Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Auf Knopfdruck geht's los  ·  Quelle: Youtube / Mikme

Bauteile und Polardiagramm sehen schon mal gut aus  ·  Quelle: Indigogo / Mikme

Es ist immer wieder erstaunlich, was sich die Menschen aktuell alles einfallen lassen. Und findet sich dafür kein Investor, dann wird das Produkt kurzerhand via Crowdfunding finanziert. Wenn das Produkt dann noch richtig interessant ist, dann ist das Ziel lange vor Ende der Kampagne erreicht. So auch bei MIKME, dem kabellosen Mikrofon eines österreichischen Startups. Wie so oft bei jungen Firmen befinden sich im Team wieder ehemalige Mitarbeiter der bekannten Firma AKG.

Das MIKME ist in vielerlei Hinsicht interessant. Es ist ungefähr so groß wie eine Zigarettenschachtel, funktioniert aber komplett kabellos. Darin fängt eine 1“ goldbedampfte Membran mit Nierencharakteristik die Töne auf. Entweder man nimmt bis zu 8 GB in den internen Speicher auf oder sendet die Daten via Bluetooth ans Smartphone oder 3,5 mm Kabel an seine DSLR bzw. GoPro Kamera. Natürlich ist auch der obligatorische Weg über USB an PC oder Mac möglich. Der eingebaute Akku soll bis zu sieben Stunden durchhalten. Amtlich.

Der maximale Schalldruck liegt bei 145 dB, der Signal-Rausch-Abstand bei 78 dB. Aufgenommen wird intern im MP4- oder WAV-Format bei 44,1, 48 oder 96 kHz und 24 Bit. Via Bluetooth und passender Smartphone App (ab Dezember auch für Android) lassen sich sogar bis zu drei MIKME Mikros parallel betreiben. In der kostenlosen App lassen sich acht Spuren aufzeichnen, mixen, mit Effekten verfeinern und exportieren.

Bedient wird das MIKME größtenteils über einen Knopf an der Oberseite, in dem auch die Clipping-LED eingelassen ist. Einmal Drücken startet und stoppt die Aufnahme, zweimal Drücken spielt die letzte Aufnahme ab. An der unteren Rückseite befinden sich der Indikator für die Akkuladung, die Bluetooth-Verbindung, der USB- und Kopfhöreranschluss sowie zwei Tasten für die Lautstärke.

Ein MIKME soll später im Handel 299 USD kosten. Über die Indigogo-Kampagne kann man sich noch ein paar Early-Adopter Modelle für etwas weniger sichern. Hier gilt aber schnell sein, der 169 USD Posten ist bereits vergeben. Versendet wird übrigens weltweit kostenlos.

Auf jeden Fall wieder einmal ein echt heißer Kandidat in Sachen Fortschritt. Ich bin gespannt, wie hoch die Latenz am Ende sein wird. Die Klangbeispiele auf der Crowdfunding-Seite können sich auf jeden Fall hören lassen. Für mich auf jeden Fall auf der Testliste, wenn es mir im regulären Handel vor die Flinte läuft.

Mehr Infos: MIKME Indigogo Kampagne

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: