Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten
Windows 11 kommt am 5. Oktober! Mit neuem Look und Android Apps!

Windows 11 kommt am 5. Oktober! Mit neuem Look und Android Apps!  ·  Quelle: Microsoft

Microsoft hat Windows 11 vorgestellt! Wir berichteten bereits über die Leaks der letzten Wochen. Nun steht auch das offizielle Release-Datum fest: 5. Oktober 2021! Das neue Windows passt sich allen Benutzeroberflächen an, bringt ein neues Fenstermanagementsystem mit. Ein neuer App Store kommt auch. Und: Android Apps laufen nun im Betriebssystem! Welche Features wünscht ihr euch bei Windows 11?

ANZEIGE
ANZEIGE

Update (31.08.2021): Microsoft hat heute das Release-Datum bekanntgegeben. Windows 11 kommt am 5. Oktober 2021! Ab dann gibt es Rechner und Laptops mit dem neuen Betriebssystem zu kaufen. Auch wird das kostenlose Update an die ersten per Windows-Update verteilt. Erst nach und nach wird Windows 11 auf älteren Rechnern verfügbar sein. Das groß angekündigte Feature „Android-Apps in Windows 11“ bleibt vorerst außen vor. Es wird Teil von Windows 11, jedoch erst in einem späteren Update.

Auch die Mindestanforderungen stehen nun fest:  eine 64 Bit, 1 GHz CPU mit mindestens zwei Kernen, 4 GB Arbeitsspeicher, 64 GN Speicherplatz und ein TPM-1.2-fähiger Chip. Allerdings lassen diese Anforderungen einfach umgehen. Wer will, kann also auch auf älteren Systemen das neue Betriebssystem ausprobieren.

Windows 11: Neuer Look und „Snap“

Systemweit gibt sind nun die gerundeten Ecken an allen Fenstern zu sehen. Dazu sind mindestens sechs verschiedene Themes mit dabei. So könnt ihr Windows 11 an euren Bedürfnisse anpassen. Das Startmenü ist nun nicht mehr links unten, sondern in der Mitte der Taskleiste (wir berichteten). Außerdem sind in der Mitte der Taskleiste noch Symbole für die neue Widgets-Funktion und das nun fest integrierte „Microsoft Teams“ mit dabei. Wer sich partout nicht an das Startmenü in der Mitte gewöhnen kann, soll das aber mit wenigen Klicks wieder an seinen alten Platz verschieben können.

Dazu ist eine neue Fenstermanagementfunktion namens „Snap“ gekommen. Auf Knopfdrück könnt ihr alle geöffneten Fenster in ein festes Layout bewegen. So findet ihr euch schneller zurecht. Überhaupt gibt es nun die Möglichkeit, beliebig viele „Desktops“ zu erzeugen. Diese haben einen eigenen Hintergrund, eigene Farben und jeweils andere Programme. So könnt ihr zum Beispiel einen „Produktion“-, einen „Social Media“-, einen „Video“- und einen „Games“-Desktop erstellen und mühelos wechseln.

Windows 11: Mehr Eingabemöglichkeiten und Gaming Features

Windows 11 ist da!

Noch mehr GPU Power!

Windows 11 kann sechs Eingabearten verarbeiten: klassische Tastatur, Touchscreen, Touchscreen-Tastatur, Stift, Stimme und Maus. Arbeitet ihr mit einem Tablet, das wie ein Laptop mit Tastatur bedient wird und entfernt diese, um mobiler zu sein, erkennt Windows 11 das automatisch. Die Abstände zwischen den Symbolen werden größer, Gesten wie beim Maus-Pad werden nun erkannt. Auch soll Windows 11 automatisch das Layout der Fenster anpassen, wenn ein zweiter Bildschirm am Laptop angeschlossen oder abgezogen wird.

Mit „Auto HDR“ zieht ein Feature von der neuesten XBOX-Generation in Windows 11 ein. Bei über 1000 Spielen, die teilweise über 10 Jahr alt sind (im Video wurde Skyrim gezeigt) werden automatisch die bestehenden Grafiken mit realistischeren Lichtverhältnissen berechnet. Außerdem gibt es in der Welt von „DirectX“ ein neues Feature namens „Direct Storage“. Damit sollen Grafikdaten auf direkten Weg in den Speicher der GPU geladen werden können, anstatt über die die CPU. Beide Neuerungen bieten Potential für Musikproduktions-Workstations. Visuals wie mit dem „Imaginando VS“ werden für Videocaster immer wichtiger. Und falls eine Software von „Auto HDR“ gerendert wird, sieht sie noch besser aus! „Direct Storage“ könnte spätestens dann interessant werden, wenn GPU Audio stärker verbreitet ist.

Paukenschlag: Android Apps und kostenloses Update!

Windows 11 ist da!

Der Amazon App Store im Microsoft App Store.

Der App Store von Microsoft wird erneuert. Alle Programme und Spiele sollen hier nun verfügbar sein. Also könnt ihr dann vielleicht Ableton Live oder Bitwig Studio bald direkt hier erwerben. Ganz nebenbei ließ man eine Bombe platzen: Im App Store wird es auch Android Apps geben! Und diese werden auf jedem Windows-11-System laufen! Hat der Android-Fluch bei Musik-Apps bald ein Ende? Etwas ungewöhnlich ist die Entscheidung, dass in den App Store von Microsoft nur der App Store von Amazon eingebunden ist. Hier sind nicht alle Apps verfügbar, die auch in Googles Play Store vorhanden sind.

Einige weitere Details sind bereits bekannt. So soll Windows 11 für alle User von Windows 7, Windows 8 und Windows 10 kostenlos sein! Das Update könnt ihr dann über die Windows-Update-Funktion laden. Auch die minimalen Systemanforderungen sind bereits verfügbar: eine 64 Bit CPU, 4 GB Arbeitsspeicher und 64 GB Festplattenspeicher setzt Windows 11 voraus. Wie immer gilt: Solange die Hersteller eurer Hardware und DAWs für das neue Betriebssystem noch keine Kompatibilität gemeldet haben, habt Geduld! Wir halten euch hier auf dem Laufenden.

Mehr Infos zu Windows 11

Videos über das neue Betriebssystem

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE
ANZEIGE

26 Antworten zu “Windows 11 kommt am 5. Oktober! Mit neuem Look und Android Apps!”

  1. stony sagt:

    Was hier leider an zwingenden Systemvoraussetzungen nicht erwähnt wurde:
    – UEFI-BIOS / Secure Start aktiviert
    – TPM 2.0 Modul
    – Core i Prozessor ab Generation 8
    – DirectX 12 kompatible Grafik

    Damit dürfte, falls sich das nicht noch ändert, ein Großteil der derzeit im Einsatz befindlichen Win-10-PCs nicht Win-11-tauglich sein…

    • Edgar Marton sagt:

      Sehe ich genauso. Habe Win11 mit VMware mal probehalber installiert. Sieht aus wie Android – für mich kein Grund zu einem Wechsel… UND sehr leistungshungrig….. Da bleibe ich lieber bei Win10 oder Mac

    • claudius sagt:

      Heise zufolge sollen auch ältere CPUs supportet werden.
      https://www.heise.de/news/Windows-11-Offiziell-unterstuetzte-Prozessoren-vs-minimale-Systemanforderungen-6120014.html
      Fragt sich dann, wo Abstriche gemacht werden.

      Grundlegend finde ich das aber gut, damit MS endlich mal die alten Zöpfe abschneiden kann und Windows besser wird. Vor alem das aktuelle Design, dass immer noch Teile von WinNT beinhaltet, über WinXP bis hin zu Win8/10 alles bietet. Grausam.

      Warum Teams, TikTok via Anrdoid Apps und anderer Krams integriert wird … man weiß es nicht. Auch die Widgets sind seit Vista sinnfrei und vermutlich nur Ballast für die meisten.

      Ich freu mich dennoch (auch wenn ich fest mit Linux unterwegs bin), meine zweite Partition mit Win11 zu überspielen und damit rumzutesten (auch wenn mein CPU mit der 7ten Gen vermutlich Abstriche machen muss). Wenn es nicht wieder so in der Bootpartition Oberhand erzwingen will…

    • Ted sagt:

      Woher hast Du die Info? Lt. Microsoft ist nichts, was Du aufzählst obligatorisch.

  2. donnie sagt:

    lautstärkeprofil! bitte.
    es nervt nach jedem neustart von 39 aufdrehen zu müssen und das auch jedesmal zu bestätigen :W

  3. Falk sagt:

    Sieht vom Design aus, wie eine Beamten-, oder Krankenkassensoftware. Da bleibe ich lieber beim Mac.

  4. Fred Fenster sagt:

    „Windows 11 ist da!“, „Paukenschlag“. Ist mir eine Spur zu reißerisch,
    zumal es ja noch gar nicht wirklich „da“, also verfügbar ist.

  5. Peter sagt:

    Die sollten eine light version von Windows rausbringen ohne den ganzen schnick schnack, tausend unnützen apps und Diensten. Ein Windows speziell für Musiker… Optimiert auf power!

