Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten
Die besten Software-Synthesizer

Die besten Software-Synthesizer  ·  Quelle: gearnews.de

Software-Synthesizer befinden sich eigentlich mittlerweile auf jedem Rechner eines Musikers oder denen, die einmal in die Welt der Musik schnuppern möchten. Alle DAWs beinhalten virtuelle Klangerzeuger in den verschiedensten Arten und mit den unterschiedlichsten Syntheseformen. Darüber hinaus gibt es Unmengen an VSTis von Drittherstellern. Aber welche sind „hot“? Welche lohnen sich und passen in das eigene Studio-Budget? Hier stellen wir euch unsere Favoriten vor. Und was uns natürlich ebenso interessiert: Welche seht ihr weit vorne?

Audiaire Zone

Ist Audiaire Zone der neue VSTi-Alleskönner?

Der Tausendsassa Sharooz Raoofi (Sample Magic, Sounds-To-Sample, Attack Magazine) gründet eine neue Firma. Und hier kann eigentlich nur qualitativ Hochwertiges herauskommen. Das (erste) Ergebnis ist ein Software-Synthesizer der Extraklasse. Der Name: Zone. Sein Fachgebiet sind Modulationen. Und die sind extrem vielseitig und vor allem einfach zu verschalten. Das Ganze nennen die Entwickler „Parameter Sequencer Synthesiser“. Denn ihr könnt mit den Modulationen ähnlich schnell und einfach neue Sounds kreieren, wie in allen anderen Sektionen des Klangerzeugers. Die Sounds erzeugt Zone aus Wavetables (sogar mit User-Import-Funktion). Und das mit bis zu 151 Oszillatoren. Wow! Dazu gibt es eine Reihe an Filtermodellen, 20 Insert-Effekte, die großartige Modulationsmatrix, einen Mod-Sequencer und vieles mehr. Der Preis liegt im Moment bei 119 Euro. Eine Demo-Version ist ebenso erhältlich.

Das Plug-in läuft auf Mac OSX 10.9 oder höher und Windows 7 oder höher als VST, VST3, AU und AAX in 64 Bit. Zur Autorisierung wird ein kostenloser iLok-Account oder ein iLok-Dongle (Version 2 oder höher) vorausgesetzt.

NewsberichtHier geht es zum Produkt

Propellerhead Europa

Propellerhead Europa VST / AU

Unglaublich, aber wahr! Die Firma Propellerhead kommt aus ihrem eigentlich geschlossenen „Häuschen“ heraus und bietet ihren großen Software-Synthesizer als VST-Plug-in für alle anderen DAWs an! Und das ist wirklich erfreulich. Denn der Klangerzeuger kann viel und bringt einen guten Sound mit sich. Die Synthese basiert ebenso auf Wavetables, von denen das Paket über 30 beinhaltet. 24 Filter-Typen, eine fortgeschrittene Modulations-Matrix und eine Menge an Effekten sind für die Klangformung zuständig. Über 500 Presets liegen dem Download bei und sollen den Einstieg in die Welt Europas erleichtern. Der Synth kostet im Webshop des Herstellers 149 US-Dollar.

Das Plug-in läuft auf Mac OSX 10.10 oder höher und Windows 7 oder höher als AU und VST in 64 Bit.

NewsberichtHier geht es zum Produkt

Native Instruments Massive X

Im Februar 2019 ist es endlich soweit und das Warten hat ein Ende. Denn die Berliner Software-Schmiede Native Instruments veröffentlicht endlich den lang-lang-langersehnten Software-Synthesizer Massive in Version 2! Wir denken, dass sich das Warten absolut gewohnt hat. Denn der immer noch gerne eingesetzte und vielseitige Klangerzeuger aus dem Jahre 2007 wurde komplett generalüberholt. Die Synthese arbeitet angeblich mit nicht-parallelen Signalprozessen und einem mächtigen modularen Ansatz. Das Design des grafischen Interfaces soll angeblich die komplette Sounddesign-Welt auf den Kopf stellen. Das Einzige, was sie uns verraten: Es wird neue subtraktive Filter, neue Insert-Effekte und einen neuen Performer für noch komplexeres Sound-Shaping geben. Mehr gibt es zur Veröffentlichung. Wer das NI Komplete 12 Bundle sein Eigen nennt, darf sich doppelt freuen. Denn ein „kostenloser“ Download wird euch direkt am Veröffentlichungstag zur Verfügung stehen. Einen Preis gibt es bisher noch nicht.

Das Plug-in wird euch auf Mac OSX und Windows Rechnern in allen üblichen Formaten zur Verfügung gestellt werden und läuft in 32 oder 64 Bit.

