von Dirk Behrens | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Radial Engineering HDI

Radial Engineering HDI  ·  Quelle: Radial Engineering

Radial Engineering HDI

Radial Engineering HDI  ·  Quelle: Radial Engineering

Radial Engineering HDI

Radial Engineering HDI  ·  Quelle: Radial Engineering

ANZEIGE

Radial Engineering stellt mit HDI eine superedle DI-Box vor, die keinerlei Kompromisse eingeht. Logisch, dass sich das auch auf den Preis auswirkt. Aber hier steckt auch wirklich viel drin. Eine DI-Box der Superlative?

ANZEIGE
ANZEIGE

Radial Engineering HDI

Auf dem ersten Blick erinnert HDI vielleicht gar nicht so sehr an eine DI-Box, sondern vielmehr an einen Preamp. VU-Meter sowie verchromte Drehknöpfe und Schalter machen schon optisch mächtig Eindruck.

Die Level-Kontrolle ist für die Verstärkung zuständig, das VU-Meter gibt euch über die Pegel Auskunft. Der zuschaltbare Optokompressor kümmert sich um Peaks im eingehenden Signal. Mit dem Color-Regler bestimmt ihr, ob der Sound clean bleibt oder mit kräftiger Verzerrung versehen wird. Presence formt das Signal noch weiter und akzentuiert die oberen Mitten und Höhen. Vorher wartet aber noch ein Hochpassfilter, das ihr bei Bedarf aktiviert.

Radial Engineering HDI

Radial Engineering HDI

Der handgewickelte Jensen Übertrager kümmert sich um die eingespeisten Signale. Zwei Klinkenbuchsen stehen dafür auf der Vordersite zur Verfügung (In, Thu). Zusätzlich gibt’s hier einen Hi-Z-Schalter. Auf der Rückseite findet ihr XLR-Ausgänge für Line und Mikrofon sowie den Processed-Output als Klinke. Zwei weitere Eingänge für Line-Signale befinden sich hier zusätzlich, einmal für große und einmal für 3,5 mm Klinke. So können beispielsweise Synthesizer aus dem Eurorack schnell eingebunden werden. Sehr gut! Ein 15 dB Pad und der Ground-Lift-Schalter runden die Feature-Liste ab.

HDI ist als Desktop-Gerät konzipiert, kann aber über das im Lieferumfang enthaltene Umbau-Kit für ein Rack (2 HE) angepasst werden.

Radial Engineering HDI

Radial Engineering HDI

Radial Engineering HDI eignet sich also nicht nur zur einfachen Umwandlung von Signalen, sondern ist auch gleichzeitig für klangliche Färbungen zuständig. Aber wie gesagt, handelt es sich ja auch nicht einfach nur um eine gewöhnliche DI-Box.

Preis

800 US-Dollar müsst ihr auf den Tisch legen, auch preislich macht der Hersteller keine Kompromisse.

Weitere Infos

Bildquellen:
  • Radial Engineering HDI: Radial Engineering
  • Radial Engineering HDI: Radial Engineering
Radial Engineering HDI

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE
ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert