Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Modal Electronics COBALT8 Familie

Modal Electronics COBALT8 Familie  ·  Quelle: Modal Electronics

Modal Electronics COBALT8X

Modal Electronics COBALT8X  ·  Quelle: Modal Electronics

Modal Electronics COBALT8M

Modal Electronics COBALT8M  ·  Quelle: Modal Electronics

Das ging schnell: Nur wenige Wochen nach der Vorstellung des virtuell-analogen Synthesizers COBALT8 präsentiert Modal Electronics mit dem COBALT8M die Desktop-Variante. Als COBALT8X ist der COBALT8 nun auch mit größerer Tastatur erhältlich.

Modal Electronics COBALT8X und COBALT8M

Es war nur eine Frage der Zeit: Nach dem Erscheinen des COBALT8 vor einigen Wochen rechneten alle damit, dass der Hersteller wie beim ARGON8 noch weitere Varianten präsentieren würde. Dass es nun schon so bald nach der Vorstellung soweit ist, ist umso erfreulicher!

Wie beim ARGON8 bietet die COBALT8-Serie nun also für alle Vorlieben das passende Modell. Wer im Studio arbeitet, ohnehin genügend Tastaturen hat und Platz sparen möchte, wird die Desktop-Variante COBALT8M bevorzugen. Für Live-Spieler, denen die drei Oktaven der Standardversion nicht ausreichen, gibt es den COBALT8X als Variante mit 61 Tasten. Und dazwischen ist mit dem ursprünglichen COBALT8 eine kompakte Tastaturversion erhältlich.

Modal Electronics COBALT8X

Modal Electronics COBALT8X

Die Klangerzeugung ist bei allen Modellen identisch. Das bedeutet: 8-stimmig polyphone, virtuell-analoge Synthese mit bis zu 8 Oszillatoren pro Stimme, morphendem Ladder-Filter und umfangreichen Modulationsmöglichkeiten. Mit 34 Algorithmen sind die Oszillatoren klanglich sehr vielseitig. Hinzu kommen ein polyphoner Step-Sequencer mit vier Animationsspuren zum Sequenzieren von Parametern, ein umfangreicher Arpeggiator und eine Effektsektion.

Modal Electronics COBALT8M

Modal Electronics COBALT8M

Das alles ist mit den insgesamt drei Varianten des COBALT8 nun in verschiedenen Größen erhältlich. Wie beim ARGON8 sind die Bedienfelder der beiden Tastaturversionen identisch. Beim Desktop-Modul muss man mit etwas weniger auskommen. Hier wurden einige Regler und Knöpfe zusammengelegt, um alle Funktionen auf der kleineren Grundfläche unterzubringen. So gibt es beim COBALT8M nur einen Algorithm-Encoder für beide Oszillatorblöcke und der Arpeggiator und Sequencer müssen sich einige Buttons teilen. Den X/Y-Joystick findet man jedoch auch hier.

Preis und Verfügbarkeit

Der Modal Electronics COBALT8M und der COBALT8X sollen Ende November 2020 erscheinen. Die unverbindlichen Preisempfehlungen liegen bei 579,99 Euro für die Desktop-Version und 749,99 Euro für die Version mit 5 Oktaven.

Den regulären Modal Electronics COBALT8 bekommt ihr hier bei Thomann.de (Affiliate) für 649 Euro.

Mehr Infos

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.