    • Thomas Martin sagt:

      Ein Windows, optimiert auf Power…

      das wünsche ich mir seit 20 Jahren, nicht nur als Musiker. 😏

    • claudius sagt:

      Ich fände es auch klasse, wenn es wie bei einer sinnvoll aufgebauten Linux-Distro ist: Ein grundlegendes System, das eigens mit Software nach der Installation bestückt werden kann.

      • Michelle sagt:

        Das würde mich vielleicht sogar davon überzeugen auch nochmal Windows auszuprobieren. Klasse Idee!!! Ich kann auch ehrlich gesagt nicht verstehen das bei microsoft keiner von selber darauf kommt…

  6. harald sagt:

    und noch immer keine möglichkeit, mehrere asio-interfaces native zu einer device zusammenzufassen?

    • Jens sagt:

      Du musst du bei Asio mal druck machen, mit Windows geht sowas, das ist Treibersache!!!
      Also ich kann mit Geräten eines bestimmten Hersteller sowas in der Art machen ja, und es gibt Software die das übernehmen kann, also wie gesagt Technisch kein Ding, vielleicht sollte Steinberg mal Asio überarbeiten und viele Funktionen wie Mixer und DSP Effekte Integrieren… Aber pssst tipp habt ihr nicht von mir ;)

      • Ted sagt:

        Es ist technisch sehr wohl ein „Ding“. Zwischengeschaltete Software, die den Audiofluss ausbremst und so zu hörbaren Latenzen führt, ist bestenfalls ein schlechter Workaround aber keine Lösung.

  7. Ted sagt:

    Windows verkommt also zum Social-Network. Auf der Microsoft-Seite kann man das schön nachlesen.

    Die Verwendung mehrerer Audio-Interfaces wird immer noch nicht unterstützt. Wäre meine präferierte DAW – nach jahrelangen Tests verschiedener anderer DAWs – nicht auf Windows beschränkt, würde ich zum Mac wechseln.

  8. Flokati_Pad sagt:

    Win11 klingt erstmal gut. Aber warum gibt es nicht ein Windows 11 Pro für Leute, die damit arbeiten müssen und das im Gegensatz zur Win11-Kicki Version z.B. auf Spyware wie Android Apps etc. verzichtet? Es ist schon in Win10 nervig nach einer Neuinstallation die allermeisten Programme wieder deinstallieren zu müssen und den Rest daran zu hindern nach Hause zu telefonieren.
    Diese Modellpolitik kann ich nicht verstehen.

  9. Markus sagt:

    Zum Thema DAW: Ich nutze Win 11 (Windows Insider Program) auf meinem Rechner und habe da auch kopien meiner DAWs (Ableton und Bitwig) laufen zum testen und Feedback geben wenn nötig. Bis jetzt war es noch nicht nötig, da irgendwelche Probleme an Microsoft zu melden. Klar, durch das Insider Program hat die WIn 11 Version die hier läuft etwas mehr Load auf der CPU als ein „handelsübliches“ Betriebssystem, aber das ist bei Beta Versionen ja immer so. Alles in allem kann ich bis jetzt aber nicht meckern, alles läuft wie immer inklusive DAWs und VSTs

  10. Tobias sagt:

    Jede Menge Wunschlisten hier. Mal schaun was wirklich im Socken ist.
    Werd nicht freiwillig zum Betatester, warte das Ende des Support ab
    (14.10.2025). Bis dahin erfüllen wohl alle Platformen die Microsoft
    Voraussetzungen für Firmware Trusted Platform Module (fTPM) 2.0. Und
    es wird so einiges an positivem und negativem Print über Win 11 geben.
    Meckern nützt eh nichts, ist letztlich alternativlos.
    Windows 11 supported Intel processors:
    https://docs.microsoft.com/en-us/windows-hardware/design/minimum/supported/windows-11-supported-intel-processors
    Windows 11 supported AMD processors:
    https://docs.microsoft.com/en-us/windows-hardware/design/minimum/supported/windows-11-supported-amd-processors

    • claudius sagt:

      Alternativlos ist Windows 10/11 eigentlich nicht, nur, wenn man zwingend an die von MS erschaffene Umgebung durch bestimmte Programme gebunden ist.

      • Tobias sagt:

        Einfach gesagt bekommt man für „Exoten“ schwer Treiber.
        Sonnst wäre es ein Vergnügen sich zum Beispiel HaikuOS
        zu installieren.
        https://www.haiku-os.org/
        Dann mit dem Handicap einer eingeschränkten
        Software-Auswahl zu leben mag schwer fallen,
        hat dennoch den gewissen Reiz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.