Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Wampler Fuzzstration Octave Fuzz Effekt Pedal Front

Fuzzstration  ·  Quelle: Wampler

Beim Fuzz scheiden sich die Geister, entweder man mag es oder nicht. Und wenn man es dann noch mag, dann gibt es noch mal unterschiedliche Schaltkreise, die passen zur Soundvorstellung – oder eben nicht. Zum Glück setzt Wampler beim Fuzztration auf den bewährten Big Muff Schaltkreis und hat diesen (laut eigener Aussage) heftig modifiziert, dass nur noch das Skelett überig blieb.

Fuzztration

Der Aufbau ist schnell erklärt: Es gibt einen Fuzz, der im Kern irgendwann mal ein Big Muff war, und einen Octaver, etwa im Octavia-Stil. Beide lassen sich getrennt und auch einzeln einschalten, also auch „nur Oktave“ ist möglich.

Damit der Sound an die eigenen Vorstellungen angepasst werden kann, hat Brian Wampler einen aktiven 3-Band-EQ vorgesehen, mit dem man den Charakter heftig verändern kann. Dazu noch einen Tone Voice Hebel, der zwischen Tight und Open umschaltet und in etwa eine Art Badewanne macht. Sehr interessant ist die Möglichkeit, den Octaver vor oder nach den Fuzz zu schalten. Damit hat man noch mal ein paar mehr Möglichkeiten, alles an seine Vorliebe anzupassen.

Die Regler sind angenehm groß, die Fußschalter ohne Widerstand. Auch Geschmackssache. Für die Handbedienung, z. B. für Synths oder Noise Artists sicherlich gut. Für den Fuß nur bedingt, da ist ein spürbarer Klick im Eifer des Gefechts doch angenehmer, wenn man nicht barfuß spielt.

Preis + Marktstart

Für den sagenhaft runden Preis von 199,97 USD soll das Wampler Fuzztration alsbald in den Handel kommen. Hierzulande dürfte es etwas höher ausfallen. Ihr wisst schon, die Steuern sind in den US-Preisen nie eingerechnet.

Mehr Infos

Videos

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: