Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Boss Cube Street II 2

 ·  Quelle: Boss

Der Roland Cube begleitet die Gitarrenwelt schon etliche Jahre und war lange Zeit ein Geheimtipp für einen gut klingenden und gleichzeitig mobilen Verstärker. Die Modelle wuchsen, wurden teils weniger mobil … und jetzt scheint die Firmentochter BOSS die Serie zu übernehmen. Der Boss Cube Street II ist der erste Cube von Boss und verändert einige Dinge an dem Amp.

ANZEIGE
ANZEIGE

Boss Cube Street 2

Auch wenn der Boss Cube Street II dem Roland Cube Street nicht unähnlich ist, stecken doch ganz andere Werte in dem neuen Modell. Das Gewicht des Gehäuses wurde auf 4,4 kg reduziert – und die Leistung gestiegert: 2x 5 W, die über zwei 6,5″ Speaker (Stereomodus) ausgegeben werden. Der Cube Street ist weiterhin angeschrägt und kann so gleichzeitig als Bühnenmonitor eingesetzt werden.

Boss Cube Street II 3

Anschlüsse

Die Anschlüsse sind nicht mehr an der Oberseite, sondern wurden an die Rückseite verlegt. 1x XLR/Klinke für Mic/Instrument und 1x Klinke für Guitar/Mic. Dazu ein Line Out, AUX In bzw. iCube Link, Kopfhörerausgang (Miniklinke) zwei Eingänge für den optionalen Fußschalter und der USB-Anschluss, über den du den Amp mit deinem Computer verbinden kannst nutzen kannst.

2 Kanäle + Looper

Beide Kanäle sind getrennt voneinander regelbar, zumindest was 3-Band-EQ und Reverb angeht. Der Gitarrenkanal bekommt noch 3 Akustik-Amps, 1 „Instrument“, 4 E-Gitarrenamps und einen Mic-Modus nebst Gain-, Volume- und Chorus/Delay-Regler dazu. Der Mic-Kanal nur Volume und Harmony.

Der Looper kann bis zu 45 Sekunden Audio aufnehmen und ist anscheinend nur sinnvoll per externem Fußschalter steuerbar. Ansonsten gibt es noch einen rudimentären Tuner, einen Aux-Lautstärkeregler und die Beschränkung der Ausgangsleistung von Max auf Eco. Spontan fällt mir nichts auf, das wirklich fehlt oder zu viel daran ist.

Boss Cube Street II 1

Preis und Marktstart

Sieht nach einem guten Paket für untewegs aus. Ihr könnt den Boss Cube Street II über 8 AA (Mignon) Batterien oder ein 9 V Netzteil betreiben. Außerdem ist er über den ebenfalls neuen Boss BT-Dual Bluetooth Audio Adapter* vom Smartphone aus steuerbar. Sehr praktisch, aber noch mal ca. 50 Euro oben drauf. Das hätte ruhig mit drin sein können.

Dafür ist der Boss Cube Street II günstiger als der momentan noch erhältliche Roland Cube Street EX: 349 Euro* möchte Boss haben, auf jeden Fall weniger als die 509 Euro für den Roland*. Wobei der auch mehr Leistung liefert.

Mitte/Ende Juli 2021 soll er im Handel verfügbar sein, kann aber jetzt schon vorbestellt werden.

Mehr Infos

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

* Affiliate Link

ANZEIGE
ANZEIGE

3 Antworten zu “BOSS Cube Street II – mobiler Batterie-Verstärker mit neuem Label”

  1. sny.der sagt:

    Hi, vergleichbar (Leistung/Ausstattung) ist eher der Roland Cube Street (ohne EX) und der ist/war ca. 80€ günstiger. Gruß

  2. Erich sagt:

    Bin mal gespannt, wie der ankommt. Ich hatte mir den kleinen älteren vor vielen Jahren bei Thomann getestet und gekauft. Der „Alte“ mit 2x2Watt war schon überraschend laut, litt aber deutlich bei den Bässen, vermutlich hätte das Gehäuse dazu größer sein müssen. Ich würde mich nicht wundern, wenn man demnächst Street-Musiker sieht, die eher zu einem Behringer Flow8 (ca. 230€?) und Akku-Speakern aus dem Consumer-Bereich greifen. Diese Speaker liefern mittlerweile ja auch sauber ab und mobil ist das auch noch. Auf dem Papier liefern die meist mehr als die 2×5 Watt des neuen Streetcube.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.