Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
MIA Laboratories Musiqual Red, Green und Blue MKII

MIA Laboratories Musiqual Red, Green und Blue MKII  ·  Quelle: MIA Laboratories

ANZEIGE

Warum denn nur ein Plug-in herausbringen und nicht gleich drei Versionen? Das hat sich anscheinend der Hersteller MIA Laboratories gedacht und setzt das mit Musiqual Red MKII, Musiqual Green MKII und Musiqual Blue MKII in die Tat um. Die Parameter sehen gleich aus, in Farbe und Klangcharakter unterscheiden sich die Plug-ins aber.

ANZEIGE
ANZEIGE

MIA Laboratories Musiqual Red, Green und Blue MKII

Hier haben wir drei EQs mit nur einem einzigen Band – bitte nicht mit einem einzelnen 3-Band-EQ verwechseln! Fragt ihr euch gerade, was sich denn bitte schön mit einem 1-Band-EQ anstellen lässt? Dann geht es euch vermutlich ähnlich wie mir. Aber Moment, hier steckt noch ein bisschen mehr drin! Beim Blick auf die Features wird nämlich deutlich, dass sich diese Plug-ins nicht unbedingt auf das chirurgische Entfernen von Resonanzen oder zaghafte Boosts und Cuts konzentriert. Vielmehr steht hier Klangfärbung im Vordergrund. Und genau das wird auch schon durch die drei Farben angedeutet.

Das wird noch klarer, wenn wir uns die bei allen (fast) gleich aussehenden Features anschauen. Neben dem Regler für die Eingangslautstärke und die Frequenz bekommt ihr nämlich drei Kontrollen, die sich um Gain (mit einem Button für einen doppelten Gain-Bereich), Color und harmonische Verzerrung kümmern. Und dann gibt es da einen Kompressor mit nur einem Regler und jeweils festen Werten für Attack und Release. Zum Schluss stellt ihr die Ausgangslautstärke ein.

Drei Farben – drei unterschiedliche Konzepte

Die drei Plug-ins unterscheiden sich aber nicht nur in der Farbe. Musiqual Red MKII setzt auf einen analogen Röhrensound, der sich an alter Studio-Hardware orientiert. Die Frequenzen sind hier in 31 Schritte unterteilt, die von 25 Hz bis 18,2 kHz reichen.

Der semiparametrische Musiqual Green MKII will einen möglichst transparenten Transistor-Sound nachbilden, ihr könnt dafür nahtlos Frequenzen zwischen 32 Hz und 20 kHz auswählen. Mit dem Color-Regler stellt ihr hier Klangfärbungen ein, die auch sehr subtil ausfallen können. Der Sound orientiert sich an den 90ern.

Musiqual Blue MKII verschreibt sich dem Sound von digitalen EQs. „Class A Flavour“ nennt es der Hersteller. Eins von 16 festen Frequenzbändern wählt ihr zwischen 32 Hz und 18,2 kHz aus. Jedes Band verfügt über einen eigenen Color-Algorithmus.

MIA Laboratories verfolgt hier wirklich ein interessantes Konzept. Statt ein Tool für alle Zwecke anzubieten, gibt es drei einzelne Werkzeuge für mehr oder weniger eine Aufgabe, die sich aber in den Details unterscheiden. Falls euch das anspricht, steht ihr also vor der Qual der Wahl. Oder ihr kauft gleich alle drei, was mit dem aktuellen Einführungsangebot besonders schmackhaft gemacht wird.

Spezifikation und Preis

Die drei Plug-ins laufen als VST3, AU und AAX auf macOS (10.7 oder neuer) sowie Windows (7, 8, 10) – ausschließlich in 64 Bit. iLok ist für die Registrierung notwendig, die kostenlose Cloud reicht dafür aus. Eine für 14 Tage funktionierende Demoversion findet ihr jeweils als Download auf der Website des Herstellers. Zur Einführung bekommt ihr jedes einzelne Plug-in für 29 Euro, der reguläre Preis liegt bei 49 Euro.

Weitere Infos

Video und Soundbeispiele

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von soundcloud.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von soundcloud.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von soundcloud.com zu laden.

Inhalt laden

ANZEIGE
ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.