Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Behringer Pro-16

Behringer Pro-16  ·  Quelle: Behringer

Behringer ballert jetzt offenbar polyphone Synthesizer raus. Jetzt und direkt nach dem doch noch sehr unfertigen Jupiter-8 taucht nun ein offensichtlicher Prototyp mit fertiger Optik eines Prophet-5 ähnlichen Synths auf. Sein Name ist Pro-16. Polyphon und mit 16 Stimmen?

ANZEIGE
ANZEIGE

Behringer Pro-16

Der Prophet wird aktuell vom Originalhersteller Sequential angeboten. Er ist nicht sonderlich „billig“, aber man kann ihn in vier Versionen haben. Mit 5 oder 10 Stimmen und als Desktop oder Tastatur. Bei Behringer ist der Pro-16 eine Keyboard-Variante und möchte laut Namen gleich 16 Stimmen anbieten.

Alle wichtigen Elemente sind an Bord. Ob die Umschaltung auf die beliebte und besser klingende SSM-Filter-Variante vom Sequential mit berücksichtigt ist, ist nicht ganz sicher. Es gibt jedoch ein paar Bedienelemente, die das zumindest auch möglich machen könnten.

Wie schon beim Jupiter-Ankündigungsbericht, muss auch hier gesagt werden, dass Preise vermutlich deutlich unter denen der anderen Hersteller liegen werden. Den Pro-800, also einem Prophet-600 haben sie auch schon länger angekündigt. Der ist verdammt nah am Original.

Behringer Pro-16

Behringer Pro-16: die Anschlüsse

Viele Synths und der Markt?

Ab so einer Dichte und Ähnlichkeit muss man auch fragen, ob es irgendwann ein „Peak Synth“ gibt? Also eine Sättigung bei analogen Klassiker-Synthesizern? Ich vermute aber, dass ein günstiger Prophet-5 sicher gekauft wird, da das Konzept sehr einfach und effizient gemacht ist und über viele Jahre funktioniert.

Also wird der User vermutlich den günstigen Synth kaufen und der Originalhersteller stellt vermutlich das „Original“ ein. Wie weit und wie gut der Klon gelingen wird, könnten darüber hinaus noch ein paar Die-Hard-Fans des Sounds durchaus mitentscheiden.

Wirklich neue Kunden könnten Hersteller auch über neue Konzepte und Syntheseformen oder Bedienungsideen informieren. Ob und was das sein könnte, wird vermutlich eher nicht von dieser Firma kommen, da sie nun einmal eher Spezialisten für Analoge und Clones sind. Sie machen Klassiker für die Massen zugänglich.

Mehr über Behringer

Wie beim Jupiter-8 ist auch diese Information nur auf der Facebook-Präsenz gezeigt worden. Auf der Behringer-Website  finden wir keinen der polyphonen Ankündigen wieder. Weder die Älteren noch die Neuen.

Mehr von und über Behringer findest du hier.

Video

SCI haben eine eigene Variante im Angebot. Hier ein kleiner Rundgang

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE
ANZEIGE

37 Antworten zu “Behringer Pro-16 ist ein Prophet-5 mit 16 Stimmen – Feuer frei?”

  1. Larifari sagt:

    …ob es jemals nochmal so eine Analog Epoche geben wird wie wir Sie heute erleben ? Schaut euch mal den Markt an..Irre. Hätte vor 10-15 Jahren keiner geglaubt. Ich frag mich auch wann es zum „Bang“ kommen wird. Und wie gehts dann weiter !? Wird sich die Geschichte wiederholen und die nächsten 10 Jahren sind Digitale der letzte Schrei ?
    Vorboten sieht man ja schon…hydrasynth…Korg ( wäre dann mal wieder Trendsetter ). Waldorfs Iridium sieht man zur Zeit auch in vielen Studios wie keinen anderen Waldorf der letzten 15 Jahre.
    Irgendwann wird Access sicher auch wieder aufwachen.
    Spannende Zeiten

    • Thomas Martin sagt:

      Sollten die Digitalen in der Zukunft wieder einen Peak haben, werden sich die Analogfans freuen. Dann gibts den dann unbeliebten, etwas angejahrten Fuhrpark von Behringer und Co. bei ebay fürn Appel+Ei. Schränke voll mit Analogen fürn winzigen Bruchteil der Originale. Bilder wie in Zeiten von Klaus Schulze, Jarre, TD und Kraftwerk in allen Wohn- und Jugendzimmern. Könnte dann sogar ich schwach werden… :)

  2. Schubidu sagt:

    Wo ist das obligate ? :D

  3. Schubidu sagt:

    ach ja lese was über die sättigung des marktes, nun ja der hochpreismarkt ist sicher schon seit längerem gesättigt :)

  4. Bernie sagt:

    Vor 2 Tagen hatten wir im Juli alle Ressourcen der Erde für dieses Jahr verbraucht. Kein Wunder wenn sich Milliarden Menschen Dinge leisten können, wie es in den 80ern nur ganz wenige konnten. Ich hoffe die Digitaltechnik senkt sehr bald ihr Beil ein letztes Mal über diesen „Markt“ und beendet den Spuk. Ich kann das alles nicht mehr feiern.

    • Timo sagt:

      Guter Beitrag. Die schnelllebigen Hobby-Elektronik-Gadgets sind die hochgiftigen, nicht abbaubaren Müllberge von morgen. Viel Spaß damit!

    • Daniel sagt:

      Wie bist denn du drauf?
      Schlechten Tagesstart gehabt? Die digitalen haben neben den analogen ihre Berechtigung. So wie auch Behringer alles darf…. die anderen machens ja auch und dabei sind sie ja nicht phantasievoller als Behringer … Roland bringt seit Jahren Klassiker als digitale Variante was mich auch nicht sonderlich interessiert…

    • Stony sagt:

      Genau. – Wir müssen endlich wieder zu nachhaltigen Zeiten zurückkommen, wo sich nur die oberen Zehntausend irgendetwas leisten können ! – Alle anderen können sich ja schließlich dann wieder ihre Nasen an den Schaufenstern plattdrücken. – Ist doch auch schön, nicht wahr ?

  5. Frank Theilmann sagt:

    Hoffe, Focusrite wehrt sich erfolgreich gegen dieses stümperhafte Plagiat.

    • Schubidu sagt:

      DSI hat gerade einen neuen CEO bekommen. Der wird schon schauen das die Aktionäre satten Gewinn machen, primär durch Auslagerung der Produktion nach China, hoffe das freut dich. Anderseits schlechter als die US-amerikanische Qualität kann es wohl nicht werden ( Mexikanische Billigarbeiter in Kallifornien ) :D

      • Xavier sagt:

        Du kapierst nichts. Wie kommst Du damit klar, wenn jemand Dein geistiges Eigentum klaut und verscherbelt?

        • Schubidu sagt:

          David Schmied hat zum 2en mal in einem Leben seine Seele verkauft, das macht ihm so schnell keiner nach. Zuerst an Yamaha und jetzt an diese andere Aktiengesellschaft. Persönlich mag ich es ihm gönnen, warum nicht wenn die Kohle stimmt, aber wenn jetzt gewisse Propheten mit der Moralkeule schwingen so wirkt das besonders glaubwürdig :)

      • Bernie sagt:

        Ich wäre mehr für eine Auslagerung nach Europa. Osteuropäische Illegale schaffen schon für uns auf dem Bau und haben mein Vertrauen. Das Holz für die Seitenteile holen wir aus Abholzungen von Urwäldern in Polen oder sogar aus Sibirien. Dort braucht ein Baum etwa 100 Jahre um zu wachsen aber Hauptsache „jeder“ bekommt seine Vintagekopie.

      • Mick sagt:

        …ebend! Moog lässt auch nur Prototypen in Vancouver bauen, die Serie geht nach China, oder die Einzelteile kommen alle aus China! Behringer gibt die Marge nur an den Kunden weiter, die Fetten an ihre Aktionäre

        • Larifari sagt:

          …du hast wirklich überhaupt keine Ahnung was Moog macht und was nicht…

          • Schubidu sagt:

            Moog lässt grundsätzlich alles durch einen Matratzen und Türschlosshersteller in China fertigen, in den US&A wird nur noch Endmontage und Verpackung gemacht. Wie fair und ethisch die Produktion in China ist ist nicht bekannt, es ist aber das beste anzunehmen :D

    • Schubidu sagt:

      Ganz vergessen es wird natürlich zu Entlassungen bei DSI kommen, aber das ist den maximierten Gewinn wert. lang leben die Aktionäre :P
      also falls du die Aktiengesellschaft mit heuschreckenartigen Geschäftssinn nochmal lobst, schau das du auch Aktien von denen hast.. lol..

  6. Plø sagt:

    Aktuelle Sequential Synths verfügen über eine hervorragende MIDI Implementierung. Wurde von Behringer bisher stark vernachlässigt. Ich wage zu bezweifeln, daß sich daran etwas ändern wird.

  7. Erich sagt:

    Kann Behringer beim DeepMind nicht einfach die digitalen Oszillatoren gegen analoge austauschen um einen analogen Synth zu „erfinden“? Wie wäre es denn wenigstens mit den umfangreichen Effekten des Deepmind und ggf. Sample-basierte Oszillatoren? – also irgendetwas was sich von der analogen Vorlage deutlich abhebt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich so viele Modelle für Behringer rechnen. Das wäre so, als würde Volkswagen direkt 3 neue Golf-Modelle auf den Markt bringen. – ach stimmt, machen die, aber die Geschwister des Golf werden von Skoda, Seat und Audi gebaut. Auch Softsynths sind keine Lösung, denn irgendwann muss ein neuer PC her – auch gebaut in China.
    Oder baut Behringer immer einmal eine riesige Menge der Modelle und stellt dann die Produktion wieder ein? Wir der Deepmind wirklich noch gebaut oder ist das alles Kisten, die im ersten Jahr produziert wurden und nun einfach aus dem Lager heraus verkauft werden?

    • esvau sagt:

      die Oszis vom Deep Mind sind analog

    • tmk sagt:

      seit wann hat der deepmind digitale oszillatoren?

      • Schubidu sagt:

        DCO Ein digitally controlled oscillator (DCO, dt. digital gesteuerter Oszillator) oder auch numerically controlled oscillator (NCO, dt. numerisch gesteuerter Oszillator) ist eine elektronische Schaltung oder ein elektronisches Bauelement, welches, basierend auf einer fixen Zeitbasis, einem Referenztakt, zur Schwingungserzeugung verwendet wird. Viele DCO basieren auf dem Verfahren der Direct Digital Synthesis (DDS), in Synthesizern allerdings werden auch Oszillatoren mit analogem Integrator, der durch einen Zeitgeber zyklisch zurückgesetzt wird, als DCO bezeichnet. Naja kann man auch dadaistisch sehen :D

  8. Daniel II sagt:

    Kauft mehr Software (Synthesizer)! :-)

    Dann entsteht auch kein zusätzlicher Elektronik Schrott, der irgendwann entsorgt werden muss. Einen Rechner haben die meisten ja sowieso rumstehen.

  9. Siddartha sagt:

    Alter Schwede… immer diese beknackten Belehrungen darüber, wie andere (möglicherweise erwachsene) Menschen sich gefälligst verhalten sollen…

    Kehrt mal vor der eigenen Tür und lasst andere einfach mal in Ruhe – dann gäbe es auch mehr Frieden auf der Welt!

    Wer Software will, kauft Software, wer Hardware will, kauft Hardware, so einfach ist das. Und wer voll geil ist darauf, anderen etwas vorzuschreiben, sollte halt Jura studieren und Politiker werden, aber Musiker in Ruhe lassen. Hier gehts um Kunst und die Entfaltung der eigenen Kreativität, nicht um Politik.

    Es ist geil, dass es einen neuen Prophet 5/10 gibt! Und es ist geil, dass es einen Pro-16 von Behringer geben wird! Genau so, wie es seit Jahrzehnten Fender, Squier und Billigkram gibt. Die Menschen kaufen passend zum Geldbeutel – übrigens überall auf der Welt… nur in D regiert der Neid und das Belehrenwollen, würg!

    „What we do in life…echoes in eternity“

    • Daniel II sagt:

      Ja, nur die eigenen Interessen sind wichtig. Hurra! Sch##ß auf Nachhaltigkeit. Es ist übrigens auch typisch deutsch, andere an den Pranger zu stellen und sich als der Bessere hinzustellen. Mit Gitarren und Bässe von Fender und Squier kann man übrigens zur Not auch heizen, mit Synths von Behringer würde ich das ehr nicht empfehlen….

      • Siddartha sagt:

        Daniel II sagt: „Es ist übrigens auch typisch deutsch, andere an den Pranger zu stellen und sich als der Bessere hinzustellen.“

        Über den Satz würde ich an Deiner Stelle mal nachdenken, glattes Eigentor.

      • Schubidu sagt:

        kannst du deine fachkundige Meinung auch mit Fakten begründen, wäre sicherlich noch interessant :D

    • Bernie sagt:

      Das Problem is, bis zur Ewigkeit kommen wir nicht mehr bei dem Tempo. :) Wenn es eine Hölle noch nicht gegeben haben sollte, wir schaffen das!

      • Siddartha sagt:

        Och naja, wenn Behringer früh genug ne Ladung Microcontroller geliefert bekommen, können wir wenigstens das Weltende mit einem… äh… nunja, vielleicht nicht ganz so hübschen Prophet-Clone vertonen. Ist doch auch was Feines ;-)

        Tatsächlich werden wir das aber nicht miterleben, weil die Realität eine andere ist und die Ewigkeit kratzt eh nicht, ob es Menschen gibt oder nicht ;-)

    • Thomas Martin sagt:

      Diese „kehrt vor der eigenen Tür“ Kommis sind herrliche Steilvorlagen für „ Fang du doch mal bei dir an“.
      Behringer kopiert halt mehr als nur dreist 1zu1 Vorlagen im Grunde überflüssiger Luxusartikel auf einem übersättigten Markt. Kannste ja gut finden, müssen andere halt nicht…

      • Siddartha sagt:

        Völlig einer Meinung! Bin ich großer Fan von, weil es selbstbestimmtes, empirisches und selbst reflektiertes Handeln ist. Mir ist es nunmal zutiefst zuwider, in immer neuen, aber sich ständig und überall nur wiederholenden, ermüdenden Kommentaren zu lesen, wie andere anderen vorschreiben wollen, wie sie sich zu verhalten haben. Die meisten Menschen haben ein eigenes Gehirn und können ganz gut selber denken und Entscheidungen treffen, da brauccht es keine Belehrungen zu… Die armen Seelen mit so einem dermaßen übersteigerten Sendungsbewusstsein und Streben danach, Befehle zu geben, sollten dann halt in der Politik rumquaken gehen. Aber ist eben einfacher, aus naivem Unmut gegenüber einer Firma mal kurz Dampf abzulassen und andere damit zu nerven… Warum dann nicht auch gegen Apple, Microsoft, Bayer, Amazon, Deutsche Wohnen, Vonovia, etc., dann bitte auch dort ansetzen, wo es deutlich mehr Sinn macht, als im vgls.weise winzigen Musikerkreis…

        Thomas Martin sagt: „Behringer kopiert halt mehr als nur dreist 1zu1 Vorlagen im Grunde überflüssiger Luxusartikel auf einem übersättigten Markt.“.

        Falsch! Der Markt ist nicht übersättigt, sonst gäbe es seit Jahrzehnten keine Nachfrage nach Synthies mehr. Luxusartikel? Wohl in der westlichen Welt kaum, angesichts der realisierbaren Verkaufspreise von Behringer aufgrund moderner Fertigungstechniken.

        Wem das nicht gefällt, hat den Schrank oftmals voll mit vintage Gear und Angst um seinen Besitz-Status, weil er sich darüber definiert – großer Fehler, denn materielle Dinge sind letztlich gar nichts.

        Behringer zeigt, was Elektronik mit ein Bisschen Plastik oder Metall drumherum heutzutage kosten kann bzw. sollte – alles andere ist Boutique-Luxus-Kram und ebenfalls völlig existenzberechtigt. Für jeden Geldbeutel gibt es etwas und das ist gut so.

  10. SlapBummPop sagt:

    Diese „Firma“ wird mir immer unsympathischer aber ich weiß inzwischen, was ich alles nicht brauche. Lieben Dank dafür.

  11. Schubidu sagt:

    Von FB “ Not only did we employ the original circuitries of all 3 revisions, we also added many features such as 16 voices, multi-timbrality, LCD display and a lot more. We started the ideation of this project around 5 years ago and it has since grown into an incredibly powerful flagship synth.
    We still need many more month to finalize the firmware, but we’re confident that it’ll be much faster than the UB-Xa.“ macht die Neider sicher glücklich :D

    • Bernie sagt:

      NEIN! Der ist Multitimbral? Das sollte der Konkurrenz mal zu denken geben. Habe noch nie verstanden warum bei den neuen Polyphonen die Stimmen nicht beliebig zugeordnet werden können.

    • Siddartha sagt:

      Was ich da bei Behringer nicht so ganz kapiere…

      Prophet 5 rev1: SSM
      Prophet 5 rev2: SSM
      Prophet 5 rev3: CEM

      Also waren es im Prinzip ja nur 2 revisions.

      Vermutlich soll es einfach heißen, dass beide Filter drin sind und die lineareren SSM Hüllkurven und exponentiellen CEM emuliert werden. Vllt. gibt es auch einen rev4 Mode, dann wären es 3 revisions, weil der wieder anders klingt, aber wer will den? Der Prophet 5 rev 3 ist der meistverkaufte Prophet und dürfte deshalb auf den meisten Produktionen sein, die wir in den 80ern in die Ohren gehämmert bekommen haben. Insofern ist die Kiste eigentlich am Begehrtesten, auch wenn die SSM Filter sehr schön klingen können. Aber der knochentrockene Unison Bass… das ist rev3…

      • moogulator sagt:

        Das ist richtig – bei SCI hat man einfach einen Taster eingebaut mit SSM oder CEM – und ich stell den immer auf SSM, das klingt einfach immer besser – fast ohne Ausnahme.

        dh ich würde ihn entsprechend umstellen, wenn ich ihn hätte. War ja nur ein Testgerät.

      • Schubidu sagt:

        Rev1 hat wertigere Filterkondensatoren und auch sonst bessere Bauteile ( wurde aber durch gute amerikanische Handarbeit wieder zunichte gemacht ) evtl. kann man ca. 50 Bauteile umschalten :D

        Hauptunterschied sonst ist das Kasetteninterface und so weit ich mich erinnern kann mehr Speicherplätze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.