Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Phonicbloom MMXX T-ape

Phonicbloom MMXX T-ape  ·  Quelle: Phonicbloom

Nicht nur der Name der Firma Phonicbloom ist neu, sondern auch das MMXX T-ape, ein Sampler-Synthesizer-Granular-Effektgerät im Compact-Cassetten-Gehäuse mit fraktalartiger Klanggrundlage zum Herauszoomen des gesuchten Klanges. Der Macher des Gecho Loopsynths hat „was Neues“.

ANZEIGE
ANZEIGE

MMXX T-ape arbeitet mit Fractal-artigen Effekten

Lou Ottens hätte es vielleicht geliebt. MMXX T-ape ist eine Art SamplerEffektmaschine. Eine einfache Formel generiert eine Art fließenden Mandelbrot-artigen, sogenannten „Bytebeat„. Das T-ape ist dazu da, diese „klanggewordenen Apfelmännchen“ uns, den Erdenmännchen, hörbar zu machen. Dabei bekommt man aus dem Stream stets eine Art von Ausschnitt zu sehen, in und aus dem man zoomen und ihn „durchsuchen“ kann wie beim Betrachten von Frakalen.

MMXX T-ape Performance

Bestimmte Stücke können aus dem oben beschriebenen „Bytestream“ ausgeschnitten und „verwurstet“ werden und sind dennoch nicht ganz nur wissenschaftlich-ästhetisch als natürlich auch geräuschhaft. Die Ausschnitte ergeben Arpeggios und Sequenzen, die sich über die 8 Sensor-Taster spielen lassen. Zusätzlich dazu gibt es zwei Lichtsensoren, die zwischen den beiden „Spulenlöchern“ platziert sind. Diese kann man durch Abdecken und Beleuchten als „Controller“ für die Sounds verwenden.

Bedienung des MMXX

Die Spulenlöcher sind übrigens drehbar und wirken sich auf die Klänge aus. Darüber befinden sich kaum sichtbare Sensoren, um weitere Funktionen einzustellen, ähnlich wie am unteren Teil, wo die Beschriftung etwas klarer „andeutet“, dass hier eine echte Tastatur zu finden ist.

Sensoren

Hinter jedem Taster stecken Funktionen wie das Schichten mit einem 8-Bit-„Piano“-Sound (LYR = Layer) und die Einstellung von Delay, Bytebeat, der 64-Step-Sequencer, der Arpeggiator, die Auswahl der acht verschiedenen Formeln für die „Fractal-Bytesbeat“-Grundlage und deren Einstellung als Variablen und natürlich ganz einfach die Lautstärke.

Anekdoten zu MMXX T-ape

Das Affen-Wortspiel „T-APE“ ist übrigens tatsächlich gewünscht, denn es gibt eine kleine Dose, in der das Tape geliefert wird – und auf der prangt der Affe als Symbol. MMXX erinnert freilich an „Mixtape„. Der Affe folgt dem Wal.

Weitere Information

Phonicbloom hat einige interessante und kreative und einzigartige kleine Geräte zu bieten, davon ist MMXX T-ape das neueste. Es ist dort im Shop erhältlich und recht aufwendig und gut dokumentiert. MMXX T-ape kostet 85 Euro inklusive Steuern und ist aktuell in Produktion. Deshalb soll es in etwa einer Woche bestellbar werden.

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE
ANZEIGE

2 Antworten zu “MMXX T-ape – Bytebeat-Cassetten-Sampler Granular-Effektmaschine”

  1. Thomas Martin sagt:

    Das Teil würde ich als Monstranz unseres Zeitalters im Haus der Geschichte ausstellen: Rückwärtsgewandt, eskapistisch-nostalgisch, technikverliebt und zugleich so witzig. :)

  2. Edgar Marton sagt:

    Naja, mit ordentlich Delay drauf klingt jeder Elektrobastelkram noch relativ brauchbar. Ich kann mir nur den „Einsatz“ bei Performance und Installationen vorstellen sonst eher musikalisch „unauffällig. Das Video hat mich leider nicht überzeugen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.