Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
don-buchla

don-buchla  ·  Quelle: Wikipedia

Er ist heute sicher würdig erfüllt durch viele Nutzer seiner Synthesizer. Dennoch war er immer irgendwie gefühlt die Nummer 2 hinter Bob Moog, da seine Systeme eher nicht in der Popmusik und im klanglichen Mainstream auftauchte, bis er in der Eurorack-Welt eine Art Renaissance hatte und noch zu Lebzeiten ein wenig spöttisch auf Dieter Döpfer schaute, damit „die“ nicht alle alles „klauen und clonen“. Er war selbst Musiker und eng mit seinem Namen verbunden ist auch ein Musiker, nämlich Morton Subtotnik.

Die Synthplex läuft gerade im Westen der USA, also der Heimat von Don Buchla. Kein geringerer als Marc Doty, der Moog-Historien-Mensch, hält einen Vortrag über ihn und deshalb soll es ein Tipp werden, sich mit ihm und seinem Werk, seiner Person und den Synthesizern zu beschäftigen. Es gab sogar mal ein eigenes SynMag Sonderheft (welches es noch immer als PDF-Sonderausgabe 02 gibt) über die Westküsten-Idee, wie sie funktioniert und was sie aus macht.

Don Buchla und die Westküsten-Idee

Das sind und waren primär die Hersteller Serge und Buchla, aber auch Grant Richters kleine Firma Wiard, welche allerdings heute so nicht mehr so aktiv ist. Seine Module wurden in kleinerer Form unter Lizenz von Malekko hergestellt und etliche Hersteller sind an Buchlas oder Serge Modularsystemen verschiedener Zeiten stark orientert. Es sind so viele, dass man sie gar nicht mehr alle nennen mag und die Idee hat sich heute nahezu vermischt.

Nicht alle nutzen ihr System so, wie es mal gedacht war. Dennoch gibt es einige Eigenheiten wie etwa die Lowpass-Gates, was meist die einzigen „Filter“ in einem typischen Buchla-System sind und kombiniert mit Verstärkern sofort den berühmtesten, bereits artikulierten Klang aufbauen lässt. Die LPGs sind heute auch gern gesehene Module. Es gäbe viel mehr zu sagen, aber besser ich gebe ab an dieses Video-Interview und den Vortrag von dem anderen Mark, der DAS „Vintage Synthesizers“-Buch schlechthin geschrieben hat: https://megasynth.de/interviews/don-buchla-interview/

Die Tage veröffentlichte Softube eine offizielle Emulation des unbezahlbaren Buchla 296e Moduls in Software-Form. Mehr Informationen gibt es hier.

Videos

Der Vortrag über Buchla

Abgrenzung zu Bob Moog

4
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
phonicmoogulatorDerder Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Derder
Gast

Frage an moogulator meinst du dass das akai Force Gerät auch eventuell theoretisch granularsynthese machen könnte weil Samples und so weiter bzw aufnahme würde ja gehen nur das fehlende Programm oder Plugin wie auch immer fehlt halt aber eigentlich müsste granularsynthese gehen ist ja auch nichts anderes wie vor zurück gleichzeitig und so weiter

phonic
Gast

rein theoretisch ist das mit einem Akai Force machbar, da die engine auf FGPA Chips basiert.
Allerdings hat das Gerät eher knappe RAM-Werte um 16 Spuren abzuspielen, FX zu berechnen und gleichzeitig noch Samples zu triggern..