Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten
Top 15 Effektpedale 2020 Teaser1

Top 15 Effektpedale 2020  ·  Quelle: Kemper / GEarnews

Auch wenn es sich bei Gearnews immer um das Neuste vom Neusten dreht, besinnen wir uns immer Ende des Jahres auf die schönsten und tollsten Sachen. Dank Thomann haben wir auf die erfolgreichsten und beliebtesten Effektpedale 2020 Einblick. Und wir sind teils echt überrascht, dass es einige Modelle auf diese Topliste geschafft haben – und auch Effekte dabei sind, die so richtig gar keine Effekte sind. Oder irgendwie doch?

ANZEIGE
ANZEIGE

Was denkst du, sind die erfolgreichsten Effektpedale 2020 zurecht an ihrem Platz? Hast du dir dieses Jahr auch eines aus dieser Liste gegönnt? Oder bist du Purist und verzichtest auf Pedale? Oder bist du einer dieser Menschen, die sich alles einzeln auf dem Boutique-Markt anfertigen lassen? Lass uns einen Kommentar da!

Es erscheinen übrigens noch mehr dieser Listen in allen Bereichen. Ein Blick lohnt sich!

Damit es spannend bleibt, ist die Liste absteigend von Platz 15 bis 1. Nänänä.

Two Notes Torpedo Captor X

Eigentlich ist das Two Notes Torpedo Captor X gar kein klassisches Effektgerät. Da es aber als Attenuator auch Impulsantworten (IR) laden kann, nehmen wir es ausnahmsweise mal mit hier rein. Denn damit sparst du dir selbst am potentesten Röhrenamp deine Box – und hast gleich noch ein paar Funktionen für Bühne und Studio an Bord. Ist doch ein netter Wow-Effekt, oder?

E-Bow Plus

Es ist einfach alternativlos und schon in dieser Form über 20 Jahre am Markt: Der E-Bow. Dieser unförmige und eigentlich recht unhandliche Haken bringt die Saite(n) darunter über ein Magnetfeld in Schwingung und erzeugt so Endlostöne. Du musst nur gut treffen. Wahlweise kann man auch nur die Obertöne erklingen lassen und so das Publikum in fremde Sphären tragen.

Kemper Profiler Stage

Zwar nicht von diesem Jahr, aber mit eines der neusten Effektgeräte dieser Liste: Der Kemper Profiler Stage ist weit mehr als ein Effektpedal. Es modelliert das gesamte Setup hinter der Gitarre. Heißt: Effektpedale, Amps und Boxen. Und du kannst eines dieser Profile direkt von deinem Amp anfertigen und ihn so kompakt mit auf die Bühne nehmen. Was noch nicht so gut klappt, sind authentische Reglerveränderungen – für das gar nicht mal so wenige Geld bekommt man hier aber eine der flexibelsten und vielseitigsten Lösung zum Altwerden. Und Kemper versorgt seine Kunden mit regelmäßigen Updates und neuen Features, ohne dafür seit erscheinen des ersten Profilers nochmal Geld abzuknöpfen. Top!

Proco Rat 2

Für viele ist es DAS Distortion-Pedal schlechthin. Die ProCo Rat2 mag nicht das flexibelste Pedal der Welt sein, hat aber seinen Klang und macht den richtig gut. Es kostet vergleichsweise wenig (und ist deswegen auch in unserer Budget-Effekte-Liste dabei), ist super stabil verbaut und klingt seit den 70ern auf den Boards der Größen dieser Welt hervorragend. Mehr als ein Geheimtipp!

HoTone Ampero

Dieser DSP-gesteuerte Effekt ist ein Multieffektboard aus dem Lehrbuch. Vier Fußschalter aktivieren Effekte oder schalten durch Bänke, eine Wippe auf dem Hotone Ampero moduliert den Effekt oder ändert die Lautstärke und fünf Regler sind für die Einstellungen der verschiedenen Parameter zuständig. Neben Effekten gibt es noch Emulationen von Amps und Boxen via (auch eigener) IR. Eine relevante Budget-Lösung für viele.

Digitech The Drop

Was haben sich die Gitarristen damals die Mäuler über das Digitech The Drop zerfetzt?! Es ist ein Extrakt aus dem beliebten Whammy, verzichtet aber auf die typische Fußwippte. Stattdessen gibt es einen Fußschalter, der als Momentary oder On/Off (Latching) genutzt werden kann. Dabei kannst du einstellen, um wieviele Halbtöne es nach unten gehen soll. Für die charakteristischen Dive Bombs des echten Whammy bedarf es dann aber das Original oder das große Geschwisterchen Ricochet.

Line6 Helix LT

Das Flaggschiff von Line6 in Sachen Emulation ist das Helix LT. Etliche Gitarren- und Bassamps, und Effektpedale stecken hier drin. Eigentlich brauchst du damit nur ein Instrument und ein Kabel und kannst damit auf die Bühne, in den Proberaum oder ins Studio gehen. Du wirst mit Sicherheit tolle Sounds rausbekommen – und hast nebenbei alle Flexibilität über viele Anschlüsse, mehrere Signalpfade und sogar MIDI.

Digitech Trio+ Band Creator

Allein daheim oder gar live? Dann ist der Digitech Trio+ Band Creator der ideale Begleiter. Und anscheinend jammen viele aktuell alleine, sonst wäre er nicht auf dieser Liste gelandet. Eigentlich spielst du hier Gitarre ein und der Trio+ macht den Rest. Heißt: Er analysiert dein Spiel und setzt passendes Schlagzeug und Bass dazu. Eine echte Band. Und Songabschnitte kann man auch durchschalten. Vermutlich der ideale Begleiter für die Lockdown-Zeit.

TC Electronic Plethora X5

Da haben anscheinend nicht nur wir die Hälse gestreckt, als TC Electronic im Frühjahr das Plethora X5 veröffentlicht hat. Es hat es direkt auf diese Liste der beliebtesten Effekte 2020 geschafft. Zurecht: Es sind 5 Bänke, die du völlig frei mit TonePrint Presets füllen kannst. Und der Pool an Tone Prints ist riesig und vor allem kostenlos. Damit hat man wahrlich das Flaggschiff unter den Füßen. Mein Bedenken: Ich wüsste nicht, auf welche 5 Pedale ich mich aus dem TC Sortiment beschränken würde.

TC Electronic Flashback 2 Delay

Wenn es etwas kleiner sein darf, dann ist das TC Electronic Flashback 2 Delay eine vortreffliche, flexible und vergleichsweise günstige Wahl. Das digitale Delay emuliert nicht nur von Haus aus einige typische Delaysounds, sondern erlaubt es auch gleichzeitig, 3 TonePrint Slots frei zu befüllen. Entweder per Editor am Computer und Tablet, oder aus dem kostenlos verfügbaren Pool online. Und mit dem Mash-Fußschalter ist auch gleich ein (rudimentäres) Expression-Pedal eingebaut.

TC Electronic Ditto Looper

Klein, aber oho. Der TC Electronic Ditto Looper ist einer der kleinsten Looper am Markt, trifft aber anscheinend genau den Nerv der Gitarristen. Kein Schnickschnack, nur einen Lautstärkeregler und einen Fußschalter. Knopfdruck: Aufnehmen. Knopfdruck: Abspielen. Knopfdruck: Overdubbing. Doppelter Knopfdruck: Stopp. Langer Knopfdruck: Löschen. 5 Minuten Loopzeit sind meist mehr als genug für die meisten Gitarristen. Und aufgenommen wird mit 24 Bit. Kein Wunder, dass er so weit oben in der Liste auftaucht.

Line6 Pod Go

Erst vor ein paar Monaten hat Line6 das Modelling-Sortiment um den Pod GO erweitert. Kein Wunder, der POD ist seit vielen Jahren ein wohlklingender Name unter emulierenden Gitarristen – jetzt nur nicht mehr in Nierenform, sondern als Standard-Multieffektpedal. Mit dabei sind Effekte, Amps und Boxen in Helix-Qualität und eine Expression-Fußwippe für verhältnismäßig kleines Geld.

Boss RC-505

Platz 3 der beliebtesten Effektpedale 2020 ist der Boss RC-505 Looper. Der hat schon einige Jahre auf den Buckel, ist aber seit jeher die Adresse für Menschen, die Loopen wollen. Dabei ist er nicht auf Gitarristen beschränkt, sondern kommt auch mit Mikrosignal klar. Vermutlich einer der besten und vielseitigsten Looper am Markt und zurecht hier vertreten.

TC Electronic Hall Of Fame 2

Platz 2: Schon wieder TC Electronic. Diesmal mit dem Hall of Fame 2 Reverb Effektpedal direkt auf Platz 2. Auch hier ist der Mash-Fußschalter als einfaches und integriertes Expressionpedal direkt verbaut und man bekommt toll emulierte Reverbs und drei Slots zum Selbstbefüllen. Ein Reverb-Effektpedal, das nicht zu Unrecht bei sehr vielen Gitarristen und auch als Backup in Studios zu finden ist.

Line6 HX Stomp

Platz 1: Ca. 20 Jahre nach dem POD erschien von Line6 das HX Stomp. Auch hier gibt es etliche, emulierte Effektpedale, Amps und Boxen, an die man einfach Gitarre auf der einen Seite und PA/Computer auf der anderen Seite und es kann losgehen. Die Sounds sind über jeden Zweifel erhaben und das HX Stomp ist auf das Nötigste beschränkt – für alle, die eben nicht über 3 Fußschalter brauchen und auch das Expressionpedal lieber extern anschließen wollen. Und wir hatten es auch schon für euch unter den Füßen.

Fazit

Wir sehen: Die Gitarristen und Bassisten 2020 wollen gern flexibel, schrecken vor digitalem Equipment überhaupt nicht mehr zurück und stehen auf Allround-Lösungen, die auch Amp und Box ersetzen können. Es ist weit mehr als ein Trend – für mich die Gegenwart. Analog hat deswegen nicht ausgedient, hat aber gegenüber der digitalen Flexibilität und dem vergleichsweise geringen Preis dafür eindeutig den hinteren Platz. Auch ich bin großer Fan einiger der Pedale in dieser Liste und verstehe sehr gut, warum auch andere genau die wollen. ;)

Überrascht? Schau dir auch die anderen Toplisten 2020 an.

ANZEIGE
ANZEIGE

2 Antworten zu “Effektpedale – Top15 des Jahres bei Thomann”

  1. Zack sagt:

    nennt es doch „die beliebsten pedale 2020“, synths etc.
    bei „besten“ erwartet man mehr eine liste mit meinungen und argumentationen wie ihr sie ja auch habt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.