Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Tascam iXR USB Audiointerface iOS Front

Das iXR ist vom Funktionsumfang nicht ausßergewöhnlich, aber solide gebaut  ·  Quelle: tascam.eu

Tascam iXR USB Audiointerface iOS BAck

Einer der beiden USBs ist ein Stromanschluss  ·  Quelle: Youtube / Musotalk / https://www.youtube.com/watch?v=FZkKX5oGmRI

Eine neue Generation von iOS-Devices, heißt iPads und iPhones mit Lightning-Anschluss, hatten bisher bei Tascam keine große Auswahl. Bereits auf der Musikmesse hatten sie es vorgestellt – nun wurde es nochmals auf der Sommer NAMM vorgestellt und kommt nächsten Monat in die Läden. Das iXR ist stabil und sieht modern aus, aber es hat für die mobile Nutzung ein großes Manko: Es benötigt eine zusätzliche Stromquelle.

Das iXR bietet zwei XLR/Klinkeneingänge, dazu jeweils einen Instrument auf Mic/Line Druckschalter und einen separaten Gain-Regler. Die Phantomspannung für Kondensatormikros lässt sich auf der Rückseite global zuschalten. An der Front befinden sich noch ein Regler für das Input-Monitoring, der Lautstärkeregler und ein separater Regler für die Kopfhörerlautstärke neben dessen Miniklinkeanschluss. Als Preamps kommen die altbekannten, aber sehr rauscharmen HDDA-Verstärker von Tascam selbst zum Einsatz.

Das i in iXR steht für iOS, es ist aber auch mit Windows und OSX kompatibel. Das Interface selbst hat einen USB2 Anschluss, der für die beiden Kanäle mehr als ausreichend in Sachen Datenmenge ist. Es hat allerdings ein großes Manko: Man benötigt dafür immer ein Netzteil bzw. eine externe Spannungsversorgung. Als Eingang dient dazu ein zweiter USB-Anschluss. Tascam meint, es kann auch ein Akkupack sein oder das Netzteil vom iPad. Mobil sieht für mich aber anders aus. Ja, dafür gibt es andere Lösungen, All In One hätte mich trotzdem mehr überzeugt.

Tascamn iXR beherrscht die üblichen Sampleraten von 44,1 bis 96 kHz und bei 16 und 24 Bit. Im Lieferumfang befindet sich das Lightning-Kabel und ein USB-Kabel und die Lizenzen für Steinberg Cubasis LE und Cubase LE, je nach Einsatzgebiet. Es kostet im Handel voraussichtlich 149 Euro und wird ab Mitte Juli verfügbar sein. Mich überzeugt es.

Mehr Infos:

Produktseite bei Tascam
Produktseite bei Thomann

Video von der Musikmesse von Musotalk:

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: