Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
MUSIIO Audio Refernce Analysis APP

MUSIIO Audio Refernce Analysis APP  ·  Quelle: youtube/MUSIIO

MUSIIO möchte Plattenfirmen, DJs, Komponisten und Online-Katalogen das Durchsuchen des Musikbestandes erleichtern. Das Aufspüren von passenden oder ähnlichen Tracks kann nämlich durchaus eine langwierige Angelegenheit werden, besonders wenn die Titel schlecht bis gar nicht getaggt sind. Hier setzt nun MUSIIO an und verwendet künstliche Intelligenz für das Tagging, Kuratieren und die Suche.

MUSIIO-Tagging via KI

Für das Tagging nutze man einen AI-Feature-Extraction Prozess in Verbindung mit neuralen Netzwerken. Für den User reicht es allerdings ganz unkompliziert, das Audiofile via Drag ’n‘ Drop hochzuladen und die Tags werden gesetzt. 16 Kategorien sind aktuell klassifiziert, Custom-Tags sollen auf Anfrage möglich sein.

MUSIIO-Suche mittels KI

Bei der Suche unterscheidet die KI von MUSIIO dann beispielsweise nach Mood, Genre, BPM und Energie aus, kann auch Emotionen und das Vorhandensein von Vocals und nach Sängerin oder Sänger auswerten.  Das Ganze ist bereits mit Audio Network gelaufen und ab sofort für jedermann verfügbar.

Google lässt grüßen

Interessant ist dabei besonders die Möglichkeit, als DJ oder Produktionsfirma mittels Referenz-Audio auf die Jagd zu gehen. Das hat so ein bisschen was von Googles Bildersuche, nur dass man hier eine MP3-Audiodatei hochladen kann und bekommt dann entsprechende Links ausgespuckt. Nicht weniger spannend: Das Ganze soll sogar mit YouTube-Links funktionieren.

Preise und Produkte

MUSIIO bietet eine MUSIIO App zur Musiksuche an, außerdem eine spezielle „TAG API“ und eine „Search API“, wobei man je nach Katalogumfang oder Abfragevolumen Single-Payments pro Suche abwickeln kann, was einen Preis von 5 Pence Sterling pro Track entspricht.

Andersherum fallen für das Tagging in der API ebenfalls 5 Pence pro Anfrage an. Dies umfasst aber lediglich Katalog- und Textsuchen. Wer die MP3-Upload-Funktion nutzen oder einen YouTube-Link als Audioreferenz nutzen möchte, zahlt für die Web API 1 p on top. Das nennt sich Premium Search – in der App ist dies bereits inkludiert. Für die API fällt zudem noch die monatliche Gebühr an: 475 Pfund kostet Search API, 275 kostet TAG-API

Man darf gespannt sein, wie das Angebot bei Produktionsmusik-Katalogen, Indie Labels und weiteren Online-Bibliotheken ankommt. Ob DJs diese Option tatsächlich verwenden, um nach neuen Tracks zu suchen, die in die eigenen Playlisten oder DJ-Sets passen?

Weitere Informationen

… finden sich auf der MUSIIO Website

Video:

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
maeckie5555 Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
maeckie5555
Gast

Man kann nur den eigenen Katalog durchsuchen, aber nicht z.B. Spotify/soundcloud/Youtube, etc.

Das ist schade.