Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Ich habe lange, sehr lange, seit der ersten Erwähnung auf diese besondere Bazille gewartet: Eigentlich nur um jetzt festzustellen, dass mich die bloße Funktionsvielfalt erschlägt, und ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll. Dennoch wage ich einen ersten Blick darauf, und hebe meinen Blick über den Tellerrand… 

Das Team um Urs Heckmann hat endlich eine neue Version als Beta dieses neuen Geniestreichs namens „Bazille“ auf die Welt losgelassen. Seiner Firma U-HE haben wir übrigens auch die beliebten Softwaresynthies Zebra, ACE und die Diva zu verdanken. Dass die mittlerweile drei Entwickler dieser Softwareschmiede auch was anderes können, beweisen sie mit dem Uhbik-PlugIn-Paket. Zuletzt hatte U-HE mit dem Tape Saturation Plugin Satin für ziemlich hohe Wellen gesorgt.

Nach Freischaltung der Bazille mit dem kostenlosen Beta-Key, ist man als Synthie-Liebhaber vermutlich im siebten Himmel. Mir, bzw. für mein ungeübtes Auge, ist es erstmal zu viel Input. Immerhin zeigt ein vorgestecktes, virtuelles Kabel, wie es ungefähr funktioniert. Überall gibt es kleine Löcher, die als Input oder Output dienen. Zwischen denen gilt es Kabel zu ziehen. Außerdem warten gefühlt hunderte Potis darauf, gedreht zu werden.

Was mir in den ersten Minuten wie ein Arcade Spiel vorkommt, wird nach und nach zum Glück mit Sinn gefüllt – ich bin eben kein Synth-Freak. Finde ich aber nicht schlimm: Nach knapp 30 Minuten bekomme ich langsam die Bedienung hin und entlocke verschiedene Töne. Dann finde ich auch die, in der Euphorie übersehene, Bedienungsanleitung. Immerhin 52 Seiten gilt es durchzuackern. Hätte ich mal eher reingeschaut, wäre mir vieles erspart geblieben. ;)

Gleich vier Oszillatoren erzeugen die Klänge. Natürlich kann man alle verzerren, verhallen, mit vier Envelope-Filtern und zwei LFOs verstümmeln. Ein Stepsequencer ist auch dabei. Das kleine Waveform-Fenster wurde aus dem ACE übernommen.

Presets kann man in der Beta leider noch nicht abrufen, somit erschließen sich mir leider nicht die ganzen Soundmöglichkeiten. Jeder, der sich selbst ein Bild davon machen möchte, der kann es sich mit einem Direktlink im KVR-Forum herunterladen. Keine Registrierung notwendig, so lobe ich mir das. Dabei stehen auch der Beta-Key und ein paar Notizen der Hersteller. Das Plugin steht aktuell als AUi, VSTi und AAX zur Verfügung.

Wie immer ist U-HE (imho) mehr als fair bei der Preisgestaltung und gibt es später für 109€ her. Vorbesteller bezahlen nur 74€. Ein echter No-Brainer: Jeder, der sich auch nur entfernt für Synthies interessiert, sollte hier zugreifen. Fans von U-HE Plugins haben es vermutlich eh schon getan. Sobald das Plugin öffentlich wird, wird es auf der Homepage die ganzen Infos dazu geben. Ich gebe Bescheid, wenn es soweit ist.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: