ist aber bei Weitem noch nicht alles. Für Sounddesigner, Mixmeister und Mastering-Ingenieure ein wahrer Traum-EQ mit allen Features, Möglichkeiten und visuellem Feedback, die man sich um Audioumfeld wünscht.

Das Plug-in läuft als VST, VST3, AU und AAX auf macOS (10.9 oder neuer – M1 wird nativ unterstützt) sowie Windows 7. Der Preis liegt bei 149 US-Dollar. Eine eingeschränkte, kostenlose Demoversion bekommt ihr auf der Website des Herstellers.

Hier findet ihr mehr zu Kirchhoff-EQ

iZotope Neutron 4

iZotope Neutron 4: Schneller Mixen mit neuem Assistenten und Unmasking

Schneller Mixen mit neuem Assistenten und Unmasking

Schneller mixen durch künstliche Intelligenz? Ja! In iZotope Neutron 4 ist als größte Neuerung ein erweiterter Mixing-Assistent eingezogen. KI-gestützt setzt er direkt eure Klangvorstellungen mit wenigen Reglern um. Dazu wurde Unmasking-Modul zum Dämpfen von überlappenden Frequenzen erweitert. Mixing wird hier zum Kinderspiel, da euch das Tool viele visuelle Werkzeuge mitliefert, mit denen ihr den Sound „per Auge“ und dem Equalizer in den richtigen Bereich formen könnt (Tonal Balance Control). Eigentlich ist das mehr als nur ein Equalizer, aber irgendwie passt die neue Version von Neutron 4 sehr gut in diese Liste. Denn am Ende interessiert uns schließlich nur das Ergebnis.

Das Plug-in erhaltet ihr hier bei Thomann (Affiliate) für zurzeit 199 Euro anstatt 399 Euro. läuft ab Windows 10 und kommt hier in den Formaten AAX und VST3 (VST2 wird laut iZotope nicht mehr unterstützt). Dazu läuft es auf macOS ab Version 10.15.7 mit AU, AAX und VST3 (nativ auf Apple Silicon).

iZotope Neutron 4 Download

iZotope Neutron 4 Download

Kundenbewertung:
(1)

Weitere Infos zu iZotope Neutron 4 gibt es hier

Universal Audio Hitsville EQ Collection

Universal Audio Hitsville EQ Collection

Universal Audio Hitsville EQ Collection

Die Hitsville EQ Collection nimmt sich legendäre Equalizer aus einem ebenfalls legendären Studio vor. Unter Lizenz des Motown Museums entstand eine Emulation der Equalizer aus dem Hitsville U.S.A. Studio, in dem Motown-Stars wie Marvin Gaye, Stevie Wonder, Diana Ross, The Jackson 5 oder Smokey Robinson aufgenommen haben. Zu der Sammlung gehören der als Allrounder gedachte Graphic-EQ und der speziell für Mastering-Aufgaben brauchbare Disk-Mastering-EQ. Dieser Equalizer ist zum ersten Mal als Emulation erhältlich und bietet Funktionen wie Mid/Side-Bearbeitung oder die laut Universal Audio für den Motown-Sound verantwortliches typisches Filter. Eine weitere Spezialität betrifft die Option für wie beim Half-Speed-Mastering entstehenden Frequenzeinstellungen. Dabei halbieren sich quasi die auf den sieben Bändern angegebenen Frequenzen. Der Klang ist natürlich wieder einmal typisch UA sehr hochwertig und charakterstark.

Die Hitsville EQ Collection ist für alle Nutzer von Apollo Interfaces und/oder Abonnenten von UAD Spark verfügbar, einzeln beträgt der Preis 299 Euro. Die Software läuft auf macOS 10.14 oder höher (inklusive M1 Support) und Windows 10 oder höher. Die Plug-ins laufen als AU, VST und AAX in 64 Bit.

Universal Audio Apollo X4 Heritage Edition

Universal Audio Apollo X4 Heritage Edition

Kundenbewertung:
(26)
Universal Audio Apollo Twin MKII Duo Heritage

Universal Audio Apollo Twin MKII Duo Heritage

Kundenbewertung:
(99)

Mehr zu Hitsville EQ Collection findet ihr hier

Eventide SplitEQ

Eventide SplitEQ

Eventide SplitEQ

SplitEQ nimmt ein Konzept auf, das Eventide bereits bei Physion ausprobiert hat. Eingehendes Audiomaterial wird von dem Plug-in in Transienten und den tonalen Anteil zerlegt und beide Teile werden dann getrennt voneinander bearbeitet. Das klingt nach einem sehr vielversprechenden Ansatz, der nicht nur für Korrekturen sehr praktisch ist, sondern auch für kreatives Sounddesign taugt. Acht Bänder und präzise musikalisch klingende Filter mit den üblichen Kurven und einer möglichen Flankensteilheit bis zu 96 dB bilden das Fundament für die Eingriffe. Die sogenannte Structural Split Engine kümmert sich im Vorfeld um das Teilen des eingehenden Sounds. Und das eröffnet dann Eingriffsmöglichkeiten, die bei EQs gerne „chirurgisch“ genannt werden, hier aber noch mal eine neue Bedeutung bekommt.

Die Software gibt es hier bei Thomann (Affiliate) zum Preis von zurzeit 99 Euro anstatt 179 Euro. Das Plug-in läuft als VST2, VST3, AU und AAX auf macOS (10.9 und höher inklusive M1 Support) sowie Windows (8 und höher), auf beiden Betriebssystemen nur in 64 Bit.

Eventide SplitEQ Download

Eventide SplitEQ Download

Kundenbewertung:
(3)

Weitere Infos zu Eventide SplitEQ

Mastering The Mix Bassroom & Mixroom

Mastering The Mix Mixroom

Mastering The Mix Mixroom

Wir beginnen mit gleich zwei interessanten EQs. Nämlich mit dem Bassroom und Mixroom Plug-in von Mastering The Mix. Diese kleinen Equalizer Tools sollen euch helfen, euren Mix aufzuräumen. Bassroom kümmert sich um die tiefen Frequenzen, Mixroom dagegen um die Mitten und Höhen. Mehr Wumms, Klarheit und Transparenz sind hier die Zauberworte. Durch eine Analyse eures Audiomaterials werden sogenannte Targets festgelegt. In diesen Bereichen könnt ihr festlegen, wie stark der „automatische“ Equalizer arbeiten darf. Das Endergebnis soll natürlich nicht „harsch“, matschig und dünn klingen. Im Gegenteil – durch die intelligenten Vorgaben des Plug-ins könnt ihr sogar noch etwas lernen!

Mixroom und Bassroom ist für je 55,95 Euro bei Plugin Boutique (Affiliate) erhältlich. Die Plug-ins laufen auf Windows 7 oder höher und macOS 10.8 oder höher als AU, VST, VST3 und AAX in 32 oder 64 Bit.

Hier findet ihr alles Weitere zu Mixroom

Hier findet ihr alles Weitere zu Bassroom

Softube Weiss EQ1

Softube veröffentlicht Weiss EQ1 und Gambit Serie Channelstrip für Console 1

Softube veröffentlicht Weiss EQ1

Der Weiss EQ1 von Softube ist natürlich die Königsklasse der Software-Equalizer. Diese Emulation der bekannten Hardware bekommt ihr natürlich zu einem Bruchteil des Preises (6000 Euro kostet der Bolide). Dynamisch oder Linar Phase greift der Frequenzverbieger in eure Audiosignale ein. Ein optischer Analyzer darf hier natürlich nicht fehlen. Darüber hinaus könnt ihr die einzelnen der sieben verfügbaren Filter sehr chirurgisch exakt und fein anwenden. Über den Klang brauchen wir hier sicherlich nicht zu sprechen. Sehr schön ist auch die Einbindung in das Console 1 System. Somit lässt sich dieser EQ sogar über einen Hardware-Controller intuitiv und einfach fernsteuern.

Softube Weiss EQ1 erhaltet ihr hier bei Plugin Boutique (Affiliate) zum Preis von 326,26 Euro. Das Plug-in läuft auf macOS 10.12 oder höher (inklusive M1 Support) und Windows 7 oder höher als VST, VST3, AAX und AU in 64 Bit. Zur Autorisierung benötigt ihr einen kostenlosen iLok Account (oder Dongle). Dazu solltet ihr euch die ebenfalls kostenlose Software Softube Central installieren.

Hier findet ihr alles Weitere zu dem Plug-in

Plugin Alliance AMEK EQ 200

Plugin Alliance veröffentlicht den AMEK EQ 200 Mastering Equalizer

Plugin Alliance AMEK EQ 200

„Dieser Equalizer klingt wirklich unglaublich gut und erzeugt sogar einen schönen eigenen Klang“, hatte ich erst vor Kurzem von einem Kollegen gehört. Und das scheint auch Fakt zu sein. Mit diesem virtuellen Equalizer hat sich der Entwickler Plugin Alliance laut User-Kommentaren wohl selbst übertroffen. Der EQ basiert auf dem GML 8200 EQ. Pro Kanal stehen euch fünf vollparametrische Bänder mit je 15 dB Boost oder Cut zur Verfügung. Des Weiteren besitzt jeder Kanal ein variables Hoch- und Tiefpass-Filter und die Möglichkeit, das hohe und tiefe Band in ein Shelving Filter zu wandeln. Dazu könnt ihr jedes Band im Solo-Modus separat vorhören. Ein Arbeiten in Stereo, Mono und Mid/Side ist natürlich auch möglich. Als Extra wurde der obligatorische Monomaker integriert.

Plugin Alliance AMEK EQ 200 Mastering Equalizer kostet euch 399 US-Dollar. Dieses Plug-in ist natürlich auch im Mega Bundle Abonnement verfügbar. Es läuft auf Windows 7 oder höher und macOS 10.9 oder höher als AAX, AU, VST und VST3.

Hier findet ihr alles Weitere zu dem Plug-in

Maat thEQred

Maat thEQred: ein hochwertiger Software Equalizer für 500 US-Dollar?

Maat thEQred

Ihr arbeitet hochprofessionell? Dann scheint dieser Equalizer genau das Richtige für euch zu sein. Denn mit thEQred bekommt ihr von Maat eine Weiterentwicklung der Algorithmix PEQ Red Emulation. Und die ist schon seit Jahren bekannt für butterweiche, kristallklare Höhen, ausgewogene und durchsetzungsfähige Bässe und Mitten. Das erreicht der parametrisch aufgebaute Linear Phase Equalizer. Was will man mehr? Bis zu zwölf frei einstellbare Filter könnt ihr gleichzeitig einsetzen. Eine weitere Besonderheit des Equalizers ist, dass alle Transienten eures Audiosignals nicht verwaschen klingen und wie im Original enthalten bleiben.

Maat thEQred bekommt ihr auf der Internetseite des Herstellers zum Preis von 489 US-Dollar. Das Plug-in läuft auf Mac OSX 10.8 oder höher und Windows 7 oder höher als VST, VST3, AU und AAX in 32 oder 64 Bit. Zur Autorisation benötigt ihr einen 3-Series WIBU CmStick Dongle.

Hier findet ihr alles Weitere zu dem Plug-in

HoRNet Total EQ

HoRNet Total EQ

HoRNet Total EQ

Ein wirklich günstiger Equalizer ist Total EQ von der Software-Schmiede HoRNet. Das heißt aber nicht, dass auch das Ergebnis billig klingen muss. Im Gegenteil! Hier bekommt ihr zwölf Bänder, die ihr visuell über einem grafischen Spectrum-Analyzer gestalten könnt. Jedes der Bänder enthält dazu zwölf auswählbare Filtertypen. Und ihr könnt jedes einzelne sogar dynamisch arbeiten lassen. Eine Alleinstellungsmerkmal ist die Möglichkeit, dass ihr pro Band entscheiden könnt, ob der EQ präzise digital oder „analog“ mit Wärme durch Sättigung arbeitet. Die Lautheit könnt ihr ebenso automatisch durch Equal Loudness Funktion angleichen lassen.

Der Preis von HoRNet Total EQ beträgt 27,99 Euro. Das Plug-in läuft als VST, VST3, AU und AAX auf macOS 10.9 und höher sowie Windows 7 und höher.

Hier findet ihr alles Weitere zu dem Plug-in

Sound Magic Neo EQ Grand Collection

Sound Magic Neo EQ Grand Collection: Dieser Equalizer denkt mit!

Sound Magic Neo EQ Grand Collection

Intelligentes EQing in einem Software-Effekt findet ihr bei der Sound Magic Neo EQ Grand Collection. Dieser Equalizer denkt nämlich mit. Er sucht sich sogar die Frequenzbänder automatisch aus eurem Audiomaterial. Und genau diese zum Audiosignal passenden Bänder werden dann bearbeitet. Dahinter stecken ziemlich komplexe Algorithmen, die die Basisfrequenzen und die passenden Harmonien finden. Ist das festgelegt, könnt ihr eingreifen und bestimmen, wie stark eingegriffen wird. Und das alles passiert natürlich in Echtzeit. Dazu könnt ihr aus den drei unterschiedlich klingenden EQ-Stilen American, German und British auswählen. Und die sorgen nochmals kräftig für Klangfärbung. Dieser Equalizer arbeitet ebenso in Mono, Stereo oder Mid/Side.

Sound Magic Neo EQ Grand Collection bekommt ihr zum Preis von 169 US-Dollar. Das Plug-in läuft auf Windows XP oder höher und Mac OSX 10.6 oder höher als VST und AU in 32 oder 64 Bit.

Hier findet ihr alles Weitere zu dem Plug-in

Tokyo Dawn Labs TDR SlickEQ

Tokyo Dawn Records TDR SlickEQ: ein Mastering EQ geht in die zweite Runde

Tokyo Dawn Records TDR SlickEQ

Wenn es um Mixing und Mastering geht, darf die Firma Tokyo Dawn Labs natürlich nicht fehlen. Mit TDR SlickEQ gibt mittlerweile Version 2.0 des High-End-Equalizers. Aber das spiegelt sich absolut nicht in dem doch recht günstigen Preis wider. Das Werkzeug arbeitet laut Hersteller sehr musikalisch und ist sehr leicht zu bedienen. Euch stehen sechs parametrische Bänder für die Klangformung eurer Audiospuren zur Verfügung. Natürlich lassen sich verschiedene Filtertypen einstellen. In der Ausgangssektion sitzt ein Auto-Gain, der für eine gleichbleibende Ausgangslautstärke sorgt.

Tokyo Dawn Labs TDR SlickEQ Mastering bekommt ihr hier bei Thomann.de (Affiliate) zum Preis von 49 Euro. Das Plug-in läuft auf Mac OSX 10.7 oder höher und Windows XP SP2 oder höher als VST, VST3, AU und AAX in 32 oder 64 Bit.

Tokyo Dawn Labs SlickEQ Mastering Download

Tokyo Dawn Labs SlickEQ Mastering Download

Kundenbewertung:
(3)

Hier findet ihr alles Weitere zu dem Plug-in

Masterlab Audio DynaQ

Masterlab Audio DynaQ

Masterlab Audio DynaQ

Dieser Equalizer ist laut Hersteller einzigartig am Markt. Und das scheint auch zu stimmen. Denn DynaQ von Masterlab Audio bearbeitet die Frequenzbänder eurer Audiosignale via Split Processing. Und das bedeutet, dass das Plug-in das Signale in zwei Teile splittet. Der eine über und der andere unter dem eingestellten Threshold-Wert. Dazu verrät der Name des EQs auch, dass die insgesamt fünf Bänder dynamisch, also wie ein Kompressor arbeiten. Deswegen könnt ihr neben der Frequenz, Güte und Gain auch Ratio, Attack und Release einstellen. Dazu gibt es natürlich auch einen High- und Low-Cut-Filter. Ein Saturator färbt am Ende nochmals den Sound und ein weiteres Feature bringt mehr (oder weniger) Stereobreite in den Klang.

Masterlab Audio DynaQ kostet 89 Euro. Das Plug-in läuft auf macOS und Windows als VST2, VST3, AUund AAX.

Hier findet ihr alles Weitere zu dem Plug-in

Slate Digital Infinity EQ

Slate Digital Infinity EQ

Slate Digital Infinity EQ

Wie zur NAMM Show 2020 vorgestellt, veröffentlichte Slate Digital mit Infinity EQ einen neuen virtuellen Equalizer für das hauseigene Slate Bundle und seine Abonnenten. Auf den ersten Blick überzeugt das Werkzeug alleine durch die grafische Benutzeroberfläche. Denn die sieht einfach bedienbar und auch sehr ansprechend aus. Und genau das ist wichtig und effizient beim Arbeiten im Studio. Aber das ist natürlich nicht alles. Denn mit Zero Latency erzeugt dieser Equalizer laut Hersteller einen unvergleichbaren analogen Sound. Im Hintergrund bewegt sich, wie heutzutage üblich, ein grafischer Analyzer. Mid/Side-Processing wird ebenso groß geschrieben.

Wie üblich, erhaltet ihr Infinity EQ im Slate Bundle ab 14,99 US-Dollar pro Monat.

Hier findet ihr alles Weitere zu dem Plug-in

Weitere Equalizer …

Wie immer könnten wir die Liste an Equalizer jetzt endlos weiterführen. Ich nutze zum Beispiel immer noch sehr gerne den Fabfilter Pro-Q 3 und die Channelstrips meiner Console 1. Ihr könnt uns gerne in den Kommentaren euren Lieblings-Equalizer nennen. Wir sind schon sehr gespannt, welche VSTs ihr für eure Songs einsetzt.

Ihr steht mehr auf Freeware EQs? Dann checkt mal unsere Liste hier.

Videos zu den Plug-ins

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Audio

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von SoundCloud zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von SoundCloud zu laden.

Inhalt laden

Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbelinks, die uns bei der Finanzierung unserer Seite helfen. Keine Sorge: Der Preis für euch bleibt immer gleich! Wenn ihr etwas über diese Links kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Danke für eure Unterstützung!

Bildquellen:
  • Three-Body Technology Kirchhoff-EQ: Three-Body Technology
  • Schneller Mixen mit neuem Assistenten und Unmasking: iZotope
  • Universal Audio Hitsville EQ Collection: Universal Audio
  • Eventide SplitEQ: Eventide
  • Mastering The Mix Mixroom: Mastering The Mix
  • Softube veröffentlicht Weiss EQ1 und Gambit Serie Channelstrip für Console 1: Softube
  • Plugin Alliance veröffentlicht den AMEK EQ 200 Mastering Equalizer: Plugin Alliance
  • Maat thEQred: ein hochwertiger Software Equalizer für 500 US-Dollar?: Maat / Gearnews, Marcus
  • HoRNet Total EQ: HoRNet
  • Sound Magic Neo EQ Grand Collection: Dieser Equalizer denkt mit!: Sound Magic / Gearnews, Marcus
  • Tokyo Dawn Records TDR SlickEQ: ein Mastering EQ geht in die zweite Runde: Tokyo Dawn Labs / Gearnews, Marcus
  • Masterlab Audio DynaQ: Masterlab Audio
  • Slate Digital Infinity EQ: Slate Digital / YouTube
Kaufberater: die besten Equalizer Plug-ins der letzten Monate

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE
ANZEIGE

10 Antworten zu “Kaufberater: die besten Equalizer Plug-ins der letzten Monate”

    Donnie sagt:
    -1

    Zum Beispiel der Hofa IQ-EQ V3 – 125 Euro, Melda MAuto Equalizer – 149 Eu,
    zum Mastern: Sountheory Gullfoss – 180 Eu, oder Sonible Smart EQ 2 – 129 Eu,
    fehlen.

    Burger sagt:
    -1

    Saugeil find ich den DynaQ, mal was anderes..

      Donnie sagt:
      -1

      Hey Burger, wollt grad fragen was Ihr so empfehlen würdet
      und wups lese ich deinen Kommentar :D
      Der DynaQ macht genau das was ich suche, nämlich nur absenken,
      wenn ein Threshold Wert überschritten wird.
      Und mit 89 Euro auch bezahlbar. Danke :)

    donnie sagt:
    -1

    also naja der tdr nova ist kostenlos.
    ersetzt auch alle meine sidechain comps.

    Falk sagt:
    -1

    Ohne gute Raumakustik würde ich nur Plugins mit Unterstützung nehmen, wie z.Bsp. Bassroom, Mixroom, oder Gullfoss, ansonsten ist das fast immer ein Schuss ins Blaue. Ansonsten kommt ja alles notwendige mit der DAW.

    DerHias sagt:
    -1

    Wenn man nicht mindestens 10 verschiedene Equalizer nutzt, braucht man gar nicht erst anfangen mit Musik machen! 🙏

    Klaus sagt:
    -1

    Als günstige Alternative für klinische EQ’s wie Fabfilter…

    Toneboosters EQ 4

    Krypton sagt:
    0

    Ist nicht von den letzten Monaten aber auch ein Monster:
    Den UVI Shader
    Advanced EQ, Mixwerkzeug und leistungsstarker kreativer Effekt mit 35 Filterformen
    10 Modulatoren mit MSEG-, Follower-, Side-Chain- und Cross-Modulation
    mehrkanalfähige Filter und Modulationen, leistungsfähig und einfach zu bedienen.

    Karl Klugscheiss sagt:
    0

    Der AMEK EQ 200 ist über zwei Jahre alt. Etwas lange her für die besten EQs der „letzten Monate“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.