von claudius | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Gitarren Boutique Flöten Verstärker

 ·  Quelle: Youtube

ANZEIGE

Endlich wieder Donnerstag. Zeit für die Gitarren-Boutique. Platz für Themen, die in normalen Artikeln keinen Platz gefunden haben, aber definitiv erwähnt werden sollen. Heute mit einem Gitarrenverstärker „aus“ Blockflöten, einem Glasplektrum und Fenders neuen Pickups mit anderen Materialien.

ANZEIGE

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Gitarrenverstärker mit eingebauten Blockflöten: Hellcorder

Wie wäre es, wenn anstatt eines Speakers im Gitarrenverstärker verschiedene Blockflöten verbaut werden? Der YouTuber „Behind the Mistakes“ hat den Hellcorder entwickelt. Und Hölle trifft es ganz gut, wenn man die allgemeine Meinung über Blockflöten dem Produkt gegenüberstellt. Wer könnte das nicht lieben? ;)

Überhaupt fällt mir auch direkt auf, warum es so etwas noch nie gab. Und hoffentlich über diese Machbarkeitsstudie hinaus auch nie wieder geben wird. Meine persönlichen Albträume sind aus Blockflöten-Sounds gemacht

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

ANZEIGE

Mehr Informationen

Plektrum aus Glas

Wer hat’s erfunden? Die Japaner! Die haben ein Plektrum aus Glas entwickelt. Allerdings ist es kein gewöhnliches Glas, sondern „Silica Glass“, also ein an einer Uni entwickeltes Material als Quarz bzw. Kieselerde bzw. Siliziumoxid. Das soll besonders stabil sein und die hohen Frequenzen hervorheben. Ich bin skeptisch. Ich hatte schon viele Dinge aus Glas, „das nicht kaputtgeht“. Letztendlich habe ich es trotzdem geschafft.

Trotzdem spannend, dass es nun auch Gitarrenpleks aus Glas gibt. Noch gibt es die nicht im Handel, es wird aber noch vorbereitet. Mehr Infos findest du hier.

Fender CuNiFe Pickups

Quelle: Fender

Fender CuNiFe und Cobalt Chrome Pickups

Fender hat eine Reihe neuer Tonabnehmer für Stratocaster, Telecaster und Jazzmaster (inkl. Widerange Humbucker) vorgestellt. Der Clou sind die verwendeten Materialien, die Fender zur Aussage hinreißenlassen: „Die ersten innovativen Pickups seit Generationen.“

CuNiFe steht für Kupfer-Nickel-Eisen und wird bei den Polepieces verwendet, kommt beim Stratocaster-Set und den Jazzmaster Singlecoils und Widerange Humbuckern zum Einsatz und soll mehr HiFi klingen. Dazu kommt ein Chrom-Ring als Brummschutz um die Tonabnehmer. FeCrCo, also Eisen-Chrom-Cobalt bei den Polepieces, wird bei Telecaster-Satz verwendet und soll noch mehr twangen. Wir sind gespannt, wie sie im Vergleich klingen.

Mehr Gitarren-Boutique

Du kannst gar nicht genug von dieser Art Themen bekommen? Dann haben wir die perfekte Rubrik für dich: Gitarren-Boutique. Regelmäßig sammeln wir hier kleine, aber trotzdem spannende Themen. Schau einfach mal in die anderen Ausgaben rein.

ANZEIGE

Eine Antwort zu “Dieser Verstärker hat Blockflöten statt einem Speaker verbaut – Gitarren-Boutique”

    😵‍💫Pit sagt:
    0

    Die Flöte habe ich schon als Kind gehasst, wenn unsere Lehrerin damit begann Schlangen und Schüler zu verjagen…. Aber diese Maschine ist der Alptraum. Frag mich nur wer so viel Zeit hat sowas auch noch zu bauen….. 🤣

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert