Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Nanolog Audio WaveFunction Overdrive Pedal Front

 ·  Quelle: Nanolog Audio

Endlich gibt es mal wieder einen Ruck in der Entwicklung von Halbleitertechnik für Gitarristen. Zuletzt hatten Korg und Noritake die Nutube entwickelt, die allerdings nach über zwei Jahren nach Release nur wenig Aufmerksamkeit gefunden hat. Nun folgt ein Projekt einer kanadischen Firma, die eine neue Technik entwickelt haben wollen, authentische Röhrenklänge aus Nicht-Röhren zu zaubern.

Die Technik namens Molecular Layer) bzw. dem noch besser klingenden „Quantum Mechanical Tunneling“) dahinter ist relativ speziell, am Ende sieht es so aus wie eine SIM-Karte und ist etwas kleiner als ein Plektrum. Die ganze Dröhnung mit technischem Hintergrundwissen, Videos und Sounds aus Prototypen kann man sich hier geben. Die Besonderheit, um die sich hier alles dreht: Es soll nach einem besonders natürlich klingenden Overdrive mit Clean Boost Funktionalität klingen.

The WaveFunction Overdrive, oder kurz WFO, hat diese Technik verbaut. Grundlegend ist es ein Overdrive-Pedal mit Reglern für Volume, Gain, Treble Cut (Tone) und Bass Cut. Dazu kommt ein Wahlschalter, der zwischen GE, SI, N1 und N2, den beiden Nanotechnologiemodi, umschaltet.

Es sind hier allem Anschein nach aber keine Germanium- oder Silizium-Chips verbaut, sondern die neue Technologie emuliert die Wellenform komplett analog. Also eher warm für GE, etwas harscher bei SI, N1 ist etwas dazwischen mit Medium Gain und N2 ist gesättigter und weniger komprimiert.

Ich finde es klasse, dass sich Firmen noch oder wieder an neue Technik wagen und so die Entwicklung voran treiben. Sicher haben Röhrentechnik aus den 1920ern und die ebenfalls nicht so neue Transistortechnik ihre Daseinsberechtigung, aber irgendwann ist es auch mal genug. Oder? Sicherlich wird die Welt nicht komplett umsteigen, aber vielleicht wird es diverser.

Preis

Neuheiten sind nie Schnäppchen. Aktuell ist das Nanlolog Audio WaveFunction ausverkauft, aber der erste Run lag bei 399 USD und der nächste ist in der Mache. Ist aber dennoch vertretbar, da gibt es ganz andere Kandidaten auf dem Pedalmarkt.

Mehr Infos

Video (Prototyp)

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: