Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
iHeartRadio in 3D Audio: Podcasts und Streaming in Surround

iHeartRadio in 3D Audio: Podcasts und Streaming in Surround  ·  Quelle: Neumann, Sennheiser / iHeartRadio

iHeartRadio veröffentlicht ab sofort Podcasts in 3D Audio. Hier ist der Anbieter nicht der Einzige, der auf den Surround-Zug aufspringt – im Podcast-Bereich aber ein Vorreiter. Ab sofort könnt ihr nämlich Interessante Audiosendungen auf euren kompatiblen Kopfhörern, Fernsehern, Laptops oder eben in eurem Surround-fähigen Wohnzimmer genießen. Und ich denke, dass jetzt schon sehr viele solche Technik mit dieser Technologie besitzen, aber bisher nicht einsetzten.

3D Audio ist jetzt überall!

Diese Art des Musikhörens, also Surround, kommt eigentlich aus dem Film- und TV-Bereich und erreichte vor zirka 20 Jahren die heimischen Wohnzimmer. Diese wurden meist mit Lautsprechern im 5.1-Format (fast) perfekt im Raum positioniert, um die großen Blockbuster auch zuhause mit Kino-Feeling genießen zu können. Sogar Stockhausen hatte sich schon in den siebziger Jahren Gedanken zum Thema „Musik im Raum“ gemacht (siehe hier). Jetzt ist die Technologie mehr als gereift und auch binaurale Plug-ins sind erschwinglich geworden, so dass jeder Soundbastler mit der „neuen“ Technologie spielen kann. Und das hat natürlich auch Auswirkungen auf die Musik.

Surround-Mischungen waren meist kostspielig und nicht in jedem professionellen Tonstudio realisierbar. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Durch die Möglichkeit, in DAWs sehr einfach und intuitiv mit den richtigen Tools 3D Audio zu erzeugen, also Sounds durch Räume fliegen zu lassen, kann das Format quasi jeder liefern. Darüber hinaus ist auch die passende Hardware günstiger geworden oder befindet sich schon in unserem Kopfhörer, Laptop und TV-Gerät. Apple arbeitet schon lange mit dieser Technik. MacBooks unterstützen Dolby Atmos sehr beeindruckend. Die AirPods wurden ebenso mit dem Feature ausgestattet.

Mitten im Podcast und der Musik

Ab sofort könnt ihr einige Podcasts bei iHeartRadio ebenfalls in 3D streamen. Hier benötigen die Produzenten natürlich weiteres Equipment, um authentische Aufnahmen zu erhalten. Hier gibt es zum Beispiel Dummy Köpfe mit speziellen Mikrofonen, die Bewegungen des Sprechers perfekt abgestimmt einfangen. Der Streaming-Anbieter Tidal bietet schon länger für Besitzer des HiFi-Abos mit Dolby Atmos gemischte Musiktitel an. Auch für meine Musikproduktionen erhalte ich vermehrt Anfragen von Labels und Verlagen sowohl Master in Stereo, aber auch in Dolby Atmos abzuliefern. Und das in jedem Genre und nicht nur für Musikvideos.

Bei YouTube und Co. und auch im Gaming ist 3D Sound schon lange angekommen und setzt sich immer mehr durch. Stereo behält noch die Oberhand, aber rückt immer weiter nach hinten. Ich denke, das ist erst der Anfang einer neuen Ära, Musik zu erleben:

„Sorry, aber du wirst Musik nie wieder so erleben wie zuvor.“ (Werbeslogan von Tidal)

Wie seht ihr die Entwicklung des Angebots? Seid ihr schon auf den Zug aufgesprungen und hört beziehungsweise produziert mit dieser Technologie? Wie sind eure Eindrücke?

Mehr Infos

Audio in 3D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.