Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten
Steinberg Cubase 10.5 DAW Padshop 2

Steinberg Cubase 10.5 DAW Padshop 2  ·  Quelle: Steinberg

Steinberg Cubase 10.5 DAW

Steinberg Cubase 10.5  ·  Quelle: Steinberg

Steinberg Cubase 10.5 MultiTap Delay

Steinberg Cubase 10.5 MultiTap Delay  ·  Quelle: Steinberg

Steinberg Cubase 10.5 Mixer

Steinberg Cubase 10.5 Mixer  ·  Quelle: Steinberg

Steinberg Padshop 2

Steinberg Padshop 2  ·  Quelle: Steinberg

Steinberg hat nicht lange mit einem Update für ihre beliebte DAW gewartet. Cubase 10.5 ist am Start, bringt so einige neue Funktionen mit und überrascht auch mit frischen Plug-ins. Je nach Version ist auch Padshop 2 dabei. Der Synthesizer hat ebenfalls im Funktionsumfang zugelegt und darf auch einzeln gekauft werden.

Cubase 10.5

Aber zunächst zu der DAW. Was bei anderen Herstellern vielleicht schon zu einer „11“ am Ende gereicht hätte, gibt es hier quasi noch für Version 10. Lasst euch davon aber nicht täuschen, denn auch wenn ihr bereits die 10er-Version habt, bittet euch Steinberg nochmal zur Kasse (es sei denn ihr habt nach dem 16. Oktober 2019 aktiviert). Dafür gibt’s aber auch ein paar Leckereien im Gegenzug. Cubase 10 brachte ja schon ganz hübsche Features wie ARA Support, VariAudio 3 und neue Channel Strips. Was hat sich Steinberg diesmal einfallen lassen?

Neue Funktionen für Video Export

Ohne dass ihr eine zusätzliche Software ins Spiel bringen müsst, erlaubt Cubase 10.5 nun den Export von Videos mit H.264 Kompression und 16 Bit Audio. Ihr könnt das ganze Projekt dafür nehmen oder auch nur Teile davon. Wenn es sein muss, integriert die DAW auch den Timecode in dem Video. Für Filmprojekte bestimmt eine sehr nützliche Angelegenheit.

Farben für die Kanäle auf dem Mixer

Wenn ihr mal eben einem ganzen Channel eine neue Farbe verpassen wollt: Nur zu! Das ist vielleicht jetzt keine so große Sache, macht den Workflow für einige von euch aber bestimmt etwas bunter und übersichtlicher.

Rückwirkende MIDI-Aufnahme

Das ist so eine Funktion, die mittlerweile immer populärer wird. Cubase passt jetzt immer auf und merkt sich, was ihr so treibt. Dabei geht’s aber nicht so sehr um Ausspionieren, sondern um das Festhalten eurer Ideen, auch wenn der Record-Button nicht läuft. Falls ihr also denkt: „Ah das war doch der Killer-Hook, warum hab ich den nicht aufgenommen?“, macht euch keine Sorgen! Cubase hat es nämlich für euch gemacht.

Spectral Comparison EQ

Während die gerade genannten Funktionen in allen drei Versionen eingebaut sind, komme ich jetzt mal zu den exklusiven Sachen. Dieser neue Equalizer ist nur in der Pro-Version erhältlich. Wichtigstes Merkmal und auch namensgebend: Das Routen einer anderen Spur als zweites Signal erlaubt euch den Vergleich und damit das schnellere Anpassen der Frequenzen.

MultiTap Delay

Als neuen Effekt für Pro- und Artist-Versionen gibt’s jetzt das MultiTap Delay. Bis zu acht Taps sind damit realisierbar. Mit einem Klick fügt ihr zusätzliche Effekte ein und das entweder für den Ausgang, einzelne Delay-Loops oder einen individuellen Tap. Cool! Charakter-Presets verleihen unterschiedliche Klangeigenschaften von digital bis vintage.

Spuren aus anderen Projekten importieren

Die Spur-Import-Funktion macht´s möglich: Importiert mehrere Spurarten (wie Gruppen-, Effekt- oder Ordnerspuren) aus anderen Projekten und wählt aus, welche Spur-Attribute ihr übernehmen wollt. Das Tauschen von Daten zwischen verschiedenen Projekten geht damit endlich bequemer. Exklusiv für die Pro-Version.

Weitere Features von Cubase 10.5

Die Pro- und Artist-Version erlauben euch jetzt das Kombinieren von Auswahlwerkzeugen. Das Erstellen von Macros soll noch einfacher von der Hand gehen. Pro spendiert euch Verbesserungen im Noten-Editor (Notenlineal, neues Grafikraster, Transponieren mit dem Mausrad). Außerdem gibt’s die LUFS Normalisierung als Alternative zum Normalisieren nach dbFS Max.

Padshop 2 (ist in Cubase 10.5 Pro- und Artist-Version enthalten)

Warum muss ich immer an die Pet Shop Boys denken, wenn ich den Namen höre? Wie auch immer, Padshop 2 ist die überarbeitete Version des beliebten Synthesizers. Der steckt in der Pro und Artist Version drin, kann aber auch einzeln gekauft werden.

Als zweiter Soundgenerator ist hier der Spektral-Oszillator am arbeiten. Purity und Inharmonicity Parameter verbiegen Samples in diesem Oszillator noch weiter und verleihen mehr Textur und Charakter. Genau richtig für Charakter-schwache Samples! Das neue Low-Cut-Filter arbeitet „komplett im spektralen Bereich“. Neben Chorus, Flanger und Delay sind ein 4-Band-EQ, ein Ensemble– und einen Phaser-Effekt dazugekommen. Außerdem dürft ihr euch mit 100 neuen Presets und Boutique Sample Material austoben.

Cubase 10.5 und Padshop 2 Preise

Die hängen davon ab, welche Version ihr jetzt besitzt und worauf ihr eventuell upgraden möchtet. Wer Cubase 10 oder eine ältere Version nach dem 16. Oktober 2019 aktiviert hat, ist berechtigt, ein kostenloses Grace-Period-Update auf die jeweilige Version 10.5 herunterzuladen.

Die Vollversion von Cubase 10.5 Pro kostet 559 Euro. Ein Update von Version 10 schlägt mit 59,99 Euro zu Buche. Wer 9,5 hat, legt nochmal knapp 100 Euro drauf. Wer von Cubase Pro 7 bis 9 upgraden will, bezahlt 199 Euro.

Cubase 10.5 Artist kostet 309 Euro, ein Upgrade von Artist 10 würde 49,99 Euro betragen.

Für alle weiteren der schier endlosen Upgrade-Optionen solltet ihr die Website von Steinberg besuchen. Da könnt ihr auch alle Versionen miteinander vergleichen.

Padshop 2 gibt´s einzeln für 129 Euro in der Vollversion oder als Update von Padshop Pro für 29,99 Euo. Das Upgrade von Padshop wiederum kostet 39,99 Euro.

Weitere Infos

Videos

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: