Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Sonimus SonEQ 2

Sonimus SonEQ 2  ·  Quelle: Sonimus

Sonimus SonEQ 2 führt die bisherigen Plug-ins SonEQ und SonEQ Pro zusammen und verbessert die Features sowie den Workflow. Ihr könnt hiermit euren eigenen Wunsch-Equalizer zusammenstellen, der modulare Aufbau macht das möglich.

Sonimus SonEQ 2

Die Plug-in-Schmiede Soniumus hat auf die Kunden gehört und die gut gemeinten Vorschlägen in diesem neuen Produkt umgesetzt. SonEQ 2 vereinigt sozusagen die vorherigen Plug-ins SonEQ und SonEQ Pro. Hier soll nicht nur der Workflow besser sein, sondern auch der Klang. Das ist natürlich ein Versprechen, dass jedes Update immer so mit sich bringt – ansonsten würde das ja auch nicht viel Sinn machen.

Der Sound soll jetzt durch optimierte EQ-Kurven sauberer und angenehmer klingen. Highlight ist hier aber sicherlich die Möglichkeit, einen individuellen Wunsch-Equalizer zu erstellen. Wie soll das gehen? Nun, dafür basiert das Plug-in auf einem modularen Aufbau. Ihr klickt hier aus einem Fundus von fünf Modulen eine eigene Kombination zusammen. Bis zu 16 einzelne Module fasst ihr so in dem dafür vorgesehenen Container zusammen. Cool!

SonEQ 2 GUI

SonEQ 2 GUI

Die Module kümmern sich um einzelne Frequenzbereiche. Neben dem Low-Band (mit Cuts bei 20, 30, 60 und 100 Hz), dem Hi-Band (mit High-Cut bei 6, 8, 12 und 15 kHz) sowie den erweiterten Low- und Hi-Mid-Modulen besticht SonEQ 2 durch den zusätzlichen Preamp. Damit setzt ihr noch mal ein weiteres Hoch- und Tiefpass-Filter ein und fügt mit dem Drive-Regler Sättigung zum Signal hinzu. Der zuschaltbare SonEQ Woow verstärkt auf „magische Art“ die empfundene Tiefe des Mixes.

Den so sensiblen Bereich der Höhen bedenkt der Hersteller mit Oversampling bei dem Hi-Band. Das ist von zweifach bis zu sechzehnfach in vier Schritten möglich.

SonEQ 2 sieht nach einem recht interessanten Plug-in aus und ist mal etwas anderes als die unzähligen EQs der letzten Zeit, die so oft an Pro-Q von Fabfilter erinnern.

Spezifikation und Preis

Sonimus SonEQ 2 läuft als Plug-in auf macOS und Windows – leider gibt der Hersteller nicht an, welche Formate unterstützt werden. Wir können aber von VST, AU und AAX ausgehen – fragt im Zweifel bitte direkt bei Sonimus selbst nach. Im Augenblick ist das Plug-in noch im Pre-Sale und ihr bezahlt bis zum 12. Januar 2021 69 US-Dollar statt 129 US-Dollar. Ab dem 15. Januar (2021) wird dann die SonEQ 2 Beta RC ausgeliefert.

Weitere Infos

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.