Geschätzte Lesezeit: 35 Sekunden
Hofa Vergleich Stromkabel Vovox Klangleiter Teaser

Wer macht das Rennen?  ·  Quelle: Hofa / Youtube

Mal ganz abgesehen von Gitarre, Amps und Effekten gibt es noch ein ganz kontrovers diskutiertes Thema bei Gitarristen: Die Kabel. Billig ist erstmal schlechter. Aber stimmt das überhaupt? Hier am Beispiel von Lautsprecherkabeln.

Teuer vs. Preiswert

Wenn ihr euch nicht sicher seid, welches Kabel ihr demnächst für euer Gitarrensignal nutzen wollt, schaut euch doch mal das Video von Hofa an. Hier wurden verschiedene Kabel gegeneinander getestet. Von umgelötetem Stromkabel bis hin zum edlen Vovox-Kabel, aber aber ein Monster Cable und ein Pro Snake (Thomann Hausmarke) sind dabei.

Wer wird wohl das Rennen machen? Bei der Frequenzanalyse war ich dann doch schon ziemlich beeindruckt. Was meint ihr dazu?

Video

7
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
6 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
4 Comment authors
DaveMikephonicDon Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Don
Gast

In einen Vergleichstest hat mal eine Verbindung mittels Material aus Metal Kleiderbügel gewonnen.

phonic
Gast

wäre interessanter wenn die Jungs auch einen Dynamiktest gemacht hätten

Mike
Gast

Bei dem Titel dachte ich zuerst an den Unsinn von diesen HiFi-Freaks, die hunderte Euro für ein Netzkabel ausgeben, weil damit die Anlage „besser klingt“….. Der Rest war mir dann von vornherein klar. Bei den Spannungen und Strömen, um die es bei Lautsprechersignalen geht, ist nur eine Sache relevant: der Leitwiderstand des Kabels. Und dieser hängt hauptsächlich von der Länge ab und natürlich vom Durchmesser des Leiters. Und er wirkt sich hauptsächlich auf die Lautstärke aus, wobei die Unterschiede minimalst sind, egal wieviel Kupfer- oder gar Silberanteil im Leiter sind. Wäre bei dem Test ein längeres Kabel im Einsatz gewesen,… Read more »

Dave
Gast

Der Grund warum alle Marken-Combos dieser Welt mit 80 Euro Lautsprecherkabel verkauft werden ist doch der Klang – pffffff Scherz!

Meine zwei ältesten Combos (Roland Jazzchorus 120 von 1983 und Fender Twin Amp von 1996) aber auch neuere Combos haben alle wirklich einfachste Kabel verbaut. Da hat noch nie jemand geschrien: „Jooo dein Jazzchorus klingt s****** – wechsel mal die Lautsprecherkabel!“

Gruß

phonic
Gast

was auf jedenfall klar ist, man kann die qualitativen Unterschiede solcher Kabel messtechnisch nicht darstellen.
Das Frequenzspektrum ändert sich nur minimalst, aber was ist mit der Impulstreue?
Gerade dort wo es drauf an kommt, wie schnell Signale geleitet werden.

Ich will hier nicht den Apostel spielen, aber der Hofa Test sagt leider nicht so viel aus.
Aber es soll doch jeder mal bei einem guten Shop ein Bilig-Kabel gegen ein Vovox Kabel antreten lassen, und zwar direkt vom Instrument in den Amp.
Wer dann den Unterschied nicht hört, der braucht das teurere Kabel auch nicht.

Mike
Gast

Elektrische Signale werden in Kabeln immer mit annähernd Lichtgeschwindigkeit übertragen. Bei Lautsprechersignalen muss das Kabel nur ausreichend dick sein, dann kommen bei Impulsen auch genügend Watt durch.

Don
Gast

Vovox Kabel sind kurz vor Vodoo.
Diese Kabel braucht keiner. Optisch und von
der Verarbeitung her gefallen die mir.
Auch bei geschirmten Kabeln werden die gegenüber
den geschirmten Kabel aus der Mittelklasse keinen
Vorteil haben.