von peter | Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
Error Instruments Broken Tape

Error Instruments Broken Tape  ·  Quelle: Error Instruments

ANZEIGE

Mensch, wie habe ich das zur Zeit der Hochkonjunktur von Doppel-Tapedecks und Walkmen gehasst, wenn die mühevoll aufgenommenen Mixtapes  – beispielsweise Radio-Recordings von „Mal Sandocks Hitparade“ oder später eigene House/Techno-Mixe sich verabschiedeten, weil das gute Magnetband beschlossen hatte, sich irgendwo um die Mechanik des Tapes zu wickeln: Bandsalat. Kleber raus, weil Tape kaputt, wenn’s schlecht gelaufen ist.

ANZEIGE

Broken Tape, so heißt auch der neueste Streich von Error Instruments, (Moonphone, Olegtron), deren bezeichnender Firmen- und Produktname schon darauf schließen lässt, was einem hier klanglich serviert wird:  Distorsion, Bitcrush, Glitches, es klingt einfach schön kaputt.

Stellschrauben respektive Regler gibt es nicht so viele. Neben den obligatorischen Audio-I/Os hier in Miniklinke steuert der dicke Knopf die Geschwindigkeit des Tape-Loop-Feedbacks, ferner ist ein Timing-Regler verbaut, dazu kommt ein Distortion/Bitcrush-Taster und ein weiterer, der sich dazu berufen fühlt, das Eingangsignal zu zerhacken …

„Because sometimes we miss the sound of the unexpected errors“ sagt der Hersteller selbst über sein Produkt, was das nachstehende Video belegt …

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE

Das Broken Tape kostet 120 Euro. Weitere Informationen hier

Website Error Instruments

Error Instruments Broken Tape

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert