Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten
Die zehn besten Freeware Software Synthesizer der letzten Monate

Die zehn besten Freeware Software Synthesizer der letzten Monate  ·  Quelle: Gearnews, Marcus

Klangerzeuger, Synthesizer und Sound-Maschinen in Plug-in-Form sind seit Dekaden nicht mehr wegzudenken. Mittlerweile gibt es am Markt Unmengen an unterschiedlichen VST-Instrumenten. Und das auch zu den unterschiedlichsten Preisen. Aber warum Geld investieren, wenn es auch mit Freeware Synthesizer richtig gut funktioniert? Aber auch in diesem Bereich tummeln sich etliche Anbieter, um sich in dieser Szene einen Namen zu machen. Wir haben euch hier unsere Top 10 der besten Freeware Software Synthesizer der letzten Monate zusammengestellt.

beatassist.eu Esfera 2

Mystisch und böse, atmosphärisch, Soundscapes, Effektklänge, aber auch „normale“ Pads und Synthesizer Sounds: das ist Esfera 2 von beatassist.eu. Diese Beschreibung sagt schon einiges über den FM-Synthesizer aus. Ganze drei unabhängige FM-Sektionen sorgen bei diesem Klangerzeuger für abwechslungsreiche und fette Klänge. Die Bereiche beliefern drei Bänder des Frequenzspektrums, die am Ende in einem Mix durch eine Modulations– und Effektsektion laufen. Hier stehen euch vier Hüllkurvengeneratoren, ein LFO, zwei Filter, Chorus, Delay und Reverb zur Verfügung. Noch eigenständiger wird Esfera 2 durch den integrierten 16-Step Parameter Sequencer.

Das Plug-in läuft auf Windows 7 oder höher als VST und VST3 in 32 oder 64 Bit.

Hier findet ihr alles Weitere zu dem Plug-in

Full Bucket Music Tricent mk III

Full Bucket Music Tricent mk III: kostenlose Korg Trident Synthesizer-Emulation

Den Sound der achtziger Jahre zaubert uns Full Bucket Music mit der Emulation Tricent mk III in unsere DAW. Dieser Synthesizer emuliert nämlich den legendären Korg Trident MkII. Und der ist polyphon. Sein Steckenpferd sind Synthesizer, Brass und Strings Klänge. Das Software-Pendant wurde natürlich mit modernen Funktionen erweitert. Hierzu gehören individuelles Panning, Einzelausgänge, 64-stimmige Polyphonie und Tuning beziehungsweise De-Tuning für die Brass- und String-Sektion. Der Effektbereich liefert ein Stereo-Ensemble sowie einen Flanger.

Das Plug-in läuft auf Mac– und Windows-Rechnern als VST und AU in 32 oder 64 Bit. Ein PDF-Benutzerhandbuch ist ebenso auf der Website als Download enthalten.

Hier findet ihr alles Weitere zu dem Plug-in

SyS Audio Ton-Geraet 1

Kostenlos: Ton-Geraet 1 - ein C64 SID-Chip Emulator für die Windows Welt

Ton-Geraet 1 ist der SID-Chip-Emulator par excellence. SyS Audio hat sich nach jahrelangem entwickeln endlich dazu entschlossen das Projekt abzuschließen. Das Ergebnis kann sich definitiv hören lassen. Über einen Sequenz-Verlauf des Oszillators lassen sich Schwingungsformen generieren. Diese laufen anschließend durch eine Regeleinheit VCO-1 und nehmen hier durch den DADSR-Hüllkurvengenerator Form an. VCO-2 wird genauso behandelt und zu dem Ersten gemischt. Jetzt folgt das Herzstück des Synthesizers: Modulation. Hier stehen euch ein Frequenz-Modulator und ein Sub-Modulator zur Verfügung. Filter und weitere Hüllkurvengeneratoren runden das Konzept ab.

Das Plug-in läuft auf Windows 7 oder höher als VST in 32 oder 64 Bit.

Hier findet ihr alles Weitere zu dem Plug-in

Full Bucket Music Fury-800

Kostenlos: Full Bucket Music Fury-800 - die Korg Poly-800 Emulation

Der Entwickler Full Bucket Music kann es nicht lassen und beschenkt uns natürlich nochmals. Und das mit einer weiteren Emulation. Dieses Mal präsentiert er uns mit dem polyphonen 64-stimmigen Fury-800 einen alten Korg Poly-800 in Software-Form. Dieser Hardware Synthesizer war Korgs Antwort auf den Roland Juno-106. Zwei DCOs pro Stimme, die mit additiven Obertönen ausgestattet sind, Hüllkurvengeneratoren, Sequencer und Chord-Memory-Funktion bilden die Klangerzeugung. Effektseitig wartet ein Stereo-Chorus auf uns. Das GUI ist natürlich dem Original nachempfunden und lässt sich dementsprechend genauso bedienen.

Das Plug-in läuft auf macOS und Windows als VST und AU. Ein PDF-Benutzerhandbuch gibt es dort ebenso als Download.

Hier findet ihr alles Weitere zu dem Plug-in

Digital Systemic Elsita-V

Kostenlos: Elsita-V Plug-in emuliert eine alte analoge russische Drum Machine

Ein wirklich ungewöhnlicher und interessanter Freeware Synthesizer ist sicherlich Elsita-V aus dem Hause Digital Systemic. Diese Emulation basiert auf einer aus den Jahren 1989-1991 stammenden russischen Hardware. Das lässt auch schon die kyrillische Beschriftung auf der grafischen Benutzeroberfläche vermuten. Glücklicherweise könnt ihr diese per Knopfdruck ins Englische übersetzen lassen. Elsita-V ist eine virtuell-analoge Drum-Machine mit vier Kanälen. Jeder Kanal besteht aus einer Klangerzeugung für eher perkussive Klänge. Über sechs Drehregler und einen Button könnt ihr den Sound formen. Oszillatoren, Rauschgeneratoren, Hüllkurvengeneratoren und Filter erzeugen den Sound.

Das Plug-in läuft auf Windows und Mac OSX als VST, VST3 und AU.

Hier findet ihr alles Weitere zu dem Plug-in

Beatassist.eu DOREMI

Auch beatassist.eu schläft nicht und hat einen zweiten Freeware Synthesizer im Gepäck. DOREMI heißt das gute Stück. Dieser Klangerzeuger bringt durch ein Trancegate und zwei LFOs Bewegung in den erzeugten Sound. Und der wird durch zwei Oszillatoren, mit je einem Hüllkurvengenerator, und einen Suboszillator generiert. Zwei Filter mit vier Modi und Hüllkurvengenerator sowie ein Saturator formen den Klang nochmals. Als Effekt steht euch ein Reverb zur Verfügung. Ein einfacher aber sicher sehr interessanter Klangerzeuger für alle möglichen Sounds und Grooves.

Das Plug-in läuft auf Windows und Mac OSX als VST und VST3 in 32 oder 64 Bit.

Hier findet ihr alles Weitere zu dem Plug-in

Adam Strange QasarBeach

QasarBeach Fairlight CMI IIx Emulation für macOS, Windows, Linux

Nein. Das ist weder ein Filmtitel noch ein Strandabschnitt auf Mallorca. Diese Emulation ist eine Plug-in-Version des legendären Fairlight CMI IIx. Hier steht Freeware (eigentlich Donationware) und kostenlos gegen mindestens 25.000 US-Dollar (je nach Ausbaustufe bis zu 100.000 US-Dollar). Dazu ist die Rechnerleistung der aktuellen Computer um Längen besser, als es damals einmal war. Egal. Dieses VSTi macht sicherlich mehr als Spaß und lässt euch in die Tiefen der Sample-Bearbeitung und granularen Synthese eintauchen. 16-stimmig könnt ihr den Klangerzeuger mit der additiven Synthese aus dem Vorbild spielen. Dazu kommt die Echtzeitkontrolle und das Voice-Editing.

Das Software-Instrument läuft auf macOS, Windows und Linux.

Hier findet ihr alles Weitere zu dem Plug-in

TheWaveWarden Odin 2

TheWaveWarden Odin 2

Odin 2 von TheWaveWarden ist eine native „Emulation“ des beliebten Reason Synthesizers Thor. Zumindest wurden die Entwickler von dieser Vorlage inspiriert. Mit elf verschiedenen Oszillatortypenausgestattet, ist dieser Freeware Synthesizer eine wahre Schatzkiste für Sounddesigner und Klangbastler. Drei Oszillatoren erzeugen den Sound, der durch zwei Filter mit verschiedenen Emulationen (Oberheim, Korg, Kamm- und Formantfilter), vier Hüllkurvengeneratoren, vier LFOs und eine sehr umfangreiche Modulationsmatrix geformt wird. Die abschließende Effektsektion enthält Delay, Phaser, Chorus und Flanger. Der Synthesizer befindet sich zur Zeit noch in der Betaphase.

Das Plug-in läuft auf Windows Vista oder neuer, macOS 10.11 oder neuer und Linux als VST3 und AU.

Hier findet ihr alles Weitere zu dem Plug-in

Dead Duck Software Deducktion

Dieser virtuelle Freeware Synthesizer belegte den zweiten Platz der KVR Developer Challenge. Das ist ein Grund den Klangerzeuger Deducktion von Dead Duck Software hier nochmals aufzuführen. Aber darüber hinaus ist natürlich auch der Sound sowie die Möglichkeiten einen Klang zu gestalten erwähnenswert. Der Syntheseabteilung besteht aus zwei Oszillatoren, die durch zwei Multimode-Filter und die Amp-Sektion geleitet werden. Als Modulationsquelle stehen euch zwei ADSR-Hüllkurvengeneratoren und die obligatorische Modulationsmatrix zur Verfügung. Die übersichtliche Aufmachung fällt natürlich auch direkt ins Auge.

Das Plug-in läuft auf Windows als VST in 32 oder 64 Bit.

Hier findet ihr alles Weitere zu dem Plug-in

izmar vMPC2000XL

Freeware: izmar vMPC2000XL - die legendäre Beatmaschine mit allen Macken

Dieses Instrument benötigt eigentlich keiner langen Erklärung. Die vMPC2000XL von izmar emuliert natürlich die legendäre Akai MPC2000XL. Und die, oder zumindest Loops, Samples und Sounds aus der Kiste, hat sicherlich schon jeder Musiker einmal in den Fingern gehabt. Der Klang, der aus dieser Maschine kommt ist renommiert. Der Entwickler hat hier sogar den Tracker-ähnlichen Sequencer eingebaut. Die Fehler und Macken dürfen auch nicht fehlen. Am Ende entsteht ein einzigartiger kreativer Groove mit einem durchsetzungsfähigen Sound. Und das ist doch genau das, was wir als Freeware-Jäger suchen.

Das Software-Instrument läuft standalone und als VST, VST3 und AU auf macOS, Windows und Linux in 32 oder 64 Bit.

Hier findet ihr alles Weitere zu dem Plug-in

Weitere Freeware VST-Instrumente…

Wie immer könnten wir die Liste an kostenlosen Software Synthesizer hier endlos weiterführen. Ihr könnt uns gerne in den Kommentaren euren kostenfreien Lieblings-Klangerzeuger nennen. Wir sind schon sehr gespannt, welche Freeware Synthesizer ihr für eure Songs einsetzt.

Weitere kostenlose und sehr interessante Freeware Angebote findet ihr hier.

Video

Audio

3 Antworten zu “Die zehn besten Freeware Software Synthesizer der letzten Monate”

  1. Liesl sagt:

    Die Korg poly 800 Fälschung ist bei mir im Einsatz und wirklich sehr gut! Klingt tatsächlich nach poly 800!

  2. felix sagt:

    Ich hab mich auch besonders über den Poly 800 Emulator gefreut, da ich einen Originalen Poly 800 habe. Bekanntermaßen ist der nicht so einfach zu Programmieren, da es keinen Direktzugriff gibt… wie beim
    Jx3p. Aber ganz so schlimm ist es nicht und diese Programme helfen mir enorm dabei, Klänge zu entwickeln, unkompliziert herumzuspielen und zu experimentieren. Kommt dabei was brauchbares heraus, lässt es sich einfach auf den Poly 800 Hardwaresyntheiszer übertragen bzw. nachbauen … Parameter für Parameter von Hand natürlich.

    Genauso mache ich es mit dem Juno alpha 1, den Jx8p und würde es gerne auch mit dem Jx3p machen.

    Wann kommt dafür der Softwareemulator? ;-)

    P.S. für die kleine aber feine analoge Sammlung habe ich zusammen nicht mal halb so viel bezahlt, wie für einen Juno 6. Den hätte ich zwar auch gerne, aber soviel wie man dafür zahlen muss, ist er mir nicht wert. Und es blieb sogar noch was übrig für einen Model D, Ms101 und Crave… wenn ich dann doch mal an Hardware rumschrauben will…

  3. felix sagt:

    Für mich noch Top: Martin Lüders PG8x, der sogar die SysEx Daten vom und zum Jx8p liefert, Phutura (juno alpha) und grundsätzlich die Sachen von FB, die einfach genial sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.