von Lasse Eilers | Geschätzte Lesezeit: 6 Minuten
Earthworks ETHOS Test

Angecheckt: Das Earthworks ETHOS im Test  ·  Quelle: Earthworks, Gearnews

ANZEIGE

Wenn du auf der Suche nach einem Broadcast-, Podcast- und Streaming-Mikrofon der Premiumklasse bist, ist das Earthworks ETHOS vielleicht das Richtige für dich. Wir haben das Mikrofon einem Langzeittest unterzogen. Ob das stylische und charakterstarke Earthworks ETHOS sich in der Praxis bewährt hat, erfährst du in unserem Test.

ANZEIGE
ANZEIGE

Hinweis: Dieser Artikel von Bob Malkowski erschien zuerst in englischer Sprache auf gearnews.com.

Earthworks ETHOS im Test

Hier bei Gearnews flattern ständig jede Menge Pressemitteilungen in die Redaktion und wir sehen wirklich viel Equipment. Da ist es sehr erfrischend, wenn ein neues, eigenständiges Produkt wie das Earthworks ETHOS dazwischen ist. Im letzten Jahr hatte der Hersteller bereits die Broadcasting- und Streaming-Mikrofone Icon und Icon Pro vorgestellt, die eine attraktive Retro-Ästhetik mit sehr guten Audioeigenschaften verbinden. Ich war von ihnen so überzeugt, dass ich sie in meine Liste der besten Neuerscheinungen des Jahres 2021 aufnahm.

Rund um die Weihnachtszeit bot Earthworks mir freudlicherweise an, mir ein Exemplar des neuen Flaggschiff-Broadcast-Mikrofons ETHOS zum Test zu schicken. Seitdem habe ich es ständig im Einsatz: als Streaming-Mikro für Twitch-Sessions, für Voiceovers beim Schneiden von Videos und für Videokonferenzen.

Was zeichnet das Earthworks ETHOS aus und sollte man es auf dem Zettel haben, wenn man nach einem hochwertigen Broadcast-Mikrofon sucht? Das erfahrt ihr in diesem Test.

Earthworks ETHOS

Earthworks ETHOS

Sexy Äußeres, beeindruckende Features

Das Erste, was mir ins Auge stach, als ich den Karton öffnete, war die Verarbeitungsqualität und das Finish des ETHOS. Das Gehäuse ist aus massivem Edelstahl gefertigt und fühlt sich nicht nur sehr hochwertig an, sondern sieht auch ausgesprochen schick aus. Statt eines Metall-Windschutzes wie beim ICON verfügt das ETHOS über eine Kombination aus einem dicken Schaumstoff-Windschutz und einem mehrstufigen Popfilter aus Metall. Ohne Zweifel ist das Filterdesign dem des berühmten Shure SM7B sehr ähnlich, was auf eine hohe Effektivität hoffen lässt.

Allerdings wäre das schicke Äußere natürlich bedeutungslos, wenn die technischen Daten nicht dazu passen würden. Und die Daten des ETHOS sind ohne Zweifel beeindruckend. In diesem Zusammenhang fällt zunächst auf, dass das ETHOS ein Kleinmembran-Kondensatormikrofon mit einem Membrandurchmesser von 14 mm ist – sehr ungewöhnlich für ein Broadcast-Sprachmikrofon. Laut Earthworks lag der Fokus bei der Entwicklung auf einer schnellen Ansprache und Transientenwiedergabe, wofür eine kleine Membran ideal ist.

Beginnen wir mit dem Frequenzgang. Der Übertragungsbereich reicht von 20 Hz bis 30 kHz und ist über den gesamten Bereich hinweg weitestgehend linear. Auch die Richtwirkung ist exzellent und die Hypernierencharakteristik wird über den gesamten Frequenzbereich hinweg beibehalten.

Doch damit nicht genug. Laut Earthworks verkraftet das ETHOS Pegelspitzen von bis zu 145 dB SPL! Zusammen sollten diese Daten ein Mikrofon ergeben, das einen detailreichen und lebendigen Sound liefert und beinahe unmöglich zu übersteuern ist. Aber hält das ETHOS in der Praxis, was die Daten versprechen?

Earthworks ETHOS

Richtcharakteristik und Frequenzkurve des ETHOS

Erster Eindruck: das Earthworks ETHOS als Broadcast-Mikrofon

Dank der mitgelieferten Kugelkopfhalterung war das ETHOS einfach an meinem Mikrofonständer zu befestigen und zu positionieren. Die schnelle Verstellung der Mikrofonposition macht sich gerade bei Livestreams und Podcasts bezahlt.

Etwas irritierend fand ich die Platzierung des XLR-Ausgangs, der sich am Ende des Mikrofons befindet (wie zum Beispiel auch beim EV RE-20). Wenn man kein Kabel mit XLR-Winkelstecker zur Hand hat, kann das das Mikrofon etwas unhandlich machen. Die vom Shure SM7B bekannte Lösung, bei der der XLR-Anschluss in die Halterung integriert ist, finde ich persönlich deutlich besser.

Wegen des erweiterten Frequenzgangs war ich innerlich darauf vorbereitet, dass das ETHOS unnatürlich hell klingen würde. In der Realität klingt das Mikrofon aber extrem natürlich. Beim Einsatz als Sprachmikrofon mit kurzem Abstand zur Schallquelle ist der Klang angenehm rund und reich an Details.

ETHOS in der Praxis: Podcasting und Voiceovers

Die erste Gelegenheit zum Einsatz des ETHOS bot sich mir während der Weihnachtsfeiertage unter nicht optimalen Bedingungen. Ich war nicht zu Hause und führte einen Livestream in einem nicht optimierten Raum mit hohen Decken und reflektierenden Wänden durch. Der Raum hatte eine lange Nachhallzeit; dementsprechend rechnete rechnete mit einem mäßigen Ergebnis. Hinzu kam noch, dass ich ein günstiges Audiointerface mit sehr durchschnittlichen Preamps verwendete.

Als ich mir das Ergebnis hinterher anhörte, war ich jedoch begeistert davon, wie gut sich das ETHOS unter diesen ungünstigen Bedingungen schlug. Auf der Aufnahme war praktisch kein Raumklang zu hören, obwohl ich nur etwa einen halben Meter vor einer Wand gesessen hatte. Der satte Klang, die Präsenz und die Frische meiner Stimme stellten alles in den Schatten, was ich zuvor genutzt hatte.

Wenn du schon einmal ein Kondensatormikrofon für Livestreams eingesetzt hast, kennst du vielleicht die Probleme, die sich durch Umgebungsgeräusche ergeben können. Zum Beispiel landet nicht selten das Geräusch von Computerlüftern auf der Aufnahme. Mit dem ETHOS hatte ich diese Probleme überhaupt nicht, wenn ich es für Sprachaufnahmen in geringer Entfernung nutzte.

Hol das Optimum aus deinen Preamps heraus

Ein wichtiger Aspekt des ETHOS ist, dass es als aktives Kondensatormikrofon ein sehr viel kräftigeres Ausgangssignal liefert als typische, dynamische Broadcast-Mikrofone. Das ist ein großer Vorteil, da sich der Signal-Rausch-Abstand dadurch vergrößert. Auch fiel mir auf, dass das ETHOS auch an durchschnittlichen Vorverstärkern sehr gut klingt, da man nicht so angewiesen auf jedes letzte dB Preamp-Gain ist.

Tatsächlich kann man sich mit dem ETHOS aufgenommene Spuren sehr lange ermüdungsfrei anhören, was für die Transparenz und die Verzerrungsfreiheit des Mikrofons spricht. Für ein Mikrofon, das speziell für Broadcast- und Voiceover-Anwendungen entwickelt wurde, ist das ein starkes Argument und ein enormer Vorteil.

Fazit

Insgesamt bin ich vom Earthworks ETHOS sehr beeindruckt. Es gehört jetzt zu meinem ständigen Arsenal an Mikrofonen und ich wüsste in machen Situationen nicht mehr, was ich ohne es anfangen würde. Aber solltest auch du eins kaufen?

Zugegeben: Auch bei sehr großzügiger Auslegung des Begriffs ist das ETHOS kein günstiges Mikrofon. Es kostet etwa doppelt so viel wie die Platzhirsche Shure SM7B oder EV RE-20. Dennoch denke ich, dass der Preis gerechtfertigt ist, denn das technische Design und die Konstruktion des Mikrofons können rundum überzeugen. Außerdem sollte man bedenken, dass man für viele der gängigen dynamischen Mikrofone zusätzlich einen „Cloud Lifter“ bzw. einen Inline-Preamp benötigt, um auf den nötigen Pegel zu kommen. Bezieht man dies in die Preiskalkulation mit ein, ist die Preisdifferenz schon geringer.

Zusammengefasst würde ich sagen: Wenn du den Rolls Royce unter den Broadcast-Mikrofonen suchst, kann ich das ETHOS uneingeschränkt empfehlen. Für alle, die bei Livestreams, Podcasts oder Voiceovers auf eine herausragende Qualität Wert legen, ist es eine grundsolide Investition.

Preis und Verfügbarkeit

Das Earthworks ETHOS bekommst du hier bei Thomann*.

Mehr Infos zum Earthworks ETHOS

Videos

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

* Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbelinks, die uns bei der Finanzierung unserer Seite helfen. Keine Sorge: Der Preis für euch bleibt immer gleich! Wenn ihr etwas über diese Links kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Danke für eure Unterstützung!

ANZEIGE
ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.