von Marcus Schmahl | Geschätzte Lesezeit: 12 Minuten
Reverb der 1980er Jahre: Warum wir diesen typischen Hall lieben

Reverb der 1980er Jahre: Warum wir diesen typischen Hall lieben  ·  Quelle: GEARNEWS

ANZEIGE

Der Reverb der 1980er-Jahre: Nur wenige Effekte definieren eine Musikepoche so sehr wie der digitale Hall dieser Zeit. Obwohl es seither so viele Fortschritte im Audiobereich gegeben hat, sind die klassischen Hallklänge dieser 80er-Jahre auch heute noch mehr als beliebt und begehrt. Es gibt zahlreiche Faktoren, die dazu geführt haben – und nur wenige von ihnen sind völlig rational. Also schauen wir uns gemeinsam den digitalen Hall an und wie ihr diesen in eurer Produktion einsetzen könnt. Wir wissen, dass es nicht nur am Klang liegt, denn wir verwenden nicht mehr die gleichen Technologien wie zu der Zeit, als der digitale Hall entwickelt wurde. Es muss eine Kombination aus mehreren Faktoren sein, einschließlich des Interface-Designs und des nostalgischen Gefühls, kreative Werkzeuge im Retro-Stil zu verwenden.

ANZEIGE

Inhalte zum Thema Reverb der 1980er-Jahre

  1. Die Geschichte des digitalen Halls
  2. Software Plugins
  3. Effektpedale
  4. 500er-Serie
  5. Rackmount-Format

Die Geschichte des digitalen Halls

Die Geschichte des Reverb der 1980er-Jahre beginnt 1976 mit dem EMT 250. Der Digitalhall ermöglichte eine kontrollierte Umgebungsatmosphäre mit geringem Grundrauschen, was damals für den Aufnahmeprozess revolutionär war. Bis dahin gehörten Platten, Federn und Re-Amping zu den üblichen Methoden, um einem Klang räumliche Eigenschaften zu verleihen.

Mit der Einführung der SSL 4000 E-Serie (und später der G-Serie) entwickelten sich die Studios nochmals drastisch weiter. Sie boten eine noch nie dagewesene Routing-Flexibilität und in Kombination mit den damals neu verfügbaren Tools wie analogen Synthesizern und digitalen Samplern kam es in diesem Jahrzehnt zu einer magischen Explosion in der Plattenindustrie.

Digitale Hallgeräte wie der AMS RMX16, Lexicon 224X, Yamaha REV-7 und der Sony DRE-2000 wurden zu Ikonen dieser Ära. International bekannte Musikproduzenten setzten diese Effekte bei so vielen unserer Lieblingsplatten ein und Superstars der Tontechnik wie Chris Lorde-Alge verwenden heute noch in jedem Mix genau diese Vintage-Hallgeräte oder eben ihre Software-Äquivalente.

Das legendäre Lexicon 224 - ein Reverb der 1980er.
Das legendäre Lexicon 224 – ein Reverb der 1980er

Verwendung von Reverb der 1980er-Jahre im Studio

Wie viele andere Effekte, die wir für eine bessere Klangqualität verwenden, sind auch Hallgeräte in verschiedenen Formaten erhältlich. Dazu ist das Entwerfen eigener Reverb-Patches ein recht aufwändiger und technischer Prozess. Das liegt daran, dass die Methode, die wir beim Einpegeln von Verstärkern anwenden, oft auch bei Hallgeräten angewendet wird. Also alles in allem eine sehr komplexe Technik.

ANZEIGE

Ein gutes Reverb der 1980er-Jahre war noch nie billig (bis heute!). In der heutigen Zeit können wir trotzdem einen großartig klingenden Hall erzeugen und das ohne ein Risiko einzugehen, hierfür einen astronomisch teuren Vintage-Hall kaufen zu müssen. Es gibt einige Faktoren zu berücksichtigen, z. B. die Vorteile von Software gegenüber Hardware. Deswegen zeigen wir euch hier einige Optionen und finden sicherlich etwas Passendes für dein Setup.

Reverb der 1980er-Jahre: Software Plugins

Mehrere Instanzen von hochwertigen Hall-Plugins mit einem einzigen Klick zur Verfügung zu haben, ist ein unglaublich mächtiges kreatives Werkzeug. Mit Software könnt ihr ohne Patch-Kabel sofort loslegen und kreativ werden, was natürlich äußerst praktisch ist.

