Hotone Xtomp Pedal Front App GUI

... mit der App wählt man aus über 300 Effektpedalen  ·  Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=ad_Li0mxkSk

Hotone Xtomp Pedal Front

 ·  Quelle: xtomp.com

Ui, das hat lange gedauert: Hotone hatte das XTOMP im Januar 2015 angekündigt. Gut 1,5 Jahre später ist es dann endlich im Laden angekommen. Das Modelling-Effektpedal bringt sehr viele Effekte für Gitarre und Bass mit – bedient wird es über das Smartphone. Ist das zukunftsträchtig?

Es könnte ein Apple-Produkt bei der Optik sein: matt gebürstetes Metallgehäuse(Zinklegierung) mit sechs ähnlich aussehenden Potis, die mittels LED-Kranz beleuchtet werden. Die LED-Farbe wird vom geladenen Effekt bestimmt. Mittels Bluetooth kommuniziert das Pedal mit dem Smartphone, auf dem alle Einstellungen gemacht werden. Man wählt dort das bzw. die gewünschten Pedale aus, wählt verfügbare Optionen wie True oder Buffered Bypass und los geht’s. Wer möchte, kann zum Vorbildpedal noch ein paar Infos lesen.

Aktuell gibt es schon ein paar Meldungen, dass es wohl recht lange dauert, bis diese im Pedal aktiviert und spielbar sind: ca. 30 Sekunden. Wenn es noch nie auf dem Pedal installiert war. Bekannte sollen wohl sehr viel schneller geladen werden.

Mehr als 300 unterschiedliche Effekte sollen in dem XTOMP von einem DSP Chip emuliert werden. Die AD/DA-Wandlung findet bei 24 Bit Wortbreite statt, intern wird mit 64 Bit gerechnet. Hotone verbaut Stereo-Inputs (2x mono) und Stereo-Outputs (2x mono). Der On/Off-Schalter ist von einem Relais gesteuert. Es soll einwandfrei mit anderen Pedalen auf einem Effektboard zusammenarbeiten.

Sieht alles sehr vielversprechend aus und auch klanglich soll es ziemlich gut sein. Latenz für die Effektberechnung soll quasi nicht vorhanden sein. Das ist amtlich. Der Preis liegt bei 229 Euro im Verkauf – das ist kein Nobrainer. Aber dafür, dass man wohl ziemlich authentisch „alle“ Pedale aufs Effektboard bringen kann und auch tauschen, könnte das für einige interessant sein. Schade, dass ein Expressionanschluss fehlt. Ich werde es aber mal bei Gelegenheit anspielen (müssen). ;)

Wer lieber ganze Effektboards und Amps in einem Pedal mitnehmen möchte, sollte sich mal das Mod Duo aus Berlin ansehen.

Mehr Infos + Video: