Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
HoTone XTOMP Mini Front

XTOMP Mini – kleiner und weniger Funktionen  ·  Quelle: HoTone / Youtube

HoTone hatte mit dem XTOMP im Januar 2016 für einige Spannung auf dem Modeling-Markt gesorgt – ein Pedal mit der Möglichkeit, Emulationen von „allen“ anderen Pedalen zu laden, gibt es in der Form nicht wirklich. Nun gibt es zusätzlich eine kleinere, abgespeckte Version zum geringeren Preis: XTOMP Mini.

Kleiner heißt vor allem, dass das Gehäuse kleiner ist. Auch die Bedienung ist gleich, aber es gibt ein paar Abstriche in Sachen Funktionsumfang bzw. zu ladenden Effekten, auch wenn das Innenleben identisch sein soll: : Es gibt kein Stereo, keine Combo-Emulation, keine Signature-Effekte und auch keine Special-Effekte. Wer also eher das rudimentäre, aber damit nicht automatisch nicht schlechtere Paket als ausreichend empfindet, der kann hier sicher mal vorbeischauen.

Allerdings scheiden sich die Geister schon beim „alten“ XTOMP beim Klang, denn nicht alle mögen ihn laut den Bewertungen im Netz. Ich kenne es leider nicht, deswegen muss ich mich auf Halbwissen durch Soundsamples und Videos berufen und da zeigt HoTone, dass XTOMP gut klingen kann, aber sicher nicht durchweg. Was auch dem persönlichen Geschmack geschuldet sein kann.

HoTone XTOMP vs XTOMP MINI

Technischer Schnack

Das Pedal wandelt am Eingang mit 24 Bit, hat einen Geräuschspannungsabstand von 105 dB und ein Frequenzumfang von 20 bis 20000 Hz. Insgesamt stehen 30+ Amps nebst Boxen, 60 Effektpedalemulationen und 50+ HoTone-eigene Pedale zur Verfügung. Berechnet wird mit einem TI C67 DSP Chip. Die App für iOS, Android und Desktop (Windows, macOS) ist kostenlos. Für den Betrieb braucht man zwingend ein 9V-Netzteil. Der Bypass ist gepuffert.

Preis und Marktstart

Im Vergleich zum großen XTOMP mit 229 Euro kostet das XTOMP Mini nur noch 149 USD. Finde ich in Anbetracht an die geringeren Funktionen angebracht.

Mehr Infos

Video

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: