Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
Warwick Custom Shop Masterbuilt Bass USB Elektronikfach

Das neue E-Fach  ·  Quelle: Warwick

Warwick Custom Shop Masterbuilt Bass USB Akku Nah

Der Akku ...  ·  Quelle: Youtube / Framus & Warwick

Warwick Custom Shop Masterbuilt Bass USB Akku

... kann via Mini-USB aufgeladen werden.  ·  Quelle: Youtube / Framus & Warwick

Die Masterbuilt von Warwick wird noch ein Stück edler. Es gibt nicht nur neue Preamps, sondern auch einen Serienakku, der fortan in allen Custom Shop Masterbuilt Bässen von Warwick verbaut wird.

Der Akku sieht aus wie der eines handelsüblichen Smartphones. Für diejenigen, die das noch nie gesehen haben: Bei manchen Herstellern kann man den noch herausnehmen. Im Prinzip ist es ein flacher Backstein, der auf der Innenseite der Elektronikfachabdeckung mit Klammern angebracht ist. Aufgeladen wird er via Mini-USB. Der Anschluss dazu befindet sich direkt in der Klappe – also immer schön aufpassen, dass da keine Feuchtigkeit hin kommt. Ob ein Stöpsel für die Buchse dabei ist, wurde nicht gesagt. Ich hoffe, in der Preisklasse denkt Warwick an so einen Centartikel. Der voll geladene Akku soll dann bis zu 500 Stunden die Elektronik mit Saft versorgen. Wenn er leer ist, lässt sich auch wie gewohnt eine 9V-Batterie nutzen.

Ebenfalls neu ist die Elektronik bzw. der Preamp. Noch rauscharmer als der Vorgänger und wie gewohnt via Hebelchen (de)aktivierbar. Neu ist im passiven Modus: Das Treble-Poti wird zur passiven Tone-Blende. Als nicht Warwick-Spieler verwundert mich das etwas, da ich das von meinem Sandberg als Standard kannte. Aber schön, dass es jetzt auch da verfügbar ist.

Im Video kann man es sich übrigens nochmal alles im Inneren zeigen lassen. Funfact: Laut Video ist das Mid-Poti die passive Tone-Blende, laut Homepage das für Treble. Mal sehen, wer Recht hat. ;)

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: