Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
AMT-pedals-RS-F-D-A-M.preamp-overdrive

 ·  Quelle: Gearnews

Der sibirische Pedal- und Amp-Hersteller AMT hat auf der Musikmesse 2018 fünf neue Pedale in der Bricks vorgestellt. Alle haben eine 12A7 Röhre in einem Metallgehäuse verbaut und sind wirklich klein. Und zusätzliche Funktionalität für die Zukunft ist auch geplant.

AMT Bricks

Die fünf neuen Mini-Pedale sind verschiedene Ausführungen des gleichen Themas: Alle sind Preamps bzw. Overdrives, haben aber leicht unterschiedliche Features. In jedem Pedal ist eine 12A7 Röhre verbaut, vertikal eingebaut und durch ein Metallgitter geschützt. Darunter die Regler, geschützt durch eine Metallstrebe vor unvorsichtigen Fußtritten. Erinnert ein wenig an alte Militär-Hardware, mit der man in alten Science-Fiction-Filmen Strom erzeugt hat.

Jedes der fünf Pedale hat Regler für einen 3-Band-EQ, Level und Gain. Durch die klug gewählten Potikappen sind die Regler erstaunlich gut nutzbar – und das auf so engem Raum.

Modell M ist ein Overdrive vom Typ Marshall und hat zwei Modi DR und PR, F geht eher in Richtung Fender mit Mid Boost und Tone Shift, wohl Badewanne, und zusätzlich noch einen Bright-Schalter. A ist ein cleaner Bass-Preamp, D soll nach Metallica-Lead klingen (Randall?) und RS soll nach Mesa Boogie Rectifier-style klingen. Beide haben die zwei Modi Bright und „more balls“.

Manche haben einen großen Plastikfußschalter statt dem üblichen Metallschalter. Ein Prototyp. Leichter erreichbar als der übliche.

Modulare Zukunft

AMT hat in jedem der Pedale einen Slot mit einer Karte im Nintendo Cartridge Stil verbaut. Da soll demnächst ein modulares Pedalboard drum herum gestrickt werden. Klingt interessant, hoffentlich passen dann da nicht nur AMT-Pedale. Dafür soll noch Funktionalität dazu kommen.

Preis und Verfügbarkeit

Jedes AMT Bricks soll 190 Euro kosten. Klingt für mich zumindest nicht unfair teuer. Der Marktstart wurde noch nicht verraten.

Mehr Infos

6 Antworten zu “Musikmesse 2018: AMT stellt 5 Mini-Röhreneffekte vorgestellt”

  1. jochen sagt:

    kein interesse. solange russland die krim nicht an die ukraine zurückgibt, werd ich nix aus russland kaufen, z.b. kaspersky-virenschutz.

    • claudius sagt:

      Schwierig, das als Außenstehender zu beurteilen. Ich habe mir die Meinung von einem angehört, der Menschen von der Krim kennt. Und da ist die Situation nicht eindeutig, sogar etwas kontrer zu dem, was hierzulande in den Medien berichtet wurde. Ich wäre da vorsichtig mit Aussagen, die nur auf einer Quelle beruhen. Aber um Politik soll es hier nicht gehen.

      • jochen sagt:

        Wer hätte das gedacht? Claudius ist ein Putinversteher. Schaust du heimlich RT? Junge, informier dich mal bei seriösen Quellen…
        Die Vereinten Nationen berichten über schwere Menschenrechtsverletzungen auf der Krim. Die Repressionen richten sich zwar nicht nur gegen Krimtataren, aus ihren Reihen stammen aber diejenigen, die am lautesten gegen die russische Herrschaft aufbegehren. Dutzende sind in Haft. Wer die Rechtmäßigkeit der Annexion in Frage stellt, macht sich wegen separatistischer Umtriebe strafbar.
        http://www.deutschlandfunk.de/russische-schriftstellerin-ulitzkaja-trauer-um-den-zustand.2016.de.html?dram:article_id=413202

        • claudius sagt:

          Den Aluhut lass ich mir nicht aufsetzen. Natürlich kenne ich die berichte der UN und will das auch gar nicht schön reden. Ich sage nur, dass man unseren Medien zwar weitgehend glauben kann, nur eben vielleicht gibt es Sachen, die ausgespart werden.

    • jason sagt:

      Verstehe ich. Aber dann auch bitte Wíndows/MacOS löschen und alle Pedale aus USA zurückgeben. Die sind sind geopolitsch nicht weniger aggressiv.
      Oder sollte man das doch lieber anhand der einzelnen Hersteller beurteilen?

    • davarits sagt:

      Echt traurig, dass hier Politik mit Musik vermischt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.