Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Apogee Symphony Desktop

Apogee Symphony Desktop  ·  Quelle: Apogee

Apogee Symphony Desktop

Apogee Symphony Desktop  ·  Quelle: Apogee

Apogee Symphony Desktop

Apogee Symphony Desktop  ·  Quelle: Apogee

Apogee Symphony Desktop Plugin Suite

Apogee Symphony Desktop Plugin Suite  ·  Quelle: Apogee

Zur NAMM 2020 ist es soweit: Apogee portiert den legendären Sound des 2018 vorgestellten Symphony I/O Mk II auf den Desktop. Herausgekommen ist ein kompaktes 10×14 Audiointerface mit modernsten analogen und digitalen Bauteilen, ausgewählt von kritischen Ohren, gemacht für Musiker und Produzenten, die Wert auf  Top-Sound und Top-Performance legen.

Angefangen bei der Signalwandlung über die 75 dB Mikrofonverstärker mit variabler Impedanzanpassung und Advance-Stepped-Gain-Architecture über die diversen Mikrofonvorverstärker-Emulation mit Apogee Alloy, den Hardware-DSPs und nativen Plug-in-Effekten, ist das Symphony Desktop wohl eine der besten kompakten Desktop-Lösungen am Markt, wenn es ums Aufnehmen, Overdubben und Mischen geht.

Apogee Symphony ermöglicht die simultane Audioverarbeitung von 10 Ein- und 14 Ausgangskanälen mit einer Auflösung von bis zu 24 Bit/192 kHz und verfügt über je zwei XLR- und Combobuchsen (Mic/Line) sowie einen 6,35 mm Klinkeneingang (Hi-Z). Ausgangseitig stehen zwei 6,35 mm Klinken bereit. Dazu kommen digitale Ein- und Ausgänge in Form zweier optischer Toslinks (ADAT, S/PDIF) und die USB-Ports (A/C). An der Vorderseite befinden sich zwei Kopfhörerausgänge als Standard- und Miniklinke.

Kontrollieren lässt sich die Session über das intuitive Touchscreen-Display, das Zugriff auf alle benötigten Parameter gibt. Steuern lässt sich das Symphony zudem auch via Control-App für den Computer bzw. das Control-Plug-in in der DAW. Ein kompakter Recording-Begleiter für anspruchsvolle Nutzer, der nicht nur auf dem Schreibtisch, sondern auch als mobiler Reisebegleiter eine gute Figur abgibt. Nachstehend die wichtigsten Features im tabellarischen Überblick.

Features Apogee Symphony Desktop

  • Gleichzeitige Audioverarbeitung von 10 Ein- und 14 Ausgangskanälen
  • Hochauflösende und unverfälschte Klangqualität dank aktueller Bauteile und eines modernen Schaltungsdesigns
  • AD/DA-Auflösung mit bis zu 24 Bit/192 kHz
  • Zwei Advanced Stepped-Gain-Mikrofon-Preamps, bis zu 75 dB Verstärkung, variable Impedanz
  • Ein Instrumenteneingang mit variabler Impedanz
  • Interner Hardware-DSP zur Berechnung der Apogee FX Rack-Plug-ins
  • Flexible und latenzfreie Plug-in-Integration: Print, Monitor und DualPath-Link
  • Apogee Alloy Mikrofonvorverstärker-Emulation (analoge Verarbeitung und digitales Modeling)
  • Analoge Eingänge: 2x XLR und 6,35 mm Combobuchse (Mic/Line), 1x 6,35 mm Klinke (Hi-Z)
  • Analoge Ausgänge: 2x 6,35 mm Klinke (Monitor)
  • Zwei frei zuweisbare Kopfhörerausgänge: 1x 6,35 mm Klinke, 1x 3,5 mm Miniklinke
  • Digitale Ein- und Ausgänge: 2x Optical Toslink (ADAT, S/PDIF)
  • Computeranschluss: USB über Typ C Anschluss
  • Dynamisches Touchscreen-Display
  • Software-Steuerung: Symphony Desktop-Control-Anwendung
  • Kompatibilität:
  • macOS 10.12 oder höher, Quad Core i7 Prozessor oder höher
  • PC: Windows 10 Anniversary Update oder höher, Quad Core i7 Prozessor oder höher

Mitgelieferte Apogee FX Plug-ins

  • Symphony ECS Channel Strip als native und Hardware-DSP-Versionen
  • EQ
  • Compressor
  • Saturation
  • Symphony Reverb – native Version

Enthaltene Mikrofonvorverstärker-Emulationen

  • British Solid State
  • American Tube

Lieferumfang

  • Symphony Desktop
  • 12 V Gleichstromnetzteil
  • USB-Kabel Typ C auf Typ A
  • USB-Kabel Typ C auf Typ C
  • Kurzanleitung

Preis und Verfügbarkeit

Als Liefertermin ist Frühling 2020 anvisiert, die UVP liegt bei 1.499,- Euro.

Weitere Infos auf der Apogee Website