Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
Fabfilter veröffentlicht Pro-Q 3 Update mit vielen neuen Features!

Fabfilter veröffentlicht Pro-Q 3 Update mit vielen neuen Features!  ·  Quelle: Fabfilter / gearnews, marcus

Teaser: Fabfilter zeigt erste Spezifikationen und Bilder zum Pro-Q 3!

Teaser: Fabfilter zeigt erste Spezifikationen und Bilder zum Pro-Q 3!  ·  Quelle: Fabfilter

Wie angekündigt veröffentlicht die Software-Schmiede Fabfilter das Update ihres vielseitigen und mehrfach ausgezeichneten Equalizer-Plug-ins. Pro-Q 3 heißt das gute Stück und kommt mit etlichen wirklich sehr interessanten Neuerungen. Dynamischer EQ, Surround Support, Mid/Side pro Band und vieles mehr werden das Tool wieder einmal an die Spitze der virtuellen Audiowerkzeuge katapultieren. Wow!

Pro-Q 3 ist da!

Ist denn schon Weihnachten? Eigentlich nicht. Und trotzdem wird diese Nachricht für viele Musikproduzenten einige Glückshormone ausschütten. Denn Fabfilter Pro-Q 3 steht ab heute auf der Internetseite des Entwicklers für die breite Öffentlichkeit zur Verfügung! Und das Update hat es, wie wir es eigentlich schon immer von der Firma gewohnt sind, absolut in sich. Dazu kann es sich absolut sehen lassen. Aber zu allererst muss gesagt werden, dass die neue Version alle Funktionen der zweiten übernommen hat. Natürlich mit vielen Verbesserungen unter der Haube.

Das ist neu

Auf den ersten Blick sieht das neue Werk wirklich gelungen aus. Die grafische Benutzeroberfläche wurde nochmals verfeinert – fast schon veredelt. Schick! Dazu kommen neue sehr interessante und moderne Neuerungen wie dynamische Equalizer-Typen (mit jeder ausgewählten Kurve!). Das wird aber auch Zeit. Denn dieses Feature findet sich mittlerweile in vielen Plug-ins wieder und sollte von dem hauseigenen Pro-M leicht zu adaptieren sein.

Darüber hinaus wurde diese Funktion von vielen Anwendern gewünscht. Des Weiteren zeigt das Plug-in jetzt auf der aktiven Oberfläche alle Frequenzspektren der genutzten Pro-Q 3 Instanzen des Projekts. Stark! Und diese können sogar in das nochmals verbesserte EQ-Matching eingreifen. Somit ist das umständliche Side-Chain-Routing hinfällig.

Neu ist eine Brickwall-Steilheit der Hoch- beziehungsweise Tiefpass-Filter. Dazu kommt eine Flat-Tilt-„Kurve“. Bei diesem Update haben die Entwickler sich wirklich etwas gedacht und sind über die üblichen Standards hinaus gegangen. Sehr schön! Einzelne Frequenzen des Analyzers sind jetzt flüssiger greif- und ziehbar. Das sorgt für einen besseren Workflow.

Auch an Mehrkanal wurde gedacht. Denn der neue EQ kann jetzt auch mit Surround umgehen.  Und das bis zu Dolby Atmos 7.1.2. Für das Mastering steht euch in der neuen Version sogar die Möglichkeit zur Verfügung, pro Band zu entscheiden, ob ihr es Stereo, Mono oder Mid/Side bearbeiten wollt. Großartig! Dazu gibt es die bekannte hervorragende Qualität. Ich kann es nicht mehr abwarten!

Preis und Spezifikationen

Fabfilter Pro-Q 3 bekommt ihr im Webshop des Herstellers zu einem Preis von 149 Euro. Besitzer der Vorversion erhalten ein attraktives Upgrade-Angebot sowie Besitzer weiterer Fabfilter Plug-ins und Bundles einen Rabatt. Eure Preise und Rabatte seht ihr, sobald ihr euch in euren Account einloggt. Für mich als FabFilter Fanboy hat das Update lediglich 52,15 Euro gekostet. Der Equalizer ist zudem Teil des Total Bundles.

Das Plug-in läuft auf Mac OSX 10.8 oder höher und Windows XP oder höher als VST, VST3, AU, AAX und Audiosuite in 32 oder 64 Bit. Eine Demoversion sowie ein ausführliches Benutzerhandbuch im PDF-Format bekommt ihr ebenso auf der Internetseite als Download.

Mehr Infos

Video

 

Hinterlasse einen Kommentar

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:

Gast

Ich überlege gerade, ab wann ich keinen neuen EQ mehr gebraucht haben, also um bessere Musik zu produzieren…