Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten
Apple Mac Book Pro Kopfhoererbuchse tschuess

Keine Kopfhörerbuchse bei den kommenden Mac Book Pro Modellen?  ·  Quelle: Gearnews / Stefan

Was war das für ein Gewese um die Kopfhörerbuchse am neuen iPhone 7. Das heißt, um die fehlende Kopfhörerbuchse. Als würde dadurch die Welt ins Wanken geraten. Zumindest für einige. Aber es zeigt einmal mehr, dass Apple alte Zöpfe abschneidet, auch wenn sie noch so schön oder komfortabel waren. Man kennt es schlicht nicht anders und hat sich daran gewöhnt. Aber mal aus der Sicht eines Musikschaffenden, welcher Untergattung auch immer, betrachtet – was wäre, wenn Apple am Mac Book PRO die Buchse ins Jenseits verabschiedet? Konsumenten, die sich gerne Overpowered-Laptops kaufen, sind jetzt mal außen vor.

Kopfhörerbuchsen anyone?

Ich habe zumindest ein Mac Book Air neben meinem Hackintosh. Das hat eine Kopfhörerbuchse. Allerdings kann ich mich nicht erinnern, die jemals genutzt zu haben. Wenn ich mit dem etwas dünn ausgestatteten Laptop Audio bearbeite, dann habe ich immer ein kleines Interface dabei.

Spontan fällt mir auch keiner in meinem Bekanntenkreis ein, der die Buchse wirklich nutzt. Ich weiß, dass viele beim Arbeiten, beispielsweise in Bibliotheken, Musik über Kopfhörer konsumieren (müssen). Die Lösung mit Kabel ist günstig und solide. Aber wer macht in Bibliotheken schon Musik?

Nutzt ihr die Buchse als Musiker? In der DAW? Das würde ich wirklich gern wissen!

Ich bin ja immer noch der Meinung, dass Apple das Pro im Produktnamen nicht von ungefähr verwendet. Früher waren die MacBook Pro und PowerBooks die Laptops mit den meisten, aktuellsten und schnellsten Anschlüssen im Apple-Sortiment. Auch nach einem Wegfall dieser Buchse in der neuen Generation und dem Hinzufügen von – gerüchteweise – insgesamt vier USB-C Buchsen, wäre das noch der Fall.

USB vs. Bluetooth als Ersatz?

Welche Schnittstellen kann man denn nutzen? Nun, warum nicht ganz einfach:

  1. Es gibt so viele gute und günstige USB-Audiointerfaces. Warum nicht die nutzen? Apples Audioabteilung auf den Platinen ist bei weitem nicht die Beste. Es reicht sicherlich für ein bisschen Skype oder Spotify. Aber ernsthaft musikmachen? Notfalls. Im allergrößten Notfall.
  2. Bluetooth. Es geht hier immer noch nur um Kopfhörer. Und da ist Bluetooth nicht ganz schlecht. Ich bin zwar kein Fan von Peripherie, die eigenen Strom in Form von Batterien oder Akkus braucht, aber der Rest der Welt gewöhnt sich dran und will es anscheinend so. Mittlerweile ist doch alles mit Bluetooth ausgestattet. Also warum nicht?! Wir Kabel-Fetischisten (okay, es ist eine Hassliebe) sind mittlerweile die Minderheit. Alles wird kabellos.

Apples Umfrage

Die Umfrage bei Twitter

Die Umfrage von Apple – Bild von Twitter

Gelddruckmaschinerie

Das neue Mac OSX wird das X im Namen verlieren. Sierra wird ein MacOS. Es verfließen wohl weiterhin immer mehr die Linien zwischen iOS und OS(X). Mehr Siri, mehr Watch, mehr Mobil Features, mehr Bla, was kein Musikschaffender braucht. Wie schon beim iPhone wird auch hier Apple wieder bei der kommenden Generation von MBPs – vorausgesetzt es gibt keine Kopfhörerbuchse mehr – wieder einen Reibach durch Adapterlösungen machen.

Es ist weiß, ein Apfel ist drauf und es ist mindestens genauso hochwertig wie die sonstige Chinaware. Kostet nur mehr und man bekommt im Regelfall bei nicht selbst verschuldetem Defekt mit Folgeschaden von Apple einen Haufen Geld. Ohne Apfel auf dem Kabel wohl eher nicht oder nur schwer. Also ein Punkt für den sauren Apfel im Fall der Fälle.

Solange Menschen die teils am Konsumenten vorbeientwickelten Produkte von Apple kaufen, müssen sie auch damit leben, wenn sie ausgenommen werden. Dan wird sich nie etwas ändern. #isso!

Ich selbst sitze im Apple-Boot, weil ich OSX wirklich gegenüber Windows und Linux in Sachen Audio und täglichem Workflow (ohne iOS Anbindung) fast schon liebe und solange es geht, sitzen bleiben möchte. Noch ist Apple damit nicht gekentert. Das kann sich aber ändern, wenn sie Hackintoshs unterbinden oder weiterhin minderwertige Boote bauen, die nicht mehr als eine hübsche Nussschale mit tollem Steuerraum sind.

Ein Problem gibt es aber: Wenn Apple schon einen Adapter anbietet, dann doch bitte einen, der der alten Lösung wenigstens ebenbürtig ist und nicht schlechter in Sachen Soundqualität.

Weg mit dem Mist

Ich spreche mich für den Wegfall aus. ABER nur, wenn dadurch die Laptops auch entsprechend preiswerter werden. Bei Featurezuwachs wird es teurer, also müsste es bei Wegfall von Audiochips für die DA-Wandlung und die Buchse auch preiswerter werden. Etwa 100-200 Euro wäre angemessen.

Wunschdenken, ich weiß das. Aber für die Pro-Schiene sind die doch wirklich überflüssig, da doch ohnehin jeder, der sich ein bisschen um den Sound kümmert, mit einem USB- oder Firewire/Thunderbolt-Audiointerface unterwegs ist. Auch mobil gibt es da die eine oder andere, hochwertige Lösung.

Egal wie die Umfrage ausgeht: Ich vermute, dass die Buchse langfristig verschwinden wird. Glaube keiner Studie, die du nicht selbst …

Oktober

Es gibt ja schon das eine oder andere Gerücht um das kommende Lineup der Mac Book Pros. Vor allem die OLED-Touchleiste hat für Furore gesorgt. Ich mag ja Fortschritt eigentlich sehr gern. Wenn er sinnvoll ist. Wär doch langweilig, wenn alle noch auf Win 98 rumhängen würden – schließlich funktionierte doch alles.

Dann wird sich zeigen, ob Apple weiter fernab von jeder Realität Produkte auf den Markt wirft und die Massen es wieder kaufen.

 

Quellen: Twitter / MacRumors

 

33 Antworten zu “Apple – bitte entfernt die Kopfhörerbuchse!”

  1. Saturnia sagt:

    Mir ist eher ein Rätsel wie man es schafft den Anschluss nicht zu verwenden. Ich benötige die Kopfhörerbuchse ständig, beim Produzieren unterwegs, bei Musikworkshops mit Laptopklassen, bei Vorträgen und bei der Arbeit zum Musikhören über Kopfhörer und Boxen. Hier jedesmal ein Audiointerface zu verwenden ist mir definitv zu umständlich

    • gearnews sagt:

      Ich habe mir das abgewöhnt den zu nutzen, weil ich mit meinem PowerBook enorme Brummprobleme hatte, wenn Ethernet oder WLAN aktiv waren und es Latenzprobleme gab, wenn Firewire aktiv Daten verschickt hat. Ein Unding. Wenn man sich einmal dran gewöhnt hatte, gehts problemlos. :)

  2. DJ commander_loop sagt:

    Hallo Claudius, nur weil Du persönlich mit Deinem Apple keinen Audioausgang benutzt,
    heist das nicht, das der analoge Audioausgang in Stereo auf einem Standart Stecker ersatzlos entfallen kann. Als DJ benutzte ich den Ausgang im Verbund zum 2 Deck USB/Controller-Interface Richtung Mixer für die Loop und Sample-Decks in Traktor. Woche für Woche benutze ich meinen Techniks Kopfhörer jederzeit einfach mit anstecken um Inhaltlich in ruhe zu arbeiten und Musik auf Soundqualität zu beurteilen.
    Der Ausgang ist ein Backup für alle Fälle. Praktisch keine Latenz, ganz guter Klang, jederzeit benutzbar,
    kein weiteres USB Interface, keine Softwaretreiber, kein Bluetooth aufgelade und gekoppel, JEDER Kopfhörer der Welt passt… jeder Mixer oder klein PA über mini-Klinke-Chinch Kabel sofort mit Audiosignalen versorgbar.
    Ich habe sogar einen Mini-Klinke-XLR Notfallkabel in Stereo ;)

    Also, Du siehst, so einfach ist das nicht. Ich könnte noch viel mehr finden, warum das Teil an ein Notebook
    gehört. Es ist eben KEIN Stecker den die IT-Welt erfunden hat, der von der IT-Welt ersetzt werden kann.
    Wo die Jahre Apple mit iTunes den Mac, dann den PC zur Musik-Verkaufs-Gewinn-Maschine machte,
    soll nun der Ausgang zum Musikwiedergeben entfallen? Denkt mal in ruhe darüber nach.
    Übrigens, wie viele DJ und Musikerprodukte haben inwischen 2 Klinken, Mini und Normal, für Kopfhörer?

    • gearnews sagt:

      Natürlich trifft das nicht auf jeden zu. Für mich wäre es aber kein Verlust. Auch beim iPhone nicht, weil ich da eh keine Musik drüber höre. Ist ja auch eine Kolumne. :)

      Das Argument mit „jeder Kofhörer der Welt“ ist natürlich ziemlich gut. Aber wer braucht schon Standards, wenn er Apple heißt?

  3. Hanz Meyzer sagt:

    Im Gegenteil, ich wünsche mir am Apple Notebook die Line-In / Mic-In Buchse zurück. Beim ersten Macbook white war das sogar eine Kombibuchse für Audio / Optical-SPDIF. Und die Line-Out-Buchse hatte eine ganz hervorragende Qualität. Und nimmt aussen auch noch den geringsten Platz von allen Anschlüssen ein. Da war Apple auf dem richtigen Weg!

  4. Rene sagt:

    Abends wird bei mir öfters schnell noch mal die Kopfhörer angestöpselt. Geht schnell und unkompliziert. Schwachsinn das das jetzt nur noch mit einem Adapter gehen soll. Bald wirds dann einen Adapter fürn Adapter geben. Wird alles immer Besch…

  5. Elias Sinclair sagt:

    Um mal ein YT-Video über Kopfhörer hören, ein Interface anschliessen … schon klar … und es hat auch jeder „normale“ User ein … Interface … ach ne, DER hat ja aufladbare Kopfhörer … oje, die sind grad nicht aufgeladen.

    Das ist der grösste Mist, den ich je gehört habe!

    • gearnews sagt:

      Schade, dass du nicht über die Überschrift hinaus gelesen hast.

      • Mario Kober sagt:

        Vielleicht hat er alles gelesen und hält es trotzdem für Mist. Also ich hab hier auch echt schon oft und viel gelesen. Viele News, ziemlich aktuell und schnell – cool – aber was du hier von dir gibst ist schon sehr fragwürdig und im Kern einfach nicht schlüssig. Klar, darf das deine eigene persönliche Meinung sein, aber dass hier eigentlich keiner deiner Meinung ist, hast du sicher schon bemerkt.

        • gearnews sagt:

          Nein, er bezieht sich auf den normalen User, ich nicht. Für den Otto-Normalverbraucher gehe ich absolut mit: Buchse dran lassen.

          Das keiner mit mir einer Meinung ist, macht mir eigentlich nichts aus. Ich finde es gut, dass man halbwegs gesittet über sowas diskutieren kann und nicht gleich geköpft wird. Wobei… hier gehts ja weitgehend um IT-Technik. Gut, dass ich nicht bei Golem oder Heise meine Meinung geschrieben habe.

          Aber da Apple eh nicht auf mich hört und ihr eigenes Ding macht, ist meine Meinung in der Hinsicht ja egal. :)

          • Mario Kober sagt:

            Ja, aber auch meine ganzen DJ und Musiker-Kumpels benutzen die Buchse immer wenn sie z.B. unterwegs mal am Laptop was machen. Wenn ich mein Laptop einpacke und zu meiner Freundin gehe, packe ich kein Interface ein sondern stöpsle meinen Kopfhörer direkt ein. Mit Kopfhörer produzieren ist ja eh etwas provisorisch. Zu Hause ist das nur zur Kontrolle, aber da laufen die Monitore natürlich über das Interface.

            Aber du hast recht – bei Golem läuft so ne Diskussion anders. Und ja, Apple wird nicht auf dich hören – dass sie irgendwann fehlt, kann ich mir trotzdem vorstellen. Daher reagieren viele hitzig auf dieses Thema. Denn auch beim iPhone 7 gibts keinen anderen Grund, als noch mehr Geld zu scheffeln und den Goldenen Käfig mit mehr Schlössern abzusichern. Darauf hat niemand Bock, die Stimmung bez. Apple ist in Pro-Kreisen meist nicht so gut und wird durch solche arrogante Handlungen nicht besser. Wenn du dann auch noch in dieses Horn bläst, holst du dir die Stimmung die eigentlich gegen Apple gerichtet ist natürlich auch gleich ab :)

          • gearnews sagt:

            Hehe, damit kann ich eigentlich ganz gut umgehen. Aber man kann über alles reden. Das finde ich gut und das möchte ich auch. Nur so versteht man die anderen – und ohne Stellung zu beziehen, entsteht keine Diskussion. Wäre ich direkt in den „Apple ist doof“ Chor eingestiegen, hätte hier vielleicht keiner ein Kommentar geschrieben. Auch wenn ich der Meinung zu Apple bin, die KH Buchse bleibt bei mir (!) verstaubt und kann weg. :)

            Ich kenne vermutlich zu wenig DJs. Die zwei die ich kenne, nutzen ein externes Interface (das Apogee Jam) und sind damit sehr zufrieden. Ich kann aber verstehen, wenn der vorhandene Anschluss reicht. Alles ist erlaubt.

  6. Kai Calvato sagt:

    also, als ich noch macs benutzt habe, war die kopfhörerbuchse genauso wichtig wie jetzt, wo ich gottseidank wieder windoof habe. ist für mich eine grundfunktion ohne die ich nicht auskommen möchte.

    stimmt es denn, wenn du sagst „….müsste es bei Wegfall von Audiochips für die DA-Wandlung und die Buchse auch preiswerter werden“??? brauchst du nicht eh einen wandler für die lautsprecher? das müsste doch der gleiche sein. oder willst du den auch wegkürzen?

  7. komment king sagt:

    clickbait beitrag. well played

    • gearnews sagt:

      Naja, Kolumne. Aber heutzutage ist es doch automatisch eine Superlative: Entweder Hater oder Fanboy. Dazwischen gibt es nicht. Somit ist das Clickbait, statt einer simplen Meinung. Wenn es jemanden damit glücklicher macht. :)

  8. vaikl sagt:

    Wer jemals mit unterschiedlichen Headsets, Normalo-Kopfhörern und InEar-Knöpfchen sowie unterschiedlichen Smartphones, Pads und Laptops unterschiedlicher Hersteller zu tun haben musste, verflucht die kleine, nie so richtig in der Länge und in der Passform passende Klinkenbuchse, das Gewackel der Stecker, das daraus resultiernde Geknackse und Mono-Phasing im Ohr und die Stille, weil gar nix passt. Weg mit Schaden, danke Apple!!

    • Mysputnik sagt:

      Willst du dir stattdessen ein portables USB-Audiointerface mit einem USB-Kabel dranstecken und daran dann doch wieder eine Miniklinke?!?!
      Über Bluetooth allein geht das zwar zum simplen Musikhören schon, aber wenn man unterwegs mal Musik mit der DAW machen will, oder in Final Cut Pro einen kurzen Clip schneiden, dann geht da nix über Bluetooth, wegen der hohen Latenz!
      Also ich will weiterhin die kleine Klinke.

  9. Matthias sagt:

    Ich, wie Du, finde es nicht richtig, Kopfhörer auch noch in die Reihe der Batterie-benutzenden Geräte einzureihen. Davon abgesehen, die Blickweise des „pro“ = „audio pro“ ist vielleicht etwas limitiert. Ich benutze einen Durchschnittskopfhörer mit Klinke jeden Tag für ein paar Stunden, meist für Videokonferenzen (Skype, Google Hangout) oder um Musik bei der Arbeit zu hören, und finde es gut genug. Da ich nicht jeden Tag am gleichen Platz sitze, würde ich nur ungern noch einen Adapter herumtragen.
    Musik mache ich nur ganz nebenbei, und gezielt low budget. Da nutze ich zum Beispiel den Mikro-Eingang (@hanzmeyzer:disqus, der existiert, glaube ich, in jedem Macbook Pro, ist halt diese kombinierte Klinke, wie bei den bisherigen iPhone Kopfhörern) um Ideen aufzunehmen. Klar würde ich mich an dieser Stelle über eine bessere Audio-Qualität freuen, aber so ein Focusrite geht auch erst bei 100 Euro los.

    Nutze ich die Buchse/Kopfhörer in der DAW? Klar! Schon alleine weil das alles nachts passiert und die Familie schläft. Oder unterwegs im Zug/Flugzeug.

  10. Henry sagt:

    Wie immer ist natürlich nicht alles nur schwarz oder weiß. Gerade beim Musik machen unterwegs finde ich den Kopfhöreranschluss ausgesprochen praktisch. Da ist es mir auch egal, ob die Klangqualität super oder bescheiden ist – darum geht es doch gar nicht, wenn man on-the-go musiziert. Oder hat einer von euch jemals schonmal im Zug oder Bus gesessen, mit dem MacBook auf dem Schoß und den kleinen, weißen Apple Earbuds in den Ohren und ein Lied fürs Mastering fertig gemischt? Oder gar gleich gemastert? Nee, nä? Siehste.

    Und gerade bei diesen Anwendungen ist es extrem angenehm, eben nicht noch ein – egal wie kleines – externes Audiointerface dabei haben zu müssen.

    Andererseits ist Bluetooth definitiv unbrauchbar, um mit kabellosen Kopfhörern Musik zu machen. Ich habe diverse Varianten ausprobiert (und reise zurzeit mit einem Sennheiser Momentum Wireless, mit dem ich ansonsten sehr zufrieden bin), aber es soll mir niemand erzählen, dass die Latenz nichts ausmacht, wenn man Beats bastelt oder Melodien einspielen will. Das geht definitiv nur mit Kabel.

    Zu guter Letzt behaupte ich einfach mal, dass Apple vielleicht beim MacBook oder beim MacBook Air den Kopfhöreranschluss wegrationalisiert, aber bis auf weiteres ganz sicher nicht beim MacBook Pro.

  11. Playfool sagt:

    Ich habe garantiert keinen bock fuer jeden Scheiss einen Adapter zu kaufen. Son popeliger Anschluss wird ja wohl noch Platz haben. Und praktisch alle meine Mitmenschen schliessen Ihren Laptop ueber diese 3einhalbmmsteckerscheschen an irgendwelches Laermzeugs an. Das ist ein Rueckschritt, ich weiss noch wie die ersten paar Generationen Handys keine Buchse sondern Adapter dafuer hatten. Die waren nach 2 Wochen im Arsch (Sony Ericsson). So rant ende. Tut mir leid, hab mich mitreissen lassen, clickbait am brennen.

    • gearnews sagt:

      Da hast du Erinnerungen an diese Sony-Mistteile wach gerüttelt. Ich erinner mich noch gut, wie ich stundenlang rumsaß und versucht habe den Ladestecker zu halten, damit das Teil wenigstens ein bisschen auflädt. ;)

  12. Tommy Bassalot sagt:

    Wieder ein Adapter mehr, wieder ein Ladekabel mehr, wieder muss man aufpassen dass die Akkunadel nicht auf null zeigt, wieder eine Strahlungsquelle mehr (und dann auch noch am/im Kopfbereich), wieder die Gefahr etwas zu verlieren (Kopfhörer hängen zum GLÜCK am Kabel, können also nicht so leicht verloren werden). Wie kann man so etwas gut finden?

  13. Petrus sagt:

    Der Sound aus der Lightning-Buchse ist laut Heise-Messungen deutlich schlechter. Wem kümmerts da, ob´s Hip ist.

  14. Mario Kober sagt:

    Es gibt in deinem „Bericht“ so gut wie nichts dem ich zustimmen kann. Ein Laptop ohne Kopfhörerbuchse ist einfach peinlich, auch wenn du damit kein Problem hast. Du findest die Audio Qualität nicht gut genug und nimmst immer ein Interface aber Bluetooth ist okee?? 100 – 200 Euro billiger weil die Buchse fehlt? :-)

    An dieser Stelle dachte ich, ich sei beim Postillon gelandet.

    • gearnews sagt:

      Das macht nichts, wir sind ja alle verschieden. Ich (!) brauche sie nicht, dass habe ich versucht, immer wieder zu betonen. Bluetooth nutze ich aber auch nicht, sondern ein Großteil der Nutzer – mir ist das zuwider.

      Das mit dem Preisnachlass … naja, bisschen überspitzt. Aber für sowas wird doch der Betrag sicher draufgeschlagen, also warum nicht abziehen? ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.