Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Das Berliner Funkhaus ist laut Geschichten in Fachkreisen eines der am besten klingenden Studios bzw. Aufnahmeräume dieser Welt – (aus)gebaut in der ehemaligen DDR für den Rundfunk und seit der Wendezeit auf Irrfahrt, scheint nun aber mehrere neue Bestimmungen zu bekommen (den Geschichtsüberblick gibt bei Wikipedia). Nun hat dieses Jahr erstmalig die SuperBooth stattgefunden, eine Messe rund um Synthesizer – egal welcher Gattung. Vor allem aber die Modularfraktion kommt hier auf ihre Kosten.

Um 10 Uhr gingen heute die Türen erstmals für die Superbooth16 auf. Dahinter warten fein säuberlich, aber scheinbar willkürlich geordnet verschiedenste kleine Stände mit allerlei Modulen. Am Anfang fühlte es sich noch alles sehr verhalten an, aber je mehr Menschen ihre Körper in die Eingangshalle bewegten, desto lauter und belebter wurde es auch an den Ständen. Überall Lichter, interessierte Gesichter, viele Knöpfe, Regler und Kabel an den Modulsystemen. Und der dazugehörige Krach der Massen an Instrumenten, wenn auch bedeutend leiser, als ich es von anderen Messen gewohnt bin. Für alle, die auch nur ein bisschen Passion dafür hegen, der reinste Himmel.

Aber es gibt nicht nur die eine Halle. Eine Etage höher befinden sich ein paar weitere Aussteller und die zwei Hallen (riesige Aufnahmeräume), für die das Funkhaus so bekannt ist. Halle 1 bzw. der große Saal ist Wahnsinn. Betritt man den stimmungsvoll ausgeleuchteten Raum, bemerkt man auch gleich die andere Akustik, von außen ist trotz geöffneter Türen quasi nichts mehr zu hören. Trotzdem klingt er sehr lebendig. In der Halle finden sogenannte Gesprächskonzerte statt: Ein Hersteller muss erst etwas spielen, um zu beweisen, dass er auch Musiker ist, dann darf er sein mitgebrachtes Equipment vorstellen. Beeindruckendes Konzept – bin ich definitiv Fan der ersten Sekunde. Weil ein Produkt von Musikern für Musiker ist in der Regel weiter zu Ende gedacht. In Halle 2 befinden sich eine an einen Synthesizer gekoppelte Laserinstallation und ein an einen Drumcomputer angeschlossenes Drumset. Darin treten auch im Verlauf Bands auf – natürlich immer mit Synthesizer.

Aber wo Synthesizer sind, sind natürlich auch Workstations. Roland, Yamaha und Korg sind auch vor Ort und haben jeweils ihre neusten Stücke dabei. Keine echten Neuheiten, bei Yamaha aber immerhin die Europapremiere des Montage Synthesizers. Eine Woche vor der Musikmesse. Arturia hatte ebenfalls das opulente MatrixBrute dabei. Aber auch alle anderen Firmen scheinen ihre wichtigsten Stücke im Gepäck zu haben – anfassen erwünscht. So lob‘ ich mir das.

Aber auch nicht-direkt-Synthie-Firmen sind dabei, darunter Avid mit dem neuen Pro Tools Controller und neuer Version der iPad App, Steinberg mit neusten Cubase Pro 8.5 und Wavelab 9, Bitwig mit Surface und Multitouch (ich selbst hatte mich nicht rangetraut, aber der vor mir hat es extrem fluffig bedient – sollte man im Auge behalten, wenn man Touch mag!), Ableton hatte immerhin den Push 2 Controller im Gepäck aber kein Live-Update, Native Instruments hatte Reaktor dabei. Auch die Tegeler Audio Manufaktur (Konnektor und Schwerkraftmaschine zum Ausprobieren) und U-HE (RePro zum Ausprobieren) waren am Start.

Besonders imponiert hat mir der Moog-Raum: Das mit Abstand am stimmungsvollsten eingerichtete Studio (die kleinen Studios waren auch Ausstellungsräume) war mit Teppich und Sitzkissen vor den einzeln aufgebauten Synthesizern ausgestattet, dazwischen alte „vergammelte“ Technik als Deko und Pflanzen. Einmal abtauchen, bitte … Danke. 30 Minuten später gehts weiter.

Für mich als jemand, der eher dem Bass und der Gitarre zugewandt ist, eine ziemlich interessante Erfahrung. Auch wenn ich immer noch nicht Fan von Modulen und Soundprogrammierung bin, steigt die Faszination für die kleinen Teile doch immer weiter. Ich werde auf jeden Fall wieder kommen. Und aufpassen: Es könnte süchtig machen.

Die Messe ist noch in vollem Gange. Jeder der auf Synthesizer steht und sich in Berlin oder Umgebung befindet (Deutschland zählt als Umgebung), kann noch bis Samstag (02. April) beiwohnen. Und wer nur abends kann, geht eben zu einem der nächtlichen Performances oder Konzerte, das Set für heut Abend steht schon in Halle 1. Tagsüber gibt’s eh nur Instrumente, Technik, Vorträge und Workshops. Wer will das schon? ;)

Übrigens: Essen und trinken ist nicht wie sonst zu Messen üblich zu teuer (und sogar vielfältig und lecker) und die sanitären Anlagen sind nicht überfüllt und ausreichend vorhanden. Es hatte sogar jemand vor Ort berichtet, dass die Hotelpreise bei ihm wie auch sonst im Jahr geblieben sind und nicht verdrei- oder vierfacht wurden.

Aber genug geredet, jetzt kommen noch die versprochenen Fotos. Neuheiten gab es leider nicht, deswegen nenne ich es mal Impressionen. Unsortiert. Is doch klar. ;) Ich bitte darum, meine Fotokünste mit Telefon ohne Blitz bei Dunkelheit und viel Digitalzoom zu würdigen. Nur hingehen sieht besser aus.

Alle Infos zur Messe gibt’s auf der Superbooth Homepage

 

UPDATE 01.04.: Kollege Non Eric von Musotalk war da und hat direkt vor Ort einen Stammtisch abgehalten. Dabei auch wieder der Moogulator.

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
Asdf Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Asdf
Gast
Asdf

Kunst. Eindeutig! :D