Geschätzte Lesezeit: 6 Minuten
Apple MacBook Pro Rumor MBP 2016 Mockup 1

 ·  Quelle: http://www.macrumors.com/roundup/macbook-pro/

Apple MacBook Pro Rumor MBP 2016 Mockup 2

 ·  Quelle: http://www.macrumors.com/roundup/macbook-pro/

Apple MacBook Pro Rumor MBP Adapter USB

Profis lieben viele und große Adapter  ·  Quelle: http://www.techradar.com/news/mobile-computing/laptops/macbook-pro-2016-release-date-news-and-rumors-1318467

Apple MacBook Pro Rumor MBP Chassis

Vermutlich ein echtes Foto "ab Werk"  ·  Quelle: http://www.macworld.co.uk/news/mac/2016-macbook-pro-retina-release-date-uk-touch-id-4g-oled-display-leak-13-15-in-sierra-3593988/

Apple MacBook Pro Rumor MBP Chassis Seite

Von der Seite. Gut erkennbar: die vier USB-C Anschlüsse  ·  Quelle: http://www.macworld.co.uk/news/mac/2016-macbook-pro-retina-release-date-uk-touch-id-4g-oled-display-leak-13-15-in-sierra-3593988/

Alle paar Jahre wieder steht bei Apple eine neue Generation von MacBook Pros an. Das Update von letztem Jahr (2015) war ja eher ein Notupdate und für einige die erwartete Fehlgeburt. Es gab wenig Neues und noch weniger echte Neuerungen. Sind die MacBook Pro 2016 Modelle für Apple ein Grund zum Auf- und wieder Überholen?

(für die ;tldr Fraktion: Es gibt keine Zusammenfassung) :p

Intels Skylake CPUs

Die sechste Generation von Intels Prozessoren ist mittlerweile Standard am Computermarkt. Auch Dell, HP und Microsoft setzen schon lange auf das moderne Zugpferd. Dadurch gibt es mehr Leistung bei weniger Akkuverbrauch als bei den „aktuellen“ Haswell oder Broadwell Technologien. Ein längst überfälliger Schritt auf dem Weg ins Zeitalter aktueller Technologien, der zu 99,9 prozentiger Wahrscheinlichkeit auch gemacht wird. Da war Apple mal Rudelsführer, nun sind sie fast Schlusslicht.

OLED Display Touch Bar

Durch diverse Leaks in den vergangen Wochen hat die Öffentlichkeit von dieser neuen Idee erfahren. Statt der Funktionstasten (F1-F12) wird wahrscheinlich es ein langes OLED-Display geben, auf dem man beispielsweise das Panel (obere Leiste im OSX) anzeigen lassen und so Akku, Datum oder Medientasten hinlegen kann.

Sieht auf jeden Fall ziemlich cool aus. Wenn man es sich selbst mit Funktionsknöpfen belegen kann, dann könnte das richtig interessant werden. Aber: Man kann es wohl nur schwer in den DAW-Workflow einbauen, da man den Blick vom Monitor wegnehmen muss. Hier wird sich zeigen, was Apple draus macht und ob hier zu Ende gedacht wurde. In den letzten Jahren musste ich für mich feststellen, dass das Pro im Titel mancher Notebooks wohl nur noch aus Tradition drauf geschrieben wurde.

Tastatur

Beim letzten neuen Laptop von der Firma mit dem Apfel im Logo, dem MacBook mit 12“ Bildschirm, gab es eine neue Tastatur. Diese ist ultraflach und basiert auf der Butterfly-Technologie. Diese wird sicherlich auch über kurz oder lang bei den neuen MacBook Pro 2016 Modellen Einzug halten. Vorteil: Der Weg der Tasten ist quasi nicht vorhanden und fühlt sich eher nach eine Touchdisplay mit Unebenheiten für mich an. Ich konnte mich nicht daran gewöhnen. Auf Teufel-komm-raus immer flacher bauen, ist eben auch keine Lösung.

Ziemlich gut fand ich aber das Force Touchpad. Es sieht aus wie das altbekannte Modell, lässt sich aber nicht wie gewohnt herunterdrücken, sondern schickt dem drückenden Finger einen kurzen Vibrationsimpuls. Weiß man nicht davon, merkt man den Unterschied wohl gar nicht.

Die Tastatur wird sicherlich nicht vom Bidlschirm wie beim Microsoft Surface abnehmbar sein, auch wenn es manche Gerüchte dafür gibt. Damit würde Apple den Sinn des eigenen iPad Pro den Todesstoß geben. Ich fände es aber dennoch spannend.

macOS Sierra und neue Funktionen

Mit ziemlicher Sicherheit wird das neue Betriebssystem wieder mit einer neuen Hardware eingeführt. Was würde da besser als ein MacBook Pro passen. Sierra wurde auf der Apple Entwicklerkonferenz WWDC vorgestellt und wird höchstwahrscheinlich noch dieses Jahr veröffentlicht. Ich tippe darauf, dass beides gleichzeitig kommt.

Aber abgesehen vom wegfallenden X im Namen haben mich die Neuerungen (TouchID und Sprachsteuerung) nicht beeindruckt. Siri als Sprachsteuerung klappt schon am iPhone nicht zuverlässig, warum denn dann bitte in die Laptops einbauen, mit denen die Leute ihr Geld verdienen? „Siri, bitte bounce mir Track 1-12 in eine Stereo WAV nach ~/Dokumente !“ „Ich formatiere jetzt ihren Benutzerordner.“ Dagegen kann man sich dann sicher auf der OLED Touch Bar einen Notaus-Knopf anlegen.

TouchID hingegen könnte man sinnvoll einbauen. Betonung auf „könnte“. Ein Kollege tippt darauf, dass man damit langfristig die USB Gängles ähhh Dongles wie iLok etc. ersetzen könnte. Bei immer weniger Anschlüssen an den Notebooks sicher eine Überlegung wert. Andererseits sehe ich da große Probleme in der Sicherheit des eigenen Fingerabdrucks. Der ist dann IMHO sicher schnell im Netz an den richtigen Stellen gespeichert. Vielleicht später sogar in der Cloud, dass man sich an allen MacBooks dieser Welt einloggen kann und sofort seine iCloud Daten vor sich hat.

4G bzw. LTE

Einige vermuten, dass Apple bei den kommenden MacBook Pro 2016 Modellen ihre patentierten, dauerhaft verlöteten SIM-Karten einbauen könnte. Ein Platz findet sich sicherlich dafür, aber ich konnte dieses Feature in meinen Laptops mit dieser Option noch nie gebrauchen. Vielleicht ist das wie bei den Kindles, wo man mit oder ohne „Telefon-Internet“ bestellen kann. Da die Technik und auch die Datenpakete immer preiswerter werden, könnte das tatsächlich Wirklichkeit werden.

Thunderbolt 3 vs. USB3

Ein schwieriges Thema, das aber schnell abgehandelt werden kann. Seit es den USB Typ C Anschluss am MacBook gibt, ist es ziemlich sicher, dass Apple auch zukünftig bei anderen Modellen darauf setzen wird. Denn dieser Anschluss kann für USB3 und Thunderbolt gleichermaßen genutzt und adaptiert werden. Und einen Reibach verdient man sich mit den obligatorischen Kabeln und Adaptern auch noch – und trotzdem fallen die in China vom gleichen Massenfertigungsband wie „sehr ähnliche“ Produkte mit anderem Herstellernamen.

Die Frage ist also eher, wieviele Anschlüsse wird es geben? Ich denke, es werden mindestens zwei. Ist ja ein „Pro“ im Namen. ;) Ich hoffe aber inständig, dass Apple aus der Fehlgeburt von 12“ MacBook mit einem Anschluss für alles gelernt hat. Adaptierung auf Netzteil, externe Festplatten, USB/TB Interfaces(s), Controller, externen Bildschirm und andere Sachen wie Dongle sind nur weitere Fehlerquellen, die einen „Profi“ neben der Arbeit belasten. Aber die Profis haben auch das Geld für die ganzen Adapter. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Wenn man den geleakten Bildern glaubt, deren Echtheit wie immer nicht bestätigt wird, dann werden es vier USB-C Anschlüsse. Zwei links, zwei rechts. Das sollte ausreichen. Dedizierter Netzteilanschluss fällt wohl auch hier weg.

Dünner und leichter

Wie immer muss es bei Apple mit einer neuen Generation dünner und leichter werden. Das wird auch auf die MacBook Pro 2016 Modelle zutreffen. Natürlich schleppe ich nicht gern einen 4 kg Plastikbomberklotz wie in den späten 2000ern mit mir in meiner Laptoptasche herum. Aber es muss ja auch nicht so dünn werden wie das 12er MB. Das fühlt sich teils an, als könnte man es aus Versehen kaputt machen. Das „does it bend?“ Feature kann gerne bei den übergroßen Telefonen bleiben. Außerdem sollte genug Platz für Hitzeabfuhr bleiben, sonst wird es im „Profibetrieb“ ganz schnell lauter als die Hauptverkehrsstraße nebenan.

Fazit

Ich denke, dass Apple bei der MacBook Pro 2016 Serie einiges aufzuholen und auszubessern hat. Ich vermute aber auch, dass viele Wünsche nicht erfüllt werden und Apple OSX und iOS immer weiter verschmelzen wird. Das ging bei Windows schon so richtig schön schief und man ist immer noch dabei, die Schäden zu begrenzen. Apple wird den Fehler nicht in einem Ruck machen, aber nach und nach. Ich bin überhaupt kein Fan von iOS, weder als „Normalverbraucher“ noch als Musiker und schon gar nicht als DAW-Mensch. Und Apple hat ja schon lange und immer wieder bewiesen, dass die Profis schon ziemlich egal sind, solange iOS gute Absätze erzielt. Warum also hoffen? Viel schlimmer finde ich ja, dass es für mich keine echten Alternativen gibt, nur Notlösungen. First World Problems …

Quellen

– http://www.macrumors.com/2016/05/23/macbook-pro-2016-oled-display-touch-bar/
– http://www.macrumors.com/2016/06/16/hardware-free-wwdc-second-half-2016/
– http://www.macrumors.com/roundup/macbook-pro/
– http://www.macworld.co.uk/news/mac/2016-macbook-pro-retina-release-date-uk-touch-id-4g-oled-display-leak-13-15-in-sierra-3593988/
– http://www.techradar.com/news/mobile-computing/laptops/macbook-pro-2016-release-date-news-and-rumors-1318467

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: