Waves Andrew Scheps Parallel Particles - das selbstdenkende Mix-Plug-in für jede Angelegenheit? ·  Quelle: http://www.waves.com/plugins/scheps-parallel-particles

Parallel Particles ist ein neues Plug-in, das Andrew Scheps in Zusammenarbeit mit der Firma Waves Audio veröffentlicht hat. Angeblich soll es auf jede Audiospur eines Song-Mixes angewendet werden können und dort exzellente Dienste am Sound vollbringen. Durch paralleles Dazumischen des Effekts verliert der eigentliche Sound nur wenig an Dynamik, wird aber trotzdem aufgeblasen.

Parallel Particles ist wohl die eierlegende Wollmilchsau des Mix-Technikers. Ihr könnt das Plug-in in jedem Kanalzug anwenden. Es nutzt automatisch die wichtigen Werkzeuge, die ihr sonst erst suchen müsstet. Lediglich den Anteil des Mixes müsst ihr nach eigenem Gusto einstellen.

Das Plug-in ist in vier Effektketten eingeteilt, die in einem parallelen Prozess dem Audiomaterial hinzugerechnet werden. Sub ist ein harmonischer Generator für Sub-Bass-Frequenzen. Diese Kette erzeugt Bässe, die vorher noch nicht vorhanden waren, aber trotzdem zur Harmonie des Songs passen. Diese Frequenzen werden durch Anheben von Resonanzen erzeugt. Air ist für die Höhen zuständig. Es bringt mehr Luftigkeit durch Addition von Harmonien und arbeitet ähnlich wie ein Exciter. Bite ist eine Art Transienten Designer mit einer steuerbaren Attack- und Release-Zeit. Thick sorgt für einen gesättigten Mittenbereich. Es bringt dem Song mehr Körper, gerade durch die Verbesserung der unteren Mitten. Hier wird wohl ein Equalizer und Kompressor angewendet.

Die Demonstrations-Videos zeigen recht gut, wie Parallel Particles funktioniert und was es aus dem Ausgangssound erzeugt. Die Beispiele sind wirklich sehr gelungen und animieren definitiv, das Demo herunterzuladen und es auszuprobieren.

Andrew Scheps Parallel Particles gibt es auf der Internetseite von Waves Audio im Moment zum Einführungspreis von 59 US-Dollar. Bald wird der Preis auf reguläre 129 US-Dollar angehoben. Das Plug-in ist in den Waves-Bundles Mercury, Pro Show und SD7 Pro Show enthalten. Als Kopierschutz wendet Waves einen eigenes System an, das mit dem Waves V9 Installer auf eurem Rechner installiert wird. Parallel Particles läuft auf Mac OS 10.8.5 oder höher und Windows 7, 8.1 und 10 als AU, VST, VST3, AAX, RTAS und Audiosuite in 32 oder 64 Bit. Eine Waves Audio typische und zeitbeschränkte Demoversion gibt es natürlich auch auf der Internetseite.

Mehr Informationen zu Andrew Scheps Parallel Particles findet ihr hier auf der Waves Audio Website.

Hier gibt es ein Demonstrations-Video mit vielen Soundbeispielen zu Parallel Particles:

  • Claus

    Mich würde interessieren ob die “Signature” Plugins von ihren Namensgebern auch verwendet werden. Gehe eigentlich nicht davon aus…

    • Marcus Schmahl

      In gewisser Weise denke ich schon. Diese Plug-ins bestehen unter der Haube meist aus Effektketten/Effektracks, die die Namensgeber selbst nutzen. Somit bekommen wir einen Einblick in die Arbeitsweise und auch einen ähnlichen Klang, wenn wir diese All-In-One Effekte nutzen. Ein Profi würde so ein Plug-in sicherlich nur für einen schnellen Check einsetzen und dann für den finalen Mix die einzelnen VSTs oder sogar Hardware und Plug-in gekoppelt nutzen. Hier hat der Mixmaster viel mehr Eingriffsmöglichkeiten, die man bei verschiedenen Songs nunmal benötigt.

  • Mark

    Habe mal der Demo ein bisschen rumgespielt. Das funktioniert wirklich gut finde ich. Was mich nur stört, ist das viel zu kleine GUI. Auf einem 32″ Monitor in 1920×1080 Auflösung ist es echt fummelig. Ich verstehe nicht warum es kein in der Größe veränderbares GUI gibt, andere Hersteller machen es vor. Dann die Performance der Wave-Plugin ist eine Katastrophe. Der CPU-Verbrauch ist viel zu hoch. Das können andere auch besser. Waldorf z. B. ist darin vorbildlich.

    • Marcus Schmahl

      Wie ist der Sound? Kannst du uns deine Erfahrungen mit bestimmten Audiospuren hier aufschreiben?