Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
Mr Black Mini Vintage Chorus

 ·  Quelle: Mr. Black

Wir alle kennen und lieben sie: Die wunderbar cremigen Sounds von Brian May, Andy Summers und natürlich unzähligen Keyboardern der Achtzigerjahre. Die Effektschmiede Mr. Black aus Portland hat den Mini Vintage Chorus vorgestellt. Ein äußerst kompaktes Chorus-Pedal, das auf „dem ursprünglichen Ensemble-Chorus der späten 70er Jahre basiert, mit dem alles begann“. Damit ist natürlich der Boss CE-1 gemeint.

Mr. Black Mini Vintage ChorusMr Black Mini Vintage Chorus

Genau wie sein legendärer Urahne, ist das Mini Vintage Chorus im BBD-Stil aufgebaut: Ein sogenanntes Bucket Brigade Device ist eine analoge Schaltung, die in einem kleinen Chip enthalten ist, welcher das eingehende Audiosignal verzögert. Diese „Schaltung innerhalb einer Schaltung“ sorgte dafür, dass beispielsweise ein analoges Delay überhaupt erst in die Pedalform passen konnte. Der neue Treter von Mr. Black kann sowohl Chorus als auch echtes Pitch-Vibrato liefern. Gesteuert wird über die Regler Mix, Width, Rate.

Im unten verlinkten Video könnt ihr die eingestampfte Vorgängerversion hören. Ich finde, das klingt schon sehr authentisch! Die erste Charge ist bereits ausverkauft, in Kürze sollen weitere Pedale verfügbar sein. Möglicherweise heißt es schnell sein, bevor auch diese vergeben ist.

Alternativen

Es gibt natürlich unzählige digitale Versionen in Helix und Co, aber eine analoge, hochwertige und nur wenig größere Alternative steckt im Boss CE-2w. Mit diesem Waza Craft Format könnt ihr sogar zwischen CE-1 und CE-2 wählen, um noch mehr Sounds abzudecken. Und in das größere Gehäuse passt dann auch wieder eine Batterie hinein.

Preis

Der Mr. Black Mini Vintage Chorus kostet 99,- Dollar (zzgl. Import).

Weitere Informationen

Video

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
2 Comment authors
Stephan PfaffDave Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Dave
Gast

Ich verstehe es nicht!? Bei 90 Euro erwarte ich weiße Markierungen auf den Potis.
Selbst Mooer hat dieses Problem erkannt und geändert. Bei einem Zerrer wie den Ibanez TS Mini – egal! Einmal einstellen – alles gut. Aber Modulationseffekte live den Songs anpassen – ohne Markierungen – auf einer dunkelen Bühne? Neeeeeee.