NewsberichtHier geht es zum Produkt

Inear Display Lancinantes

Drones bis zum Abwinken! Mit Inear Display Lancinantes

Hier steht Experimentierfreude und Elektronika absolut im Vordergrund. Sphärische Sounds, Hintergrund-Ambiences und viel Mystik bietet uns der Software-Hersteller Inear Display mit ihrem Plug-in Lancinantes. Komplex und vor allem breit aufgestellt könnt ihr Parameter verschieben und euch durch das Ergebnis inspirieren lassen. Ihr erhaltet das Instrument im Moment auf der Website des Herstellers zum Einführungspreis von 20 Euro (zuzüglich Mehrwertsteuer) anstatt 39 Euro.

Das Plug-in läuft auf Mac OSX 10.7 oder höher und Windows 7 oder höher als VST und AU in 32 oder 64 Bit. Neben einer Demoversion könnt ihr euch von der Internetseite ein PDF-Handbuch herunterladen. Etliche Presets liegen dem Paket bei.

NewsberichtHier geht es zum Produkt

Tracktion RetroMod Erweiterung

Tracktion erweitert RetroMod mit vielen Klassikern und ultra-modernen Synthesizern

Von der Software-Schmiede Tracktion gibt es zwei neue Pakete für die Retromod Reihe. Sie heißen LoFreq-C und LoFreq-M. Im Ersteren befinden sich Emulationen von SEM, CS-30, Arp, MS-20, SH-2, SH-101 und TB-303, aber auch Realistic MG-1, CMU-810, Doepfer MS-404 und Novation Bass Station II. Im Zweiten werden moderne Synthesizer abgedeckt, wie Behringer Model D, IK Multimedia UNO, Dreadbox Hades und Arturia MiniBrute, sowie Eowave Magma, DSI Evolver, DSTEC Original Syn, MFB Synth II, Waldorf Pulse, Pulse 2 und Vermona Mono Lancet. Die beiden Tracktion RetroMod Pakete erhaltet ihr auf der Website des Herstellers zu je 79 US-Dollar.

Die Plug-ins laufen auf Mac OSX 10.9 oder höher, Linux (Ubuntu 16.04) und Windows 7 oder höher als VST, AU und AAX in 32 oder 64 Bit.

NewsberichtHier geht es zum Produkt

Alpha Forever Modular

Alpha Forever Modular

Nein. Das hier ist weder Cycling 74 Max noch NI Reaktor oder ähnliches! Das ist ein neuer Modularer Synthesizer von den Brüdern Gábor und Balázs Gyutai. Über Nodes können werden Patches erstellt, die sowohl Klangerzeuger, aber auch Effekte ergeben können. Sehr interessant! Das Konzept soll stetig erweitert werden. Im Moment stehen aber schon über 80 verschiedene Nodes zur Verfügung. Mit dabei sind Oszillatoren, Filter, LFOs, Envelopes, Verstärker, Verzerrer, Effekte wie Reverb und Delay sowie Spezialisten für Analyse, Umwandlung von Signalen und mehr. Quasi eine Spielwiese für Sounddesigner und Klangbastler. Aber leider und traurigerweise nichts für mich – denn mein Studiorechner ist ein Mac. Schade! Der Preis beträgt wahnsinnig günstige 50 US-Dollar. Und das für einen wirklich guten Sound!

Alpha Forever Modular gibt es aktuell ausschließlich als VST für Windows und nur in 64 Bit.

NewsberichtHier geht es zum Produkt

Memory Moon Messiah 2.0

Sequential Circuits Prophet 5 Emulation Messiah 2.0: ab sofort auch für OSX!

Sequential Circuits Prophet Emulationen gibt es eigentlich schon genug am Markt. Und das von namhaften Entwicklern wie U-He oder Arturia. Jetzt veröffentlicht auch eine eher unbekannte Software-Firma eine eigene Version mit vielen weiteren Funktionen, wie zum Beispiel MPE-Kompatibilität, interessante Filter und Effekte, und das zu einem wirklich attraktiven Preis. Memory Moon Messiah 2.0 erhaltet ihr auf der Website des Herstellers zu einem Preis von 40 US-Dollar. Ein Update von Version 1 ist kostenlos.

Das Plug-in läuft auf Mac OSX und Windows-Rechnern als VST und AU in 32 oder 64 Bit.

NewsberichtHier geht es zum Produkt

Denise Noize

Der Gewinner steht fest: Denise Noize Plug-in!

Ein Synthesizer-Plug-in der anderen Art ist Denise Noize. Denn das erzeugt eigentlich „nur“ Rauschen. Aber so gut, dass es sehr vielseitig und schon fast „toolig“ in jeder Musik-Produktion eingesetzt werden kann. Denn es scannt das durchgeleitete Audiomaterial und legt je nach Hüllkurve des Originals Rauschen drüber: rhythmisch oder eben flächig. Somit klingt unser Sound-Konstrukt nicht mehr digital sondern schon analoger und rougher. Dazu könnt ihr es noch als Hihat-Synthesizer missbrauchen. Schöne Idee für einen guten Preis. Denise Noize erhaltet ihr im Webshop des Herstellers zu einem Preis von 19 Euro.

Das Plug-in läuft auf Mac OSX und Windows als VST, VST3 und AU.

NewsberichtHier geht es zum Produkt

Elka Panther

Musikmesse 2018: Elka Panther - die unbekannte Orgel wird wiederbelebt

„Was ist das denn?“, werden viele jetzt fragen. Elka Panther war mal eine alte Heim-Orgel aus den sechziger Jahren. Jetzt befindet sie sich für alle zugänglich als VSTi im Rechner. Und das als wirklich gute Emulation mit allen Extras und mehr. Das Plug-in ist jetzt auf der Internetseite des Herstellers zu einem Preis von 99 Euro verfügbar. Der reguläre Preis beträgt 149 Euro. Ein PDF-Benutzerhandbuch gibt’s obendrauf als Download auf der Internetseite des Herstellers.

Das Plug-in läuft auf macOS ab 10.7 und höher sowie Windows 7 und höher als VST und AU in 32 oder 64 Bit.

NewsberichtHier geht es zum Produkt

Output Arcade

Output Arcade - Loop Synthesizer mit täglich neuem Content

Dieses neue Cloud-Sound- und Abonnement-Konzept aus dem Hause Output darf hier natürlich nicht fehlen! Mit Arcade präsentieren sie uns nämlich ein unheimlich vielseitigen Multi-Sample-Player mit Synthesizer Qualitäten. Hier ist eigentlich für Jeden etwas dabei. Die Sound-Vielfalt ist extrem hoch. Und dazu mit einer guten Qualität. Darüber hinaus wird das Angebot ständig mit neuen Sounds und Instrumenten erweitert. Output Arcade mit allen Modulen (auch kommende!) erhaltet ihr auf der Website des Herstellers zum Abo-Preis von 10 US-Dollar pro Monat. Bei einer Kündigung, die jederzeit erfolgen kann, könnt ihr eure erzeugten Sounds und Sessions weiter nutzen.

Das Plug-in läuft auf Mac OSX 10.9 oder höher und Windows 7 oder höher als AU, VST, VST3 und AAX in 32 oder 64 Bit.

NewsberichtHier geht es zum Produkt

Video

Sounds

7
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
7 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
7 Comment authors
AvidinLukasKasper HauserDonalddaniel Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Matthias
Gast

Das man Massive X als einen der ,,besten´´ Synthesizer hervorhebt OBWOHL noch keine Sau auch nur einen Ton drauf gespielt hat disqualifiziert den Author für weitere Beiträge. Das erinnert mich schon ein wenig an den PC Games Bericht zu Command and Conquer Tiberian Sun. Was gab es da an Vorschusslorbeeren. Auch die übrigens Synthesizer sind gefühlt keine 2 Monate alt. Der Author hat wahrscheinlich einen VST G.A.S. Anfall und möchte uns daran teilhaben lassen.
Wäre schön wenn Gearnews den einen oder anderen Artikelschreiber in irgendein Stammtischforum verbannt.

Philipp
Gast

Massive X ist noch nicht released und man weiß gar nicht was er kann. Mir fehlt der VPS Avenger in der Liste. Für mich der Software Synth überhaupt.

daniel
Gast

Massive X gibt es noch garnicht, wie kann er zu den Besten gehören?! ;-)

Die FXpansion Softies Cypher2 und Strobe2 sind klanglich für mich ganz weit vorne…..

Donald
Gast

Xfer Serum is the best Plugin

Kasper Hauser
Gast

Der Bericht ist irgendwie auf allen Ebenen daneben und eine totale Themaverfehlung. Für welche „wir“ des Teams schreibt er damit stellvertretend?

Lukas
Gast

was ist mit omnisphere 2.5?

Avidin
Gast

Mein Favorit dieses Jahr ist Pigments von Arturia. Sehr intuitiv und klingt für mich gut.
Wenn ich mir das Bild vom neuen Massive X ansehe, dann entdecke ich einige Gemeinsamkeiten zum Pigments – vor allem in der Mitte ;-)