Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
Opsix Update 2

Opsix Update 2  ·  Quelle: GN

ANZEIGE

Nachdem nun alle anderen Korg Synthesizer aus dem US-Entwicklungszentrum jetzt einen Editor besitzen und eine Version 2 erhalten haben, ist nun auch Korgs Opsix dran. Die Patches lassen sich über eine Software Speichern und laden, nicht aber editieren. Neu ist aber ein schönes Update. 

ANZEIGE
ANZEIGE

Opsix 2.0

Neue Patches demonstrieren, was der neue Opsix 2.0 kann: die generelle Aufwertung des Aftertouch als Modulationsquelle und als aufzeichnungsbare Quelle im Sequencer wurde berücksichtigt. Das ändert natürlich nicht die Tatsache, dass Korg den Aftertouch in die integrierte Tastatur nicht eingebaut hat. Außerdem wurde das Timing (Clock) verbessert.

Kommen wir aber zu den wesentlichen Neuerungen:

Mehr Rauschen

Rauschen ist im FM-Bereich, oder für das was Opsix liefert, eine Bereicherung. Aber nicht nur Weißes, sondern auch andere Rauschformen sind da interessant. Mit dunklem Rauschen, das nicht zu viel Obertöne besitzt, aber auch mit dem Gegenteil lässt sich viel mehr machen, als mit nur hartem weißem Rauschen. Deshalb gibt es nun zusätzlich rosa und blaues, also gedämpftes Rauschen. Der effektivste „Rausch“ war bisher durch die S&H-Noise-Wellenform umgesetzt worden. Mit den Neuen hat man eine Alternative zu dem meist zu starken weißen Rauschen und Feedback pro Operator, falls der normale FM-Modus für den entsprechenden Operator aktiviert ist.

Mehr Altered FM

Ein einziger neuer FM-Modus ist nun mit dabei. Er heißt Effect und gibt eine Reihe von Optionen frei. Neben einem Equalizer, einem Verzerrer und Decimator für den Einsatz innerhalb der FM-Synthese, ist auch ein Waveshaper vorgesehen. Dieser Shaper hat eine riesige Auswahl an Algorithmen, die das Signal in verschiedene Richtungen manipulieren. Das sonstige Handling ist eine Dämpfung und ein Pegel für das ausgehende Signal. So lässt sich jeder beliebige Operator damit ausstatten. Es handelt sich zwar um einen „Effekt“, dennoch ist hier nicht das Einbringen von Hall oder so etwas gemeint.

Ausgeschrieben sind die folgenden Effekte, die es, neben dem Waveshaper, alle gleichzeitig und jeweils separat modulierbar in die Modmatrix geschafft haben: Peaking EQ, Shelving EQ, Phaser, Short Delay, Comb Filter, Distortion, Drive, Decimator und Punch.

Die Veränderungen reichen von subtil bis Wavetable-artig und sind eigentlich bereits schon eine eigene „Synthese“ für sich. Das ist ein mächtiges Werkzeug, was aus dem Opsix aktuell den vielseitigsten FM-Synthesizer macht – was zumindest die Art der Verknüpfungen betrifft. Nach wie vor sind diese auch frei herstellbar.

Wie geht das Update? Mehr Information

Korg liefert ein kleines Tool, welches speziell für das Update gemacht ist und das findest du in der Downloads-Abteilung des Opsix. Seltsamerweise lädt die Page zunächst zwei erste Einträge mit dem Bedienhandbuch und braucht eine recht lange Zeit um vollständig die Liste der Inhalte frei zu geben. Davon nicht abgeschreckt sein hilft, um einfach die passende Software und vielleicht auch gleich die Verwaltungs-Software für Sounds zu laden. Immerhin ist diese nämlich praktisch. damit kann man den eigenen Sounds auch en Bloc Autorennamen verpassen, Kategorien suchen und vergeben, aber auch Sounds, wie etwa die neuen Patches laden, und in den Opsix transferieren, ohne die Eigenen zu löschen. Außerdem lassen sich auch recht einfach „Favoriten“ auf die 16 Taster legen. Das ist doch schonmal ganz nützlich.

  • Korgs Information zum Opsix 2.0 ist hier
  • Korgs Download Page zum Opsix ist hier (bitte laden und etwas warten, bis alles erscheint)
  • Mehr über Korg

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Audio Demos

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von soundcloud.com zu laden.

Inhalt laden

 

ANZEIGE
ANZEIGE

7 Antworten zu “Korg Opsix wird auf 2.0 aufgewertet: neue Features und mehr!”

  1. Kloppelfan sagt:

    Für Sounddesign ein Traum!

    Ansonsten ist das Teil ein Plastikbomber :D Meine Güte, ist das Ding billig im Gefühl.

    Würde ihn trotzdem niemehr hergeben.

  2. moogulator sagt:

    Tja, Aftertouch hätte man schon einbauen können – die Synthesemaschinen sind alle perfekt dafür geeignet – aber du drückst es recht treffend aus. Sind nur leider alle cool, diese kleinen neuen Korgs..

  3. Hallo, der Korg Opsix wäre mein Wunschkandidat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.