Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Behringer TD-3-SR

Behringer TD-3-SR  ·  Quelle: Behringer

Behringer TD3 BU  ·  Quelle: Behringer

Behringer TD-3 RD

Behringer TD-3 RD  ·  Quelle: Behringer

Behringer TD-3-SR

Behringer TD-3-SR  ·  Quelle: Behringer

Behringer TD-3-SR

Behringer TD-3-SR  ·  Quelle: Behringer

Behringer TD-3-SR

Behringer TD-3-SR  ·  Quelle: Behringer

Behringer TD-3 in allen Farben!

Behringer TD-3 in allen Farben!  ·  Quelle: Behringer

Nun ist die Katze aus dem Sack! Der Behringer TD-3 ist jetzt online vorgestellt worden und kostet 149 Euro. Vor ein paar Wochen gab es schon ein Behringer Teaser Video auf YouTube. Der Inhalt: Acid-Gezwitscher, ein Smiley und Andeutungen, dass es sich dabei um den lang erwarteten 303-Klon handele. 

ANZEIGE
ANZEIGE

Update

Ab sofort ist eine kleine Menge an „roten“ und „blauen“ TD-3-Maschinen bei Thomann (Affiliate) eingetroffen und steht zum Verkauf! Aber ihr müsst euch beeilen: Die Anzahl ist sehr begrenzt!

Die TD-3 ist da!

Behringer, die gerade mit dem Wing wieder für ordentlich Furore sorgen, haben ja mit den letzten Synth-Ankündigungen und dem Release der RD-8 sowie der demnächst anstehenden 909 (wir berichteten) ordentlich Druck auf den Markt ausgeübt. Fehlte dem eingefleischten Acid-Houser (und natürlich auch allen anderen 303-Fans) ja eigentlich nur noch eines: ein amtlicher Klon der Roland TB-303 für nen megaschmalen Kurs, der ordentlich Batteriesäure zwitschern kann und „one more thing“ mitbringt. Und das hat Behringers Bassmaschinchen in der Tat, z. B. USB, MIDI, CV, Gate und Distortion.

Analoger Bass Line Synthesizer

  • vollanaloger Signalweg aus VCO, VCF und VCA
  • VCO umschaltbar zwischen Sägezahn und Rechteck
  • 4-Pol Tiefpassfilter mit Resonanz
  • VCF-Envelope-Intensität und Envelope-Decay regelbar
  • regelbarer Accent
  • integrierter Verzerrer mit Klangregelung
  • 16-Step-Sequencer mit 250 Pattern-Speicherplätzen
  • Arpeggiator
  • Poly-Chaining von bis zu 16 Geräten möglich
  • Audioeingang zur Klangbearbeitung externer Quellen: 3,5 mm Klinke
  • Sync In & CV/Gate-Ausgänge: 3,5 mm Klinke
  • Stereo-Kopfhörerausgang: 3,5 mm Klinke
  • Line-Ausgang: 6,3 mm Klinke
  • USB-MIDI und MIDI In/Out
  • Farbe: blau
  • inkl. Netzteil (9 V DC)

Preis und Verfügbarkeit

149 Euro kostet die TD-3. Es wird sie blau als BU und rot als RD geben – die silberne SR ist natürlich auch mit dabei.

Hier könnt ihr die Silberne bei Thomann.de (Affiliate) vorbestellen. Die Rote gibt es hier und die Blaue natürlich auch.

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE
ANZEIGE

48 Antworten zu “Behringers analoger Bass-Synth TD-3! 149 Euro, bunt und im Handel …”

  1. Kazumi sagt:

    Schon krass, der Uli… ^^ Ich finds geil!

  2. Gregor sagt:

    Das ist so offensichtlich! Bin neugierig wie die Kiste aussehen wird! Ich werde sie mir sparen – ich hab heuer schon zu viel Kram angeschafft, und die Kiste gibts nächstes Jahr noch immer!

  3. Erotiksound sagt:

    Oh nein, bloß nicht diese Quak-Quak-Quak-Kiste! Ich hasse Acid. Vor allem hört sich alles gleich an. Für diesen ‚Stil‘ benötigt man halt keine musikalischen Fähigkeiten ;-)
    Aber gut, ich gönne es natürlich allen Interessierten. Der Uli hat ja die Rufe der Frösche gehört.

    Ich, persönlich, würde mich über die endliche Ankündigung eines Octave Cat oder OSCar freuen.

    • „Für diesen ‚Stil‘ benötigt man halt keine musikalischen Fähigkeiten“. Oha.

    • Kobi Kobsen sagt:

      Was Paul über Peter sagt, sagt mehr über Paul aus als über Peter.

      • Erotiksound sagt:

        Undifferenzierte Logik! Es erzählt mir jedenfalls, dass Du Dich unbewusst darin wiedererkennst, sonst würdest Du nicht in dieser Form auf meine nett gemeinte Provokation reagieren, sondern – wie ich – humorvoll und dennoch tolerant.
        Aber erzähle ruhig noch mehr von DIR ;-)

        Den Sequenzer im quäkenden Randomstil einfach laufen zu lassen, und das als Musik auszugeben – naja, auf Kritik reagieren ja immer nur die Leute verärgert, die uneingestanden Recht geben. Ist halt peinlich, wenn man mit Illusionen konfrontiert wird. Jeder, der einen Synthie hat, will ja schließlich als Musiker definiert werden. In Antizeiten von Rap und Hip-Hop, da wundert mich aber auch nicht, dass sich alle quakenden Frösche tatsächlich gleich anhören, und das dies niemand gerne hört, weil es das Ego angreift ;-)

        Nochmal für alle Spaßbremsen: ich mag zwar kein Acid, und das habt Ihr ebenso zu akzeptieren, wie ich mich damit abfinden muss, dass es diesen ‚Stil‘ gibt, aber ich habe doch recht, dass sich alles eintönig anhört, weil ein Mangel an Kreativität vorliegt. Aber vielleicht liegt es auch an diesem ‚Stil‘, dass nicht mehr dabei herauskommen kann, weil es halt einfach nur wie Froschquaken klingen kann. Quak ;-)
        Schrecklich, wie humorlos technische Menschen doch sind, wenn es ihnen an Kreativität fehlt. Ups ;-)

        • dflt sagt:

          GItarre, Bass, Schlagzeug… klingt auch alles gleich und spricht somit selbstverständlich für die mangelnde Kreativität der diese Instrumente nutzenden Bands ;)
          Ich kann ja durchaus verstehen, wenn man ein Instrument nicht mag (ich persönlich hasse das Saxophon abgrundtief, aber liebe die 303), aber gleich allen Bands Unkreativität und Unmusikalität vorzuwerfen, nur weil sie ein bestimmtes Instrument gern in ihrer Musik verwenden finde ich ein wenig schwach… Ausnahmen die unkreativ sind gibt es immer . Aber das hat nichts mit einer bestimmten Musikrichtung oder einem Instrument zu tun.
          Hier noch ein spontanes Beispiel dieses komplett „unmusikalischen und unkreativen“ musikertyps: https://www.youtube.com/watch?v=Hm1bl9htudo

          • Erotiksound sagt:

            Also, mit einer Gitarre kann ich extrem unterschiedliche Sounds erzeugen, ob durch die Technik, Spielhilfen (z.B. mit einem Bogen) oder Effekte. Bin kein Freund typischer Gitarrenklänge, aber man kann damit enorm kreativ sein.
            Saxophon hasse ich auch, aber in Verbindung von Effekten und Minimalsound, da kann es unheimlich betörend sein. Stichwort: Darkjazz.
            Ich will nicht jeden über einen Kamm scheren, daher auch eher die spaßige Stichelei.
            Aber viele Leute frönen ja leider Stereotypen, und dann müssen sie sich halt auch den Vorwurf gefallenlassen, dass alles doch ziemlich gleich klingt.
            Ich werde mir die 303 niemals kaufen, weil ich den Sound eben immer mit Acid in Verbindung bringe, und Acid für mich (!) keine Musik ist. Genauso wenig wie Rap und Hip-Hop. Ich könnte das mit einem Politikum begründen, aber das will eh keiner hören und gehört hier nicht hin.
            Wo kommt bei der 303 denn mal was anderes als Quak-Quak-Quak heraus? Aufgedrehte Resonanz und melodielose Random-Patterns hören sich eben nur nach quäkendem Zufallsgenerator an. Kennste ein Video, kennste alle. Das ist meine Erfahrung. Und die muss man mir doch ebenfalls zubilligen. Heisst ja nicht, dass ich nicht offen für was anderes bin. Aber, wer Stereotypen folgt, der klingt halt immer gleich oder ähnlich. Man kann mich doch jetzt nicht zum Sündenbock machen, nur weil ich dies anspreche ;-)
            Was kann ich für den schlechten Geschmack anderer? ;-)
            Und dennoch freue ich mich für Euch, wenn Uli Euch eine 303 baut ;-)

          • dflt sagt:

            ich kann dir leider nicht mehr folgen… acid ist für dich keine musik, weil dort nur melodielose random-pattern gespielt werden. ok, deine meinung sei dir zugestanden. aber gleichzeitig hebst du jazz hervor? ich meine, es gibt doch kein genre, dass mehr von wahllos durcheinander gespielten noten lebt als jazz… und der drummer macht gleich noch mit und haut wild auf die trommeln.
            das was du über effekte und spieltechniken schreibst gilt übrigens auch für die 303. wenn du sie in effekten ertränkst, klingt es auch nicht mehr unbedingt nach 303. und wenn du die resonanz zudrehst und beim pattern auf accent und slide verzichtest (oder komplett über midi spielst) quakt da auch nix mehr.
            mir ist klar, dass wir hier auf keinen grünen zweig kommen (müssen wir auch gar nicht), aber ein paar von deinen aussagen finde ich doch sehr befremdlich (und damit meine ich nicht, dass dir das genre einfach nicht gefällt).

          • Erotiksound sagt:

            Darkjazz ist eben kein Jazz. Bzgl. Jazz gebe ich Dir recht. Und selbst da gibt es Anhänger, die sich und anderen auf pseudointellektueller Ebene etwas Besonderes zu suggerieren versuchen, weil sie diese Richtung doch – und das unterstelle ich einfach mal – schönreden, um sich den Status des gewissen Etwas anzuhauchen. Da ich den historischen Kontext mancher Leute kenne, die von Musikverachtern zu Jazzfans mutiert sind, nur um einer bestimmten Gruppierung angehören zu können, von deren zur Schau gestellten Wert man profitieren will, handelt es sich bei diesen ‚Musikfans‘ um reine Opportunisten ohne authentische und besondere Persönlichkeit. Letzteres will man sich ja nur ankleiden, eben WEIL man sie nicht hat. Kompensationsmotivation!
            Ich bekomme von Jazz Kopfschmerzen. Dieser – eigentlich politische – Stil hat eine destruktive Rolle und ist der göttlichen Harmonielehre abgewandt.

            Darkjazz- und Doomjazz-affine Bands sind z.B. Dale Cooper Quartet & The Dictaphones, The Mount Fuji Doomjazz Corporation, The Kilimanjaro Darkjazz Ensemble, Somewhere off Jazz Street und Bohren & der Club of Gore. Darkjazz hat etwas von ‚Film Noir‘.

            Ein nicht gemochtes Instrument kann in einem anderen Stil und Kontext, zudem spärlich eingebettet, durchaus wunderbar klingen, so wie Wildkraut ja auch in Kombination mit verschiedenen Gewächsen eine besondere Note einbringt, die aus dem Ganzen erst recht etwas Wunderschönes machen kann.
            Vielleicht kann eine 303 in einer nicht stereotypischen Umgebung ja auch ihren Reiz haben. Allerdings konnte ich mit musikalischen Schubladen auch noch nie etwas anfangen, da ich Symbiosen vielgestaltiger finde.

            Warum hörte ich vor vielen Jahren auf, Dark Electro zu hören? Weil alles z.B. nach Wumpscut klingen wollte. Warum wollen viele einen CS-80 Klon haben? Um bekannte Stars nachzuspielen. Langweilig!
            Ich provoziere manchmal gerne, um Festgefahrenes zu hinterfragen. Ist aber nicht böse gemeint. Ich mag Eigenständigkeit.

            Anspieltips:
            The Kilimanjaro Darkjazz Ensemble-The Nothing Changes (Live)
            Somewhere off Jazz Street – Tonight
            Bohren & Der Club of Gore – Mitleid Lady
            The Mount Fuji Doomjazz Corporation – The Morning After
            Dale Cooper Quartet and the Dictaphones – Une Celier

          • Musiker sagt:

            Erotiksound, was bist du denn für ein Schwachmat!

          • Lint_filter sagt:

            Jazz: Wahllos durcheinander gespielte Noten? Drummer macht auch gleich noch mit Und haut wild auf die Trommeln? Alter, is klar…

          • Holzhacken sagt:

            Erotiksound uuuuuhhhh, ich kaufe mir das Teil, werde spaß haben und es mir völlig gleich, was du denkst und fühlst, oder sonstiges…. mein Kommentar ist so unglaublich unnötig wie dein Senf hier. Wayn interessiert‘s… Ich kann nur Nörgler irgendwie nicht ab. Mister Erotikdarkroomsoundjazzfutzi. Dann lies doch einfach was anderes.

          • Erotiksound sagt:

            Von mir aus kannst Du ruhig Spaß haben. Ob dabei was Vernünftiges rauskommt, muss man sehen. Wenn Dir egal ist, was ich denek oder fühle, warum reagierst Du dann auf mich? Du merkst nicht mal, wie sehr Du Dir widersprichst. Egoprobleme, was?
            Aber danke für Deinen Senf. Wenn Du Nörgler nicht ab kannst, dann liegt das wohl eher daran, dass Dir Dein projiziertes Spiegelbild nicht gefällt, für das ich allerdings nichts kann. Und wenn man mal unser beider Nörgeln vergleicht, dann ist Deins doch nicht nur viel schlimmer, weil destruktiver, sondern Du suchst geradezu nach allem, was mich negativ darstellen kann, was bedeutet, dass Du – im Gegensatz zu mir – sogar persönlich wirst.
            Warum Du nicht einfach etwas anderes liest, sondern auf mich eingehen musst, das liegt an dem, was Du in mir sehen möchtest, weil es in Dir ist, Du aber nicht erkennen möchtest. Unreflektiertheit nenne ich es.
            Dass Du meine versöhnlich gemeinten und erklärenden Worte gehässig gegen mich verwendest, zeigt einem deutlich auf, dass Du das Problem bist.
            Du suchst scheinbar negative Reibung in der ungefährlichen Virtualwelt, um davon abzulenken, dass Dir in Deiner eigenen Haut nicht wohl ist. Kann ich verstehen. Geh doch einfach Holz hacken! Oder triff Dich mal mit mir!
            Und jetzt viel Spaß beim unheimlich kreativen Quaken. Mir wird diese infantile Streiterei hier zu blöd.

          • Larifari sagt:

            Alter..was ist los mit dir ? Wieviel Energie steckst du in den Shit ?

          • Hans Hansen sagt:

            lol ? Geiler mail battle.
            Ihr habt ja Zeit…

        • Pawa sagt:

          was für ein Bullshit. omg

      • Erotiksound sagt:

        Auf jeden Fall sagt das sehr viel über Dich aus, auch wenn Du im Grunde gar nichts zu melden hast und mehr eigene Projektion und Vorurteile als Wahrheit drin stecken. Undifferenziertes Gewäsch!
        Dass man schon angefeindet wird, weil man kein Acid und seine Stereoytpen mag, erinnert mich analog an das Demokratieverständnis gegen Oppositionsparteien. So sind sie halt, die Mitläufer, übersatten Konsumsklaven und Dauermeckerer. Lassen nur sich selbst gelten und verstehen nicht mal Humor, selbst wenn es – für die Einfältigen – extra gekennzeichnet ist.

    • dlmr sagt:

      Was bewegt dich bitte dazu hier sowas vom Stapel zu lassen?

  4. st505 sagt:

    wenn alles stimmt, dann wird es eine 303 mit 606 BD, evtl. auch noch Snare

  5. Kobi Kobsen sagt:

    Wenn die dann auch so im Crave-Preisbereich liegt, kauft das fast jeder, der damals gerne eine gehabt hätte. Ich muss auf jeden Fall eine haben!

  6. Jörn sagt:

    Haben will :)
    Da bin ich echt mal auf den Preis gespannt. Klingt auf jeden Fall nach ner Menge Spaß!

  7. Trickle sagt:

    Äh, 4 Pol = 24 dB Filter?

    Hab ich was verpasst?

  8. st505 sagt:

    der Preis wird 99.- ein Synth ist vor geraumer Zeit für den Preis an-gekündet worden, warum nicht der TB

  9. ExeGer sagt:

    Kann man den mit dem Korg:NuBass vergleichen ?

  10. Esrlyguard sagt:

    Uff. Das Design ist schon sehr nah am Original (zumindest in silber). Hat sich dafür Roland nicht Patente gesichert? Ich find’s sehr gelungen! Absoluter Kampfpreis. Wenn jetzt der Sound noch stimmt wird das Teilchen sicher ein Hit!

  11. dflt sagt:

    verdammt… ich hatte es schon im einkaufswagen und beim (vor)bestell-vorgang ist es dann verschwunden :((( nun nicht mehr im sortiment.

  12. Josef sagt:

    War vorhin kurzzeitig bei Thomann gelistet. Für 149€. Ist aber wieder Offline.

  13. Daniel sagt:

    ich freue mich darauf; habe zwar schon zig Clones aber jeder ist auf seine Art anders. Danke Behringer!

  14. Müller sagt:

    Ich finde es einfach nur geil! Ulli the Robinhood der Musikanten. Weiter so!

  15. Müller sagt:

    Dass es Roland selbst nicht fertig bringt seine eigenen ollen Kisten gescheit zu klonen ist doch wirklich zum Lachen! Ich denke da musste einer mal was unternehmen! Hahaha

  16. WOK sagt:

    Wer braucht sowas eigentlich noch? Der Sound ist doch total ausgelutscht. Kann man mit dutzenden Klonen und Software-Derivaten doch schon lange gut genug nachmachen.
    Uli, wo bleibt der Synthi AKS, 2600, Wasp, etc.??

  17. Kobi Kobsen sagt:

    Meine ist gekommen – klingt ganz cool, fühlt sich billig an was aber egal ist. Das Problem ist eher, dass sie auch den Sequencer mit all seinen unmöglichen Macken fast 1 zu 1 übernommen haben. Das ist so nervig, dass ich das Ding höchstwahrscheinlich wieder einpacken werde. Da macht ein Volca deutlich mehr Freude.

  18. McLoud sagt:

    Meiner liegt bei der Post u d wird morgen auf Herz und Nieren gecheckt.
    Ich befürchte es ist ein Crave in abgespeckter Version.
    Der Crave klingt schon wie eine 303, dafür mit reichlich Patchpoints,
    was ich bei der TD 3 jetzt schon vermisse :(

    Abgesehen davon dass der interne Sequencer eine Katastrophe ist bleibt nur MIDI übrig.

    Würde mich arg wundern wenn hier gross andere Technik drinsteckt als im Crave.

    Womit die TD 3 meines Erachtens nach eher eine Mogelpackung ist. Wer bracht schon CV und Gate out bei diesem Sequencer!?
    Sicherlich nice to have, aber Filter über CV steuern wäre viel wichtiger.

    Für 10€ mehr bekommt man massiv mehr Funktionalität beim Crave und aollten die sich klanglich nicht unterscheiden wird die TD 3 den 72 Stunden Test bei mir nicht überleben.

    • McLoud sagt:

      mich überkommt eine gewisse Scham dieses Gerät bestellt zu haben. 30 min. hat es überlebt und steht wieder verpackt im Hausgang. Wie man das gegenüber dem Crave rechtfertigen kann ist mir ein Rätsel. Für mich ein absolutes Katastrophenteil und ich hatte schon Angst dass es beim anschauen Kratzer bekommt …

  19. Erich sagt:

    Hab ne TD3 gekauft, selten genutzt, nun aber ein Video gemacht, TD-3 mit Effekten vom alten Digitech VGS2112 – Gitarren-Multieffekt. https://youtu.be/3wxi_5AdeMc
    Vorsicht ! keine Kopfhörer anziehen!! Es wird laut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.