Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
Bei Ikea gibt es ab sofort kostengünstige DIY Plate Reverbs!

Bei Ikea gibt es ab sofort kostengünstige DIY Plate Reverbs!  ·  Quelle: LeoMakes

Endlich gibt es anständige Audio-Hardware bei unserem schwedischen Möbelgeschäft Nummer 1. Denn Ikea baut jetzt Plate-Reverbs! Naja, zumindest die Einzelteile. Denn wie gewohnt müssen die Käufer das Gesamtwerk selbst zusammenschrauben. Und diese heißen BROR. Hier ist die Bastelanleitung!

Ein Plate Reverb selbst gebaut

Rein zufällig entdeckte der YouTuber LeoMakes, dass ein Ikea Tisch ähnlich vibriert wie ein Plattenhall. Die Rede ist von BROR. Einer Metallkonstruktion, die eigentlich im Heimwerkerkeller ihren Platz finden soll. In seinem Video hat der Bastler diesen Tisch mit zwei Piezo-Abnehmern für eine Stereo-Aufnahme und einem Übertrager, um ein Audiosignal auf die BROR Metallplatte zu geben, gebaut.

Das Ergebnis kann sich absolut hören und vor allem sehen lassen. Denn die Größe eines „echten“ Plattenhalls (zum Beispiel ein EMT 140) ist mindestens 4-5 mal so groß und das Gewicht in etwa das 30-Fache. Über den Preisunterschied brauchen wir hier gar nicht zu reden. Dazu gibt der „Erfinder“ noch Tipps, wie man den Hall mit einem Schal dämpfen kann und mit Druck auf die Platte die Tiefe des Effekts verändert. Sehr interessante Geschichte, die ihr sicherlich über Weihnachten einmal nachbauen könnt.

Preis und Spezifikationen

Für das Ikea BROR Plate Reverb braucht ihr das Gestell BROR für 12 Euro und zwei Metallböden für je 16 Euro. Das ist ein Gesamtpreis von 44 Euro. Dazu benötigt ihr zwei Piezo-Pickups und einen Übertrager mit Amp. Alles in allem wesentlich günstiger, kleiner und vor allem leichter als ein EMT Plate Reverb.

Mehr Infos

Video

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
2 Comment authors
claudiusstefan Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
stefan
Gast

Das ist so unglaublich cool! Und es klingt auch noch wahnsinnig gut!

claudius
Editor

Ganz abgesehen davon kostet es einen Witz im Vergleich zu einer „echten“ Plate.