Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten
Polyend Tracker: Standalone Audio Workstation mit Sampler und mehr - offiziell!

Polyend Tracker: Standalone Audio Workstation mit Sampler und mehr - offiziell!  ·  Quelle: Polyend

Polyend Tracker: der Tracker Sequencer und das Display

Polyend Tracker: der Tracker Sequencer und das Display  ·  Quelle: Polyend

Polyend Tracker: Anschlüsse

Polyend Tracker: Anschlüsse  ·  Quelle: Polyend

Polyend Tracker: tolles Design!

Polyend Tracker: tolles Design!  ·  Quelle: Polyend

Endlich ist die Katze aus dem Sack. Mit einigen Videos hat der Hersteller das neue Instrument mehrfach angeteast. Jetzt ist es endlich soweit. Die neue Hardware aus dem Hause Polyend wird ab sofort auf der hauseigenen Website vorgestellt. Und ihr könnt die Hardware ab sofort bei Thomann.de vorbestellen. Das ist Tracker!

Update

Völlig unerwartet erreichte uns heute die Information, dass die ersten bestellten Geräte schon Ende Mai/Anfang Juni ausgeliefert werden (für die ersten Besteller gibt es sogar ein kostenloses Hardcase mit dazu). Die Herstellung und Planung lief wohl überraschenderweise schneller und effektiver als angedacht. Das freut die Vorabbesteller sicherlich jetzt noch mehr. Dazu sind einige neue Demonstrationsvideos veröffentlicht worden, die wir euch nicht vorenthalten wollen (siehe unten).

We’ve received many questions about the state of the Polyend Tracker production, and if the shipping date (June 2020) is realistic in the current COVID-19 situation. Luckily enough, we’ve started the manufacturing process way before the outbreak and according to our plans, we might even be ready with the first order fulfilment at the end of May. All the team members are working remotely, but remain mobilized and advance with the project. In terms of shipping – we are working with UPS. So far, apart from some extra security measures, the packages leave and arrive as usual.

Tracker ist mehr als nur ein Sampler

Wow! Zuerst munkelte man, es sei ein Sampler mit Granularsynthese. Einen Sequencer scheint das Gerät ebenso zu beherbergen. Die ersten Teaser-Bilder waren sehr verschwommen. Sie zeigten einen großen Drehregler und ein großes Display. Und das ist auch wirklich so. Tracker heißt das gute Stück. Und das verrät uns doch schon alles! Denn das neue geheimnisvolle Ding ist eine allumfassende Audio Workstation mit einem nerdigen oldschool Tracker Sequencer. Die wirklich schön designte Hardware beinhaltet einen integrierten SamplerSynthesizer und ein FM-Radio. Stark!

Das Herzstück ist natürlich der vom Commodore C-64 und Amiga 500 bekannte Step-Sequencer. Dieser wird tatsächlich über die manuelle Eingabe von Parametern programmiert. Eigentlich ähnlich eines Programm-Codes für Software-Abläufe. Sichtbar ist das auf dem großen und sehr übersichtlichen Display. Das gleiche System verfolgt der gerade vorgestellte portable NerdSEQ von XOR-Electronics. Der Sequencer ist mit acht Spuren, 48 Instrumenten pro Projekt, 255 Patterns pro Song und bis zu 128 Steps pro Pattern ausgestattet.

Polyend Tracker: der Tracker Sequencer und das Display

Polyend Tracker: der Tracker Sequencer und das Display

Aber es schlummert auch eine vielseitige Klangerzeugung in dem Instrument. Ein Sampler, Wavetable oder Granular Synthesizer bringen den Sequencer mit Song Arranger zum Klingen. Über den bidirektionale MIDI-Anschluss könnt ihr sogar andere Synthesizer steuern. Oder aber Tracker ansteuern. Sehr schön! Alle Funktionen sind so ausgelegt, dass ihr die Sounds und Samples live in einem musikalischen Kontext in allen Einzelheiten bearbeiten könnt. Für eure Live-Performance gibt es sogar Sequencer-Step-Effekte (Roll, Chance, Random, Reverse, Microtuning, Microtiming, Cutoff, Panning, Glide, Sample Position, Sample Slice, Reverb Send und mehr).

Wenig Power für noch mehr Mobilität

Die Workstation lässt sich sogar durch USB-Geräte mit Strom versorgen. Also könnt ihr auch unterwegs eure Powerbank nutzen, um Sounds zu sampeln, zu bearbeiten oder neue Songs zu erstellen. Apropos Sampling: hier steht euch die Line In, Mikrofoneingang (High-Gain, Low-Gain) oder aber ein integriertes FM-Radio zur Verfügung. Das kennen wir doch vom Teenage Engineering OP-1. Gespeichert werden eure Aufnahmen (16 Bit/44,1 kHz) und Kreationen auf einer microSD-Karte.

Die Klangerzeugung an sich besitzt natürlich einiges zum Formen des Klangs. Volume, Tuning, Panning, Filter, Reverb Send, LFOs und ADSR-Hüllkurvengeneratoren dürfen nicht fehlen. Über Updates kann die Hardware sicherlich noch erweitert werden. Am Ende könnt ihr euren Song und die Sounds als kompletten Track im WAV-Format exportieren. Oder ihr entscheidet euch für den Export von neun Stems (acht Spuren plus eine Reverb-Spur). Zum Mastern gibt es natürlich ebenso Effekte (Limiter, Bit Depth). Wow!

Preis und Spezifikationen

Polyend Tracker könnt ihr ab sofort hier bei Thomann.de (Affiliate) zu einem Preis von 499 Euro vorbestellen. Lieferbar ist es voraussichtlich Mitte/Ende Juni 2020. In dem Paket enthalten ist die Hardware, ein USB-A Power-Adapter, ein 2 Meter USB-C Kabel, ein 3,5 Millimeter auf 2x 6,3 Millimeter Klinkenadapterkabel, Miniklinke auf DIN-MIDI-Adapter, 16 Gigabyte microSD-Karte, microSD auf USB-A Adapter und ein Handbuch. Die Hardware wiegt 2 Kilogramm und ist 35,79 x 24,59 x 1,62 Zentimeter (B x T x H) groß. Ausgangsseitig gibt es die Anschlüsse USB-C, Stereo Out, Mono Line In, Mono Mic In, MIDI In und Out.

Weitere Infos

Video