Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Mit dem iRig 2 macht IK Multimedia alles richtig  ·  Quelle: ikmultimedia.com

Das Audiointerface iRig von IK Multimedia bekommt einen Nachfolger, der mit iOS und Android funktioniert. Gleichzeitig macht Info die Runde, dass auf baldiger NAMM 2015 ein neuer Audio-Treiber für Android Smartphones mit “Zero-Latency” vorgestellt wird. Das könnte die mobile Audiowelt umkrämpeln.

Am iRig 2 wird es keinen XLR-Eingang wie beim iRig Pro geben. Das neue Interface für die Smartphones wird komplett auf Klinke-Anschluss basieren und ist somit vor allem an Gitarristen und Bassisten gerichtet. Neben dem Großklinke-Eingang befinden am Gerät noch ein Kopfhörerausgang als Mini-Klinke und ein „Amplifier-Out“, der vermutlich einem Line-Out/DI sehr ähnlich ist. Somit ist das Signal nicht dem Smartphone vorbehalten und kann parallel noch an einen Verstärker geschickt werden. Finde ich klasse.

Die Eingangslautstärke wird an der Seite über den Gain-Control-Knob geregelt. Ein weiterer Schalter für „FX/THRU“ schaltet die Amp-Berechnung am Amplifier-Out an oder aus. Auch hier wurde löblicherweise mitgedacht. An der Unterseite ist zusätzlich der mitgelieferte Mikroständer-Slot im Velcro-Standard montierbar. Im Lieferumfang ist wieder Amplitube FREE. Wer das neue iRig mit dem normalen Amplitube auf dem Smartphone nutzen möchte, muss zwangsweise ein High-End Samsung Telefon besitzen, da nur dieses das von Samsung entwickelte „Professional Audio SDK“ unterstützen.

Um dieses Problem zukünftig zu umgehen, hat IK Multimedia für die kommende NAMM einen eigenen Audiotreiber für Android angekündigt, der auch auf Geräten von HTC, Google, LG, Motorola, Xiaomi uvm. funktionieren soll. Das wäre natürlich der perfekte Partner für die hauseigene iRig-Serie. Außerdem soll es „Zero-Latency“ unterstützen. Da aber rein technisch eine Berechnung bei 0 ms nicht möglich ist, nehme ich an, dass die einfach sehr niedrig bei 1-3 ms sein wird. Aber Zero hört sich eben besser an als „A Little Bit Latency“. ;)

Das IK Multimedia iRig 2 soll noch im ersten Quartal für 29,99 Euro in den Handel kommen. Das ist meiner Meinung nach mehr als fair. Sobald der hauseigene Treiber veröffentlicht worden ist, schaue ich mir die iRigs dann auch mal an. Weitere Informationen gibt es auf der Herstellerseite.

7
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Comment threads
5 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
tonigearnewsHousierer Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Housierer
Gast
Housierer

Das iRig v1 hat auch kein XLR – Den gibt es nur im iRig Pro

gearnews
Gast
gearnews

Stimmt, das hatte ich nicht klar formuliert. Ich habe es gleich mal editiert.

toni
Gast
toni

Was ist mit WindowsPhone? Immer nur iOS und Android nervt auf Dauer…

gearnews
Gast
gearnews

Bei iOS ist die Audioanbindung einfach für die Programmierer zu lösen. Bei Android war es das nicht, aber die sind Marktführer, also musste es irgendwann kommen (und jetzt ist es langsam so weit, wenn auch aktuell nur für die HighEnd Samsung Modelle). Windows Mobile hat einen einstelligen Marktanteil und ist deswegen leider genau so wenig wie Blackberry für die Firmen interessant. Aber noch ist nicht aller Tage Abend. :)

toni
Gast
toni

Mag soweit richtig sein. Nur wenn das System immer unter den Tisch gekehrt wird, dann hilft dieser Tunnelblick nicht weiter. Sogar ein Fach-Website benennt das Windows-OS falsch. ;o)
Ich hoffe sehr dass die OS-Duotonie bald mal aufhört, so ist das nicht gesund.

gearnews
Gast
gearnews

Ich weiß, dass es nur bis 6.5 Windows Mobile hieß. Seit dem Windows Phone. Es will sich einfach nicht einprägen.

Ich fände es aber auch klasse, wenn Nischen-OS auch bedient werden, aber der Aufwand rechnet sich vermutlich einfach nicht. Windows Phone lag Ende 2014 bei einem Marktanteil von 3%, iOS bei 11% und Andoid bei 85% – da würde ich als Entwickler auch nicht zwei Mal überlegen.

toni
Gast
toni

Touché.