Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
Retroaktiv DSS-P-1

Retroaktiv DSS-P-1  ·  Quelle: Retroaktiv

1986 ist schon eine Weile her, da kam der Korg DSS-1 als Synthesizer mit Sampling auf den Markt, nur eine direkte Bedienung gab es nicht, die liefert jetzt der Retroaktiv DSS-P Programmer.

Für den Korg DW-8000 gibt es einen, auch für Rolands Alpha-Junