Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Kostenlos: SunVox Tracker Sequencer und virtuelles Modular System

Kostenlos: SunVox Tracker Sequencer und virtuelles Modular System  ·  Quelle: Alexander Zolotov

SunVox ist ein richtig cooler oldschool Tracker. Und das für alle Plattformen. Windows, macOS, Linux, aber auch Android, Windows CE, PalmOS, MeeGo und iOS. Stark! Für die Rechnersysteme verschenkt der Macher Alexander Zolotov diesen auf Parameter basierenden Sequencer. Für Smartphone- und Tablet-Versionen müsst ihr einen kleinen Betrag hinlegen. Aber das lohnt sich definitiv. Dazu wurde die aktuelle Version mit etlichen interessanten Funktionen erweitert. Wer schon immer einmal mit einem solchen Sequencer und Modularen arbeiten wollte, kann jetzt den Rechner anwerfen.

SunVox Tracker

SunVox ist der Beschreibung nach ein Realtime-Software-Synthesizer, der in der Pixel-basierten Programmiersprache Pixilang entwickelt wurde. So ganz nebenbei könnt ihr diesen Klangerzeuger via Tracker-Eingabe steuern und komplette Songs erstellen. Und das im oldschool Look. Das modulare Design macht das Instrument mehr als spannend für Sounddesigner und Klangbastler. Aber ihr müsst euch sicherlich erst einmal zurechtfinden. Denn eine solche Parameter-basierte Oberfläche ist nicht so einfach zu bedienen wie ein perfekt designtes VSTi.

Sehr interessant ist der Pitch Detektor in der aktuellen Version. Hier könnt ihr eine Audiodatei importieren, die dann in Notenwerte umgewandelt wird. Dazu lassen sich etliche weitere Module aus der großen Sammlung hinzufügen – und der Spaß beginnt! Aber auch Automationen könnt ihr „ziemlich einfach“ erzeugen. Etliche Demonstrationsvideos erklären das beeindruckende System sehr detailreich. Und das bekommt ihr tatsächlich für eure Rechner völlig kostenlos. Nur für die mobilen Geräte müsst ihr etwas bezahlen. Aber das sollte für ein solches umfangreiches Paket mehr als in Ordnung sein. Was denkt ihr?

Weitere Freebies, Angebote und Tipps & Tricks findet ihr hier.

Preis und Spezifikationen

Alexander Zolotov SunVox erhaltet ihr kostenlos auf der Produktseite des Entwicklers. Die Software ist kompatibel mit macOS (10.9 und höher), Linux, Windows, Windows CE, iOS (9.0 und höher), Android (4.1 und höher), PalmOS und MeeGo.

Mehr Informationen

Video

9 Antworten zu “Kostenlos: SunVox Tracker Sequencer und virtueller Modular-Synthesizer”

  1. Raydel Castro sagt:

    Ihr hattet anscheinend noch nie darüber berichtet? oO
    Vielleicht ist es denjenigen bekannt(er) die vor ~15J. mit Jeskola Buzz experimentierten.
    Nunja, ist wirklich mal ein tolles Stück SW, auch auf Tablets (wg. der Übersichtlichkeit eher nicht auf noch geringeren Displaygrößen).
    Modulare Themenvariationen wären dann Reactable, Jasuto & Co.

    • marcus sagt:

      JA! wirklich schon fast „peinlich“, dass ich jetzt erst darüber gestolpert bin… ;)

    • ML sagt:

      Jup, ist bei mir auch schon länger „auf’m Schirm“ (im wahrsten Sinne des Wortes ;-)…
      Hab es schon länger auf Palm, WinCE und Android laufen – echt beeindruckend…
      Schön das es hier nun auch Erwähnung gefunden hat. Dadurch ist mir jetzt erst aufgefallen, dass es sogar für MeeGo veröffentlicht wurde – Intels Smartphone-OS das genauso schnell verschwand wie es auftauchte (hab damals noch beim MWC in Barcelona die Technik für deren Messestand geplant/ gebaut)… auf besonders vielen Handy-Modellen ist es nicht gelandet, soweit ich mitbekommen hab…

  2. Tomstone sagt:

    Hi! Klingt interessant, aber Windows 3.11 läuft auf meinem Rechner nicht gut und auf DOS 7 von Novell möchte ich jetzt nicht zurück, auch wenn das sehr stabil ist.
    gruß
    Tom
    Macht doch mal einen Test mit dem Iomega 100MB Zip Drive zum sichern von Audiodateien. Das wäre interessant!
    gruß
    Tom

  3. Tomstone sagt:

    Hi! Möglicherweise ändert sich das ja nächstes Jahr, hin zu kubanischen Verhältnissen, aber noch haben wir Meinungsfreiheit und die deckt auch den allergrößten Unsinn ab. Sie müssen ja meine Beiträge nicht lesen. Könnte Ihrer Blase schaden.
    Bleiben Sie gesund!
    gruß
    Tom

  4. Raydel Castro sagt:

    Sie müssen ja meine Beiträge nicht lesen. Könnte Ihrer Blase schaden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.