Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
Korg ARP 2600 FS

Korg ARP 2600 FS - endlich ist es wahr!  ·  Quelle: Korg

Korg ARP 2600 FS

Korg ARP 2600 FS - hier ist sogar mehr möglich  ·  Quelle: Korg

Korg ARP 2600 FS

Korg ARP 2600 FS - limitiert und vor allem groß!  ·  Quelle: Korg

Korg ARP 2600 FS

Korg ARP 2600 FS - von allen Seiten  ·  Quelle: Korg

Korg ARP 2600 FS

Die duophone Tastatur verfügt über einen Arpeggiator  ·  Quelle: Korg

Da ist er! Nach mehreren Teasern und einem Leak am Vorabend hat Korg den ARP 2600 FS nun offiziell vorgestellt. Korg spendiert dem semi-modularen Analogsynthesizer einen Arpeggiator/Sequencer. Auch USB/MIDI hat er bekommen sowie eine duophone Tastatur mit Aftertouch. Und den Preis wissen wir jetzt auch.

Update: Ihr könnt den ARP 2600 FS jetzt vorbestellen! Einen Link findet ihr am Ende des Artikels.

Korg ARP 2600 FS

Dass Korgs Neuauflage des ARP 2600 kommen würde, war seit Längerem kein wirkliches Geheimnis mehr, spätestens seit dem Interview mit Jean-Michel Jarre. Nach den Zahlenspielchen von Korg USA war die Nachricht für den 10. Januar erwartet worden. Und doch hat es mal wieder jemand geschafft, dem Hersteller mit den ersten Bildern zuvorzukommen. Diesmal war es der britische Shop GAK Music, dem wir die ersten Fakten verdankten. Aber auch Korg hat dem Spielchen ein Ende bereitet und die offizielle Website jetzt online geschaltet.

Korg wird den ARP 2600 FS in limitierter Auflage herstellen. Wenig überraschend sieht der 2600 FS dem Original aus dem Jahr 1971 sehr ähnlich. Wie der Original-2600 ist er fest in einen Koffer eingebaut. Dazu gibt’s noch ein Flightcase mit Rollen.

Die Eckdaten des Analogsynthesizers dürften hinlänglich bekannt sein, ist der ARP 2600 doch einer der berühmtesten Synthesizer der Geschichte. Als semi-modularer Synthesizer besitzt er eine feste interne Verschaltung der Module, sodass er auch ohne Patchverbindungen spielbar ist. Über die zahlreichen Patchpunkte, die gegenüber dem Original erweitert wurden und als Miniklinkenbuchsen ausgeführt sind, lassen sich die internen Verdrahtungen durch andere Verbindungen ersetzen bzw. ergänzen.

Korg ARP 2600 FS

Korg ARP 2600 FS – von allen Seiten

Klangerzeugung

Die drei VCOs können jeweils mehrere Schwingungsformen gleichzeitig erzeugen und auch als Modulationsquellen genutzt werden. Beim Filter ist Korg den gleichen Weg gegangen wie bei der Neuauflage des ARP Odyssey: Mit einem Schalter kann man zwischen den beiden Filtervarianten wählen, die in den verschiedenen Versionen des Original-2600 zum Einsatz kamen. Das Filter verfügt über einen Schieberegler für das Finetuning und lässt sich somit präzise stimmen, wenn es zur Selbstoszillation gebracht wird. Des Weiteren gibt es zwei Hüllkurven (ADSR und AD), die jeweils über Schalter zur manuellen Auslösung verfügen. Der VCA bietet Steuereingänge für lineare und exponentielle Modulation. Nach dem VCA folgen ein Stereo-Mixer und ein eingebauter Federhall. Danach geht’s weiter zu den Ausgängen, für die Korg dem 2600 FS XLR-Buchsen gegönnt hat, und die eingebauten Lautsprecher.

USB und MIDI

Nun zu einer der wenigen behutsamen Modernisierungen: In Korgs Neuauflage verfügt der ARP 2600 FS über USB- und DIN-MIDI-Anschlüsse (In, Out, Thru). Somit lässt es sich problemlos in moderne Setups integrieren. Mit modularen Systemen versteht sich der Synthesizer aufgrund der vielen Patchpunkte natürlich sowieso bestens.

Korg ARP 2600 FS

Die duophone Tastatur verfügt über einen Arpeggiator

ARP 3620 Tastatur

Auch das ARP 3620 Keyboard bringt Korg zurück. Es ist im Retro-ARP-Design ausgeführt und verfügt über 49 Tasten in Normalgröße. Hier hat Korg es sich (glücklicherweise) nicht nehmen lassen, einige Modernisierungen vorzunehmen. Die Tastatur verfügt über Aftertouch und Fußschaltereingänge für Portamento und Interval Latch. Vielleicht die wichtigste Neuerung: Die Tastatur ist duophon, man kann also zwei Noten gleichzeitig spielen, mit Single- oder Multi-Triggeroptionen.

Ebenfalls in die Tastatur integriert ist eine weitere Neuerung. Korg spendiert dem ARP 2600 FS einen Arpeggiator/Sequencer. Neben Standard-Patterns wie Up und Down ermöglicht er es, ein benutzerdefiniertes Pattern zu sequenzieren und abzuspielen. Sehr schön!

Preis

Das Wichtigste zum Schluss! Über den Preis war viel spekuliert worden, auch Jean Michel Jarre mochte noch nicht wirklich damit herausrücken. Jetzt wissen wir endlich mehr: Korg gibt den offiziellen Preis mit 3999 Euro an. Ausgeliefert wird schon im Februar 2020. Auf der Website findet ihr auch das offizielle Handbuch als PDF zum Herunterladen.

Update: Jetzt könnt ihr den Korg ARP 2600 FS bei Thomann vorbestellen*: Hier geht’s direkt zum Shop(Affiliate)

Weitere Informationen

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

NAMM 2020 - Videobanner

(*Affiliate Links)

9 Antworten zu “NAMM 2020: Der Korg ARP 2600 FS kommt und kann jetzt vorbestellt werden”

  1. Thomas sagt:

    Schade. Für diesen Preis nicht interessant für mich.

  2. telegon198 sagt:

    Naja, den wird es von Korg auch nur in einer limitierten Auflage geben. Die wissen dort natürlich, dass Behringer den ebenfalls nachbauen werden, und dass sie gegen diese viel preiswertere Konkurrenz nicht bestehen könnten. Wie dieser dann aber letztendlich aussehen und ausgestattet sein wird, bleibt abzuwarten.
    Ob der kommende Behringer es schafft, unter 1000 Euro zu bleiben, zumal der Synthie sehr begehrt ist und potentiell genügend Kunden haben wird, um entsprechend günstig sein zu können? Ich hoffe!

    Der Korg sieht toll aus, aber da muss man schon Sammlerfreak sein, um die Kohle dafür hinblättern zu wollen. Dafür wird man bei Behringer bestimmt den J8, UB-Xa und Synthex zusammen bekommen.
    Mal abwarten, bis der Vergleich möglich wird.

  3. Silverbooger sagt:

    Traumschönes Gerät! Aber 4k? Selbst wenn ich das Geld hätte würde mich mir den Behringer 2600 kaufen und um eventuelle klangliche Defizite wettzumachen für die gesparte Kohle einen gebrauchten Andromeda kaufen zum Trost….

  4. Tomstone sagt:

    Hi!
    Sieht schon ziemlich echt aus und klingt wohl auch so. Ob die auch den Muff hinbekommen haben, den Geräte aus dieser Zeit heute absondern, sobald man sie einschaltet?
    Es war zu erwarten, dass so ein Nachbau in guter Qualität nicht billig sein wird, aber für 3999€ bekomme ich eine ganze Menge VSTs. Ist nicht dasselbe, ich weiß. :)
    Ein schönes Echtholzgehäuse, statt zeitgenössischem Vertreterkoffer, wäre auch nett gewesen. „Ach, Tom, Du hast aber auch immer was zu meckern.“
    Ich glaube nicht, dass dieses Sammlerstück einen harten Touralltag erleben wird, da würde es als hochglanzholzpolierte Musiktruhe im Wohnzimmer schon besser aufgehoben sein.
    Jedenfalls finde ich Korg mutig.
    Auf der anderen Seite gab es letztens ein Sondermodell von Waldorf, das binnen weniger Stunden ausverkauft und noch teurer war.
    Allen, die ihn kaufen(können), jetzt schon mal viel Freude damit.

    gruß
    Tom

  5. Wo kann man das vorbestellen?

  6. Monuloku sagt:

    Behringer… Bitte übernehmen Sie…

  7. Daniel sagt:

    Full Size und dann Miniklinke Buchsen?! Das ist eindeutig ehr ein Liebhaber Objekt, ergo möchte man doch nicht mit (den zugegebenermassen sehr praktischen) Miniklinke Kabel hantieren….. :-/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.