Damals konnte man aus Kosten- und Platzgründen bestenfalls nur auf ein einziges Reverb der 1980er-Jahre zurückgreifen. Wenn du also nicht auf den Sound einer bestimmten Marke oder eines bestimmten Hall-Modells aus warst, musstest du dich für ein Gerät entscheiden. Heutzutage bieten die moderneren Reverbs eine gewisse Vielseitigkeit – und das ist eben modern! Natürlich gibt es noch unzählige weitere Anbieter, die Software-Emulationen aus diesem Genre anbieten. Hier folgt ein kleiner Auszug.

Universal Audio UAD AMS RMX16 Expanded

Das in Zusammenarbeit mit dem AMS-Gründer Mark Crabtree entwickelte AMS das RMX16 Expanded Plugin. Dieser virtuelle Effekt ist eine authentische Emulation eines der berühmtesten Hallgeräte aller Zeiten. Die übersichtliche Benutzeroberfläche bietet klassische Steuerelemente, ohne dass man sich in Menüs verirren muss.

Wie die meisten UAD-Plugins, klingt auch dieses Plugin großartig. Dazu verfügt es über alle Original-Patches, so dass ihr beim Einsatz des Tools ein überaus realistisches Klanggefühl erhaltet. Alle bekannten Algorithmen sind enthalten, wie z.B. die Ambience- und nichtlinearen Reverb-Einstellungen und es ist jetzt nativ für jede DAW verfügbar. Ein weitere Klassiker aus der UAD-Sammlung ist natürlich auch das Lexicon 224.

Universal Audio Lexicon 224 Dig. Reverb Native Download
Universal Audio Lexicon 224 Dig. Reverb Native Download
Kundenbewertung:
(2)
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Lexicon PCM Native Reverb Bundle

Die Lexicon PCM Native Reverb Plugins haben sich im Laufe der Jahre zu einem Industriestandard entwickelt. Das Bundle bietet sieben verschiedene Reverbs, jedes mit einer eigenen Patch-Bibliothek. Die Bedienelemente erinnern an das PCM96 und bieten detaillierte Bedienelemente und visuelle EQs.

Für alle Liebhaber des Lexicon-Sounds, ist dies eine mehr als gute Wahl. Obwohl es sich um eine beträchtliche Geldinvestition handelt, bietet es ein enormes Maß an Flexibilität und Kontrolle, die über die bloße Qualität eines Reverb der 1980er-Jahre hinausgeht.

Lexicon PCM Native Reverb Bundle Download
Lexicon PCM Native Reverb Bundle Download
Kundenbewertung:
(23)
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Slate Digital Verbsuite Classics

Verbsuite Classics vereint alle berühmten Reverbs in einem einfach zu bedienenden Plugin. Die Steuerelemente sind einfach, aber effektiv und mit EQ und Chorus könnt ihr den Sound ganz einfach an eure gewünschte Vorgaben anpassen.

Was diese Reverb der 1980er-Jahre „Emulation“ an Aussehen und Funktionen vermissen lässt, macht es mit seinem Sound wieder wett. Selbst wenn ihr nie von den Patches abweicht, bietet euch Verbsuite eine große Auswahl an Hallprogrammen, aus denen ihr wählen können.

Slate Digital Verbsuite Classics Download
Slate Digital Verbsuite Classics Download
Kundenbewertung:
(12)
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Audio Ease Altiverb 8

Altiverb 8 ist kurz gesagt das Omnisphere unter den Hall-Plugins und eines der leistungsfähigsten Reverbs, die es im Hardware- oder Software-Bereich gibt. Wenn du als Toningenieur oder Sounddesigner in den Bereichen Spiele, TV, Film oder Musik arbeitest, hast du es sicher schon einmal benutzt – zumindest davon gesehen/gehört.

Neben den erstaunlichen Möglichkeiten zur Gestaltung von Räumen und IR bietet Altiverb erstaunlich realistische Vintage-Reverbs von AMS, Lexicon, Yamaha und vielen anderen. Es ist zwar teuer (499 € / 849 €), aber zumindest braucht ihr nach dem Kauf kein weiteres Software-Reverb der 1980er-Jahre.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Reverb der 1980er-Jahre als Effektpedale

Nicht alle Reverb-Pedale sind ausschließlich für Gitarren konzipiert. Einige bieten Line-Level-I/O für andere Instrumente wie Synthesizer und Drumcomputer. Dies ist großartig, um sie auf Aux-Sends eures Mischpult zu legen, genau wie externes Rack-Equipment.

Abgesehen davon bieten solche „Bodentreter“ großartig klingende Effekte und einige ermöglichen es euch sogar, mehrere Reverb-Patches zu kombinieren, um komplexere Sounds zu erzeugen. Die kreative Arbeit mit einem Live-optimierbaren Tool hat schon irgendwie seinen eigenen Reiz. Oder was meint ihr?

Meris Mercury 7

Inspiriert von Vangelis’ schimmernden, modulierten Lexicon 224-Reverb-Sounds aus dem Bladerunner-Soundtrack, ist das Mercury 7 eine Pedalversion seines Gegenstücks aus der 500er-Serie. Das Mercury 7 beinhaltet ein 24 Bit AD/DA mit 32 Bit DSP-Engine in Kombination mit einem echten analogen Signalpfad. Und das bedeutet, dass ihr Sound in „Reverb der 1980er-Jahre“ Studioqualität erhaltet.

Darüber hinaus bietet das Mercury 7 zwei verschiedene Reverb-Algorithmen (Ultraplate/Cathedra) und umfangreiche Möglichkeiten zur Klangformung. Abgesehen vom EQ ermöglicht euch der Pitch-Vector-Regler, das Wet-Signal für jedes Instrument, das ihr verwendet, genau anzupassen.

Meris Mercury 7 Reverb Pedal
Meris Mercury 7 Reverb Pedal
Kundenbewertung:
(30)
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Eventide Space

Das Eventide Space-Pedal bietet euch 12 charakteristische Reverb-Combo-Algorithmen und zehn Regler, um den Sound nach euren Wünschen zu gestalten. Darüber hinaus erhaltet ihr 100 Patches, die von Top-Ingenieuren und Produzenten wie Richard Devine, Alan Moulder und Flood entworfen wurden.

Das Space ist solide mit einem Metallchassis gebaut, also robust genug für die Straße und eure Live Performance. Außerdem verfügt es über großartige Funktionen wie MIDI-Synchronisierung (DIN oder USB), um es einfacher mit eurem Setup oder sogar eurer DAW zu verbinden.

Eventide Space
Eventide Space
Kundenbewertung:
(103)
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Empress Effects Reverb

Empress Effects sind dafür bekannt, einige der innovativsten Designs zu entwickeln, gerade wenn es um Pedale geht. Und das Empress Reverb ist keine hier natürlich Ausnahme. Dies ist nicht nur ein erstaunlich klingender Hall, sondern ebenso ein sehr vielseitiges kreatives Werkzeug mit 32 Hallalgorithmen und der Möglichkeit, die Firmware über eine SD-Karte aktualisieren zu können.

Insgesamt ist es eine großartige Kombination aus guter Verarbeitungsqualität und einfachem, effektivem Design. Ihr benötiget jedoch eine Re-Amping-Hardware, damit es optimal in euer Line-Pegel-Setup passt. Ich selbst nutze das Pedal in meiner Synthesizer-Umgebung (ohne Re-Amping) und bin begeistert. Dieser Effekt bietet definitiv mehr als ein Reverb der 1980er-Jahre.

Empress Effects Reverb
Empress Effects Reverb
Kundenbewertung:
(57)
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Chase Bliss CXM 1978 Automatone

Das CXM 1978 Automatone ist nicht nur ein Hingucker im Studio, sondern auch ein Klangmonster, was den Reverb der 1980er-Jahre Sound angeht. Es emuliert nämlich das Lexicon 224, das wirklich authentisch und mit modernen Features. Die Klangtechnologie stammt aus dem Hause Meris, die für hochwertigen Sound bekannt sind. Darüber hinaus verfügt dieses Effektgerät über Motorfader, sodass sich sehr einfach eure Presets in der DAW abspeichern und zu einem späteren Zeitpunkt wieder herstellen lassen.

In der Reverb der 1980er-Jahre Emulation schlummern hochwertige Wandler, die den Sound entweder in 48 kHz/32 Bit, 24 kHz/16 Bit oder 48 – 2,4 kHz (regelbar)/16 Bit ausgeben können. Ein spannendes Konzept, das aber seinen Preis hat.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Reverb der 1980er-Jahre als 500er-Serie

Die Effekte der 500er-Serie bieten euch in etwa die gleiche Qualität wie 19 Zoll Rack-Geräte, aber das kompaktere Format besitzt bestimmte Vorteile. In kleineren Projektstudios sind die 500er-Module großartige Geräte, wenn ihr nicht über viel Platz verfügt. Dazu sind sie prädestiniert für einen mobilen und Live-Einsatz.

Alles, was ihr braucht, ist das richtige 500er-Serie-Gehäuse und ihr könnt euer eigenes Rig zusammenstellen. Beachtet aber, bevor ihr euer Gehäuse oder einzelne Module kauft, den Platzbedarf, da einige Module größer sind als andere.

Meris 500 Series Mercury 7 Reverb

Das Meris 500 Series Mercury 7 Reverb hat bis auf die Swell- und Bypass-Schalter dieselben Funktionen wie die Pedalversion. Der grundlegende Unterschied besteht darin, dass es sich bei der Version der 500er-Serie um eine Einzelplatz-Monoeinheit mit mehr Erweiterbarkeit handelt.

Das Pedal ist sowohl Stereo als auch Surround linkbar, was es angesichts der Kosten für High-End-Studio-Reverbs äußerst beeindruckend macht. Insgesamt ist die Arbeit mit dem Mercury 7 500er sehr kreativ, da ihr die Klangformung in Echtzeit vornehmen könnt und ihr nicht von Presets abgelenkt seid.

Meris 500 Series Mercury 7 Reverb
Meris 500 Series Mercury 7 Reverb
Kundenbewertung:
(1)
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

AMS Neve RMX16 500

Das RMX16 500 ist AMS Neves Neuauflage des Reverb der 1980er-Jahre Klassikers aus dem Jahre 1981. Es nimmt drei Steckplätze in einem Rack der 500er-Serie ein und verfügt über eine sehr unkomplizierte Benutzeroberfläche, die das Erstellen und Speichern von Patches zum Kinderspiel macht.

Das Beste ist jedoch, dass es sich nicht hörbar vom Sound des Vintage-RMX16 unterscheidet. Dieser legendäre Klangcharakter wird in jeder Hinsicht eingefangen und dabei alle I/O-Stufen perfekt modelliert und jedes der Original-Patches beibehalten wurden.

AMS RMX16
AMS RMX16
Kundenbewertung:
(2)
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Reverb der 1980er-Jahre im Rackmount-Format

Hier kommen wir zur High-End-Seite der verfügbaren Reverb der 1980er-Jahre Nachbildungen. In diesem Abschnitt müsst ihr sicherlich keine 2000 Euro ausgeben, nur um einen anständigen 80er-Reverb-Sound zu erzeugen. Ihr erhaltet jedoch einen erstklassigen Hallgenerator, der in der Lage ist, Reverbs für jede Anwendung zu erzeugen.

Das Tolle an High-End-Hardware-Reverbs ist, dass sie nicht viel an Wiederverkaufswert verlieren oder aus der Mode kommen. Sobald ihr ein solches 19“-Gerät in eurem Rack einbaut, ist es weitaus weniger wahrscheinlich, dass ihr ein weiteres neu veröffentlichtes und ähnliches Produkt kauft, wie es im Software-Bereich Gang und Gebe ist.

Lexicon PCM92/96

Das PCM92 von Lexicon verfügt über alle Funktionen, die ihr von einem professionellen Stereohall erwartet. Dazu gehören 28 neue und klassische Reverb-, Delay- und Modulationseffekte sowie eine Bibliothek mit über 700 Presets, die zur Auswahl stehen.

Das PCM92 unterstützt mit seinen 32 Bit eine Abtastrate von bis zu 96 kHz. Darüber hinaus ist es mit branchenspezifischen Anschlussformaten wie AES/EBU, Wordclock und Ethernet ausgestattet. Dies macht es einfach, das Gerät in nahezu jedes Studio- oder Live-Setup zu integrieren. Das modernere PCM96 unterstützt sogar Surround-Sound.

Lexicon PCM96 Surround D
Lexicon PCM96 Surround D Bisher keine Kundenbewertung verfügbar
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bricasti Design M7

Bricasti wurde von DSP-Ingenieur Casey Dowdell und Brian Zolner gegründet, die über 20 Jahre Erfahrung mit Lexicon-Hardware verfügen. Das Bricasti M7 wurde 2007 auf den Markt gebracht und hat sich schnell als professionelles Hallgerät nach Industriestandard weltweit etabliert. Schon der Name sollte jedem von uns ein Begriff sein.

Mit der Fähigkeit, riesige Reverbs, transparente Chambers und alles, was es an Räumen dazwischen gibt, zu erzeugen, ist es unwahrscheinlich, dass M7-Besitzer jemals einen anderen digitalen Reverb benötigen. Der Sound dieser Hardware ist einmalig. Das M7 bietet 100 Presets mit 12 anpassbaren Parametern und einen makellosen DSP. Und das kostet natürlich auch etwas mehr.

Bricasti Design M7
Bricasti Design M7
Kundenbewertung:
(17)
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Quantec Yardstick 2493 – ein echtes Reverb der 1980er-Jahre

Die deutsche Antwort auf Reverb der 1980er-Jahre mit AMS und Lexicon, ist der Quantec Yardstick 2493. Dieser basiert auf dem klassischen Quantec QRS Digitalhall aus dem Jahre 1982. Es ist erstaunlich, wie transparent ein Hallalgorithmus aus den frühen 1980er-Jahren im Vergleich zu anderen professionellen Reverbs noch heute klingt.

Quantec Yardstick ist definitiv ein Reverb der 1980er Jahre.
Quantec Yardstick ist definitiv ein Reverb der 1980er-Jahre.

Der Yardstick wird mit einer Web-App geliefert, die euch umfassende Kontrolle über seine Bandbreite an Parametern und allen Möglichkeiten gibt, den Hall einfach an die Abmessungen des ursprünglichen Aufnahmeraums anzupassen. Ein genialer Reverb der 1980er-Jahre.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mehr zu Vintage Reverbs und Plugins

Weitere interessante Videos zum Thema Reverb der 1980er-Jahre

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hinweis: Dieser Artikel über den „Reverb der 1980er Jahre: Warum wir diesen typischen Hall lieben“ enthält Werbelinks, die uns bei der Finanzierung unserer Seite helfen. Keine Sorge: Der Preis für euch bleibt immer gleich! Wenn ihr etwas über diese Links kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Danke für eure Unterstützung!

Bildquellen:
  • Das legendäre Lexicon 224 - ein Reverb der 1980er.: Lexicon
  • Quantec Yardstick ist definitiv ein Reverb der 1980er Jahre.: Quantec
ANZEIGE

4 Antworten zu “Reverb der 1980er-Jahre: Warum wir diesen typischen Hall lieben”

    Bourian Boubbov sagt:
    2

    Toll recherchiert! Vielen Dank!
    Ich würde auch das VintageVerb von Valhalla, sowie das Crystalline von Baby Audio und Raum von NI zur Liste hinzufügen. Alle eignen sich hervorragend zur Emulation von 80s Reverb. PSP Audioware hat auch tolle Verbs.
    Wenn’s schnell gehen soll KiloHearts Reverb. Geil für Snares, Claps, eigentlich alles! Relab ist auch fantastisch. Dreckiger (bisweilen sehr viel dreckiger) wird’s beim Softube TSAR 1 und 1R. Das kling echt kernig! Eventide’s Blackhole ist insanely gut. Am besten geeignet für shoegaze, Ambient, Trance Bomben,kann aber durchaus 80s emulieren.

      Jo sagt:
      2

      Toll recherchiert, naja.
      Es gibt softwareseitig etliche Plugins, die 80s können. Einige gute zählst Du ja selbst auf.
      Mir fallen dazu auch noch Klevgrand Kleverb oder Goodhertz Megaverb ein.

      Was aber hat gerade der Altiverb hier verloren ?
      Convolution Reverbs können natürlich auch 80s Impulsantworten laden, aber da gibt es z.B. mit Liquidsonics Reverberate 3 bessere und günstigere Alternativen, die bereits mit fantastischen 80s Libraries (und darüberhinaus btw. auch Bricasti) kommen.

      Was aber der Bricasti in der Reihe legendärer 80s-Hardwarereverbs verloren hat, erschließt sich mir ebenfalls nicht.
      Dafür übersieht der Autor aber den mMn besten Hardware-Retro-Reverb überhaupt : den OTO Bam.

      Darüberhinaus gibt es gerade im damaligen Low-Budget-Bereich charaktervolle Geräte von Yamaha oder Alesis, die sich zunehmender Beliebtheit erfreuen und die jeder schonmal gehört hat.

        Bourian Boubbov sagt:
        1

        Ja, Kleverb ist geil, stimmt!!! Habe das plugin (noch) nicht aber es sieht und klingt toll. Super GUI auch!
        OTO? Kenne ich nicht. Jetzt aber ran!! 😜 YAMAHA, Alesis. Quadraverb..! Dynacord? Oder die „billigen“ Lexiverbs wie sie auch hießen. Bricasti habe ich übersehen, ha! Das waren nicht die 80s, genau. Naja, Der gute Wille zählt.. und letztendlich ging es um die Geschichte des Halls… mit Übergang zur Neuzeit.. haha.
        Alles gut!

    Ray sagt:
    1

    Ich möchte noch darauf hinweisen daß das Lexicon Native Reverb immer noch nur VST-2 ist und M1 auch nur emuliert, man spricht schon seit Jahren über Updates, passiert ist nicht viel – leider.
    Zudem würde ich unbedingt noch den UAFX Golden Reverberator erwähnen wollen, mehr moderner Retro geht ja fast nicht: fix steilflankig LP gefiltert bei 11kHz, so war das damals ;-)
    Aber das ultimative 80er Jahre Ding war nicht ein Gerät, es war die Gated Reverb Technik.