Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
Mastering The Mix Mixroom

Mastering The Mix Mixroom  ·  Quelle: Mastering The Mix

Mastering The Mix hat sich interessante Ansätze für die Bearbeitung von Audiomaterial ausgedacht. Bassroom kümmert sich speziell um die tiefen Frequenzen, Mixroom nimmt sich nun die Mitten und Höhen vor.

Mastering The Mix Mixroom

Klarheit und Transparenz in den Mitten und Höhen sind das erklärte Ziel von Mixroom. Dafür bietet euch das Plug-in spezielle EQs an. Mixe sollen danach nicht mehr matschig, dünn oder harsch klingen. Das ist doch ein gutes Versprechen!

Mit EQ Targets legt ihr Präferenzen fest. Dafür analysiert das Plug-in von euch ausgewählte Tracks. Ansonsten könnt ihr aber auch mit Presets anfangen, die für unterschiedliche Musikstile geeignet sind. Mixroom funktioniert auf der Masterspur, aber auch auf einzelnen Instrumenten, Vocals oder Gruppen von Spuren.

Das Plug-in zeigt euch automatisch an, wie ihr den Klang verbessern könnt, mit dem Level Match Pointer nehmt ihr Einstellungen an der Lautstärke vor. Die EQ-Bänder unterstützen auch Mid-Side, Add Smart Bands fügt weitere Bänder für den Equalizer hinzu.

Die Visualisierung über farbige Blöcke, deren Größe ihr einstellt, ist für einen Equalizer durchaus ungewöhnlich, führt aber vielleicht auch deshalb zu anderen Ergebnissen. Vielleicht wollt ihr das mal selbst ausprobieren, eine Demoversion steht zum Download bereit.

Mixroom Spezifikation und Preis

Mixroom ist für 56,95 Euro erhältlich. Eine Anleitung ist online verfügbar. Das Plug-in läuft auf Windows 7 oder höher und macOS 10.8 oder höher als AU, VST, VST3 und AAX in 32 oder 64 Bit.

Weitere Infos

Videos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.