Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Zynthian v4

Zynthian v4  ·  Quelle: Zynthian

Zynthian v4

Zynthian v4  ·  Quelle: Zynthian

Mit dem Zynthian v4 ist die neue Version des Desktop-Synthesizers auf Raspberry-PI-Basis erschienen. In Zynthian v4 steckt nun ein Raspberry PI 4, wodurch der Synthesizer deutlich mehr Leistung als der Vorgänger hat. Außerdem wurden mehr Bedienelemente und Anschlüsse integriert.

Zynthian v4

Der 2016 vorgestellte Zynthian ist ein Open-Platform-Synthesizer auf Basis eines Raspberry PI. Darauf laufen Linux-kompatible Software-Instrumente wie beispielsweise Dexed, Pianoteq und OBXd, was den Zynthian zu einer sehr flexiblen Plattform macht. Nun haben die Entwickler die Hardware-Basis ordentlich aufgebohrt: In der neuen Version steckt ein Raspberry PI 4. Dass der mit Power nicht geizt, haben wir ja schon festgestellt.

Durch die gesteigerte Leistung sollen jetzt alle Synth-Engines laufen, ohne den Prozessor an seine Grenzen zu bringen. Auch sollen sich mehr Layers realisieren lassen, was vor allem in Verbindung mit dem ebenfalls neuen Step-Sequencer ZynStep Sinn ergibt.

Mehr Power bedeutet immer auch eine erhöhte Wärmeentwicklung. Beim Zynthian v4 wird die Abwärme über ein neues passives Kühlsystem und das Aluminiumgehäuse abgeleitet. Das ist einfach, günstig und leise und reicht nach Angaben der Entwickler aus, um die CPU-Temperatur in einem vertretbaren Bereich zu halten.

Auch auf der Bedienoberfläche hat sich etwas getan. Während der Vorgänger nur über vier Drehgeber verfügte, sind beim Zynthian v4 vier Drucktaster hinzugekommen. Dadurch soll sich die komplexer werdende Software besser bedienen lassen. Laut den Entwicklern wurden die Taster erst kurz vor Fertigstellung integriert, ließen sich aber leicht umsetzen, weil die benötigten I/O-Pins auf dem Zynscreen schon vorhanden waren.

Zu guter Letzt bietet der Zynthian v4 auch anschlussseitig eine Verbesserung. Es wurde ein zweiter symmetrischer Audioeingang integriert, wodurch sich der Zynthian nun beispielsweise auch als Stereo-Effektgerät nutzen lässt. Auch sollen sich separate Effektketten für beide Inputs realisieren lassen.

Zynthian v4

Die Rückseite mit dem zweiten Input

Preis und Verfügbarkeit

Der Zynthian v4 ist als Bausatz in vier Ausführungen erhältlich. Ihr könnt den Synthesizer ohne Löten zusammensetzen.

Mit einem Raspberry PI 4 mit 2GB RAM kostet das Kit 325 Euro. Für 4 GB Speicher steigt der Preis auf 345 Euro; die Topversion mit 8 GB RAM kostet 370 Euro. Für 290 Euro bekommt ihr das Kit ohne Raspberry PI.

Mehr Infos

Video