Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Fabulous Silicon Paradigm Synthesizer

Fabulous Silicon Paradigm Synthesizer  ·  Quelle: Kurt Ader FB

NAMM 2017: Fabulous Silicon Paradigm - Synthesizer einmal neu erfunden

NAMM 2017: Fabulous Silicon Paradigm - Synthesizer einmal neu erfunden  ·  Quelle: http://www.fabuloussilicon.com

Endlich einmal ein Synthesizer mit neuen innovativen Ansätzen. Die Firma Fabulous Silicon stellt zur NAMM 2017 einen solchen Klangerzeuger vor mit dem Namen Paradigm. Ganze fünf Jahre wurden geforscht und experimentiert, bis endlich dieser Prototyp Messe-tauglich vorgestellt werden konnte. Dahinter steckt dynamisch programmierbare analoge Signal Bearbeitung. Paradigm basiert also auf einer neuen technischen Plattform, die ganz andere Möglichkeiten bietet. Mit anderen Worten: „VA war gestern“. Leider ist der wichtigste Teil, nämlich der Sound, bisher noch gänzlich unbekannt.

Ein Prozessor von der Firma Anadigm Corporation macht es möglich. Der Synthesizer Paradigm kann in Echtzeit, live und dynamisch die eigenen Schaltkreise neu strukturieren. Somit entstehen Sounds und Optionen der Sound-Programmierung, wie es in keinem anderen Synth möglich ist. Viele Parameter werden offenbar über ein längliches einfaches Display und vier Drehencoder eingestellt werden, außerdem suggeriert der „Start/Stop“-Taster einen Sequencer an Bord. Auch Effekte sind nicht knapp, denn das Gerät ist prinzipiell digital, jedoch auf speziellen FPAA Chips basierend und somit hybrid oder „mehr analog“ als eine Simulation. Die Neuigkeit ist eben jene Circuit-Technologie, mit der man buchstäblich simuliert, wie sich Bauteile verhalten. Das entsprechende Bild im Kopf ist, wie wenn man in einer Filterschaltung einen Transistor oder ganze Teile einer Schaltung auslöten und neu anordnen könnte und diese Komponenten anders zusammen bringen kann. Dadurch werden die analogtypischen nichtlinearen Verzerrungen und andere Artefakte erst so interessant und genau das möchte der Paradigm schon angesichts seines Namens grundlegend ändern.

Die analoge monophone Sektion besitzt drei VCOs mit Pulsweiten-Modulation, Oszillator Sync und Frequenz Modulation. Diese werden durch einen Multimode Filter mit 12 oder 24 Dezibel Rolloff, Hipass, Lowpass, Bandpass oder Bandstop geformt. Die polyphone Hybrid-Sektion beinhaltet zwei digitale Wavetable Oszillatoren pro Note und ebenfalls einen Multimode Filter. Am Ausgang sitzt zudem noch ein Stereo Analog Multimode Filter und ein Overdrive Amp.

Digitale Effekte sind ebenso mit an Bord, wie Chorus, Phaser, Flanger, Reverb und Delay. Damit ist der Klangerzeuger recht eigenständig und sicherlich auch gut für Bühneneinsätze. Zum Einspielen der Noten verfügt Paradigm eine halbgewichtete 37-Tasten Klaviatur (drei Oktaven).

Anschlussseitig findet ihr neben der Möglichkeit Daten über Bluetooth zu übertragen, USB (Typ B) für MIDI und Updates, einen optischen S/Pdif Ein- und Ausgang, MIDI In, Out und Thru, sehr wahrscheinlich CV Ein- und Ausgänge und analoge Ausgänge (vielleicht auch Eingänge?).

Die Eckdaten und Idee machen durchaus neugierig, ob sie auch Neu-Gear-ig machen, wird man wohl mit den Möglichkeiten und dem Klang erst erörtern können oder macht einfach auf gut Glück mit. Das Projekt wird zur NAMM Show 2017 beworben und hoffentlich sehr bald gestartet. Augen auf!

Preis und Spezifikationen

Fabulous Silicon Paradigm soll es bald als Kickstarter Projekt zu einem Preis von zirka 1249 US-Dollar geben. Weitere Informationen gibt es leider noch nicht.

Mehr Infos

Videos

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: