Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
Apple Keyboard Tastatur Kabellos Teaser

Apple stoppt die Kabeltastatureproduktion  ·  Quelle: Gearnews, Claudius

ANZEIGE

Eine vergleichsweise nichtige, aber dennoch nachhaltig beeinflussende Nachricht: Apple wird bald keine kabelgebundenen Tastaturen mehr im Programm haben und hat sie schon aus dem eigenen Shop genommen. Zeit, sich eine der letzten Modelle bei einem Reseller zu sichern.

ANZEIGE
ANZEIGE

Für mich hat das Kabel zweierlei Bedeutung: Ich habe früher viel am Computer gespielt und hatte auch damals schon mit den ersten Funktastaturen und Mäusen experimentiert. Abgesehen von der unerträglich schlechten Latenz vom Tastendruck bis zum „auf dem Bildschirm“ gab es ein weiteres Problem: Batterien und Akkus. Die sind einfach irgendwann leer. Klar, kann man die laden, aber im schlimmsten Fall hat man eben das passende Kabel nicht mit (Lightning auf USB) oder keine Wechselbatterien oder Akkus – was aber bei Apples Modellen nicht möglich ist. Heißt: Pech gehabt.

Stellt euch vor, ihr seid mitten in einer Recording- oder Mixingsession und die Tastatur ist alle. Automation fahren und schwupps … Stillstand. Akku leer und Kabel weg heißt: Produktionsstopp. Geld geht verloren, weil es an einem Stück Kupfer fehlt, das am Ende für den Kunden preiswerter im Einkauf ist und langfristig sogar Geld spart. Ein Akku ist irgendwann kaputt, geplanter Obsoleszenz sei Dank. Apple ist da ja ganz vorn mit dabei, wir erinnern uns sicher alle an den 18-Monate-Akku des iPods. Ein Kabel kann im allergrößten Notfall repariert werden.

Natürlich kann man nun sagen, Apples Design ist eh Müll, Tastaturhaptik behagt mir nicht oder klingt nicht gut. Alles Argumente, die ich im Netz immer wieder lese. Ich persönlich bin Fan von Apples großen Kabeltastaturen für ca. 60 Euro. Die Tastatur ohne Ziffernblock, mit fest verbautem Akku und ohne Kabel kostet 120 Euro, zusammen mit extra Ziffernblock, auch mit fest verbautem Akku, kommt es auf 150 Euro.

Das andere Argument ist für mich die Umweltbilanz von Geräten mit Akkus und Batterien, wo es schlicht keinen Sinn macht. Noch schlimmer ist es, wenn die nicht austauschbar sind. Vielleicht sind Kabel nicht schön, aber deswegen den Mittelfinger in Richtung Umwelt erheben? Finde ich zu naiv und zu kurz gedacht, nur weil es ästhetischer ist. Apples „neue“ Tastaturen lassen sich auch mit angestecktem Kabel ohne Bluetooth betreiben, aber dann ist der Akku ja immer noch drin. Den braucht es dann eigentlich auch nicht.

Ist das nur eine Bereinigung des Sortiments oder ein weiterer Schritt in Richtung, Abhängigkeit der Nutzer schüren? Ich habe schon länger zwei Kabeltastaturen, eine wird genutzt, die andere ist Backup, weil ich dann und wann schon Probleme mit einzelnen Tasten hatte. Passiert, ist aber dennoch ärgerlich. Gerade dann, wenn man sich an die Haptik so gewöhnt hat, dass man mit den ehemals vergötterten Klackertastaturen nichts mehr anfangen kann. Mal sehen, wo das alles hinführt. Vielleicht plant Apple ja auch nur ein neues Modell mit der neuen Scherenmechanik, die seit dem MacBook 12“ zum Einsatz kommt? Ohne verklebten Akku? Wäre schön, wenn man nicht dazu gezwungen wird, weil Alternativen kenne ich bisher nicht … auch wenn ich bestimmt 20 Tastaturen von 20 bis 200 Euro ausprobiert hatte und immer enttäuscht wurde.

ANZEIGE
ANZEIGE

13 Antworten zu “Liebes Kabel, bitte bleib doch! Apple Tastaturen bald nur kabellos”

  1. Mario Kober sagt:

    Ich benutze schon seit Jahren die Logitech Funk Tastatur mit Solar. War noch nie leer. Bin sehr zufrieden damit.

  2. beatm265 sagt:

    Leider gehen auch damit die 2 USB Ports verloren. Cool wäre ne neue Tastatur mit USB 3 gewesen. Wozu drahtlos? Ich hab meine Tastatur vor dem Bildschirm und will damit nicht zum Briefkasten laufen.

    • Der Dschona sagt:

      Warum drahlos? Weil man dann auch von weiter weg seinen DAW zum Recorden bedienen kann.

      • WOK sagt:

        Ist Dein Monitor auch drahtlos? Oder benutzt Du dann ein Opernglas um die DAW von „weiter weg“ zu bedienen?

        Fast jedes MIDI-Keyboard hat doch heute Transporttasten für die DAW-Steuerung.

        • Der Dschona sagt:

          Wieso soll ich meinen Monitor von weiter weg bedienen können? Es reicht, wenn ich alles sehe und dafür ist er groß genug.

  3. don_Looney sagt:

    Beim iMac und Mac Pro verstehe ich es absolut nicht warum man diesen Weg geht. Man könnte ja eine Option anbieten die den Käufer entscheiden lässt. Bei meinem festen Rechner brauche ich keine kabellose Tastatur.

  4. Movie Iga sagt:

    Apples Preispolitik find ich da noch viel schlimmer! 150€ für eine Tastatur mit Ziffernblock? Das ist krank!
    Ich bin Win User und hab ne schlanke Funk-Tastatur inkl. Maus von Rapoo mit Ziffernblock. Preis war 35€ glaub ich.
    Maus und Tastatur teilen sich einen Empfänger (nur 1 USB Port), keinerlei Latenz, top Tipp-gefühl und die Batterien (2xAAA) halten jetzt schon 2 Jahre!
    Davon kann man auch getrost 2 Stück für einen evtl. „Notfall“ liegen haben.
    Und per Funk nehm ich die Tastatur mit in die Gesangskabine und schwupps kann ich mich auch noch selbst recorden ;-)
    Ich mag das teure Apple Zeugs nicht. Habens halt irgendwie geschafft, die Menschen immer wieder anzufixen…

    • gearnews sagt:

      Die Preispolitik ist auf jeden Fall nicht schön. Manche rechtfertigen sie mit Langlebigkeit und Wiederverkaufswert. Muss jeder selbst wissen. Aber man kann an Apple Hardware ja auch alles anschließen, was man an Windows Computer anschließen kann. Man MUSS es ja nicht kaufen.

  5. Der Dschona sagt:

    Sorry, aber das ist jammern auf hohem Niveau. Ich freue mich über jedes weggefallene Kabel.

  6. Henry sagt:

    Entschuldigung, aber das Beispiel ist wirklich sehr unglücklich gewählt. Wenn ich als professioneller Studiobetreiber meine Ausrüstung nicht in Ordnung habe (lies: aufgeladene Tastatur und Maus/Trackpad oder (Überraschung!) Ladekabel in der Schublade), sollte ich mir vielleicht eher einen anderen Job suchen. Als Kunde würde ich solche Ausfallzeiten jedenfalls nicht bezahlen.

    Und Latenz zwischen Eingabegerät und Mac habe ich bei mir noch nie festgestellt. Das muss entweder ein Windows-spezifisches Problem oder ein schlechter Treiber für ein Drittherstellerprodukt sein.

    Außerdem gibt es jede Menge gute Gründe gegen Kabel: Einen/zwei USB-Anschlüsse mehr für Controller und anderes Equipment, weniger Kabelsalat auf dem Tisch, mehr Flexibilität bei der Mitnahme von Tastatur etc. im Studio. Und die bei den neuen Modellen eingebauten Akkus werden schon ein paar Jahre halten – womit das Umweltargument auch nicht wirklich greift.

    • gearnews sagt:

      Das mit der Latenz war zu der Zeit, als Windows 2000 grad frisch von XP abgelöst wurde. „Damals“. Klar hat man als Profi sein Kabel hoffentlich immer griffbereit, aber vielleicht ist es mal doch nicht da – warum auch immer. Kabelsalat ist für mich nur ein optisches Argument, technisch hat es keine echten Nachteile, man muss nur sorgsam verlegen.

      Umweltargument finde ich greift immer, auch wenn die Akkus jetzt länger halten. Irgendwann ist er kaputt. Ohne Akku kann das nicht passieren.

      Erlaubt ist was einem behagt und was man mit sich selbst vereinbaren kann. Ich kann es bei Akkus/Batterien nicht und verzichte drauf, wo ich nur kann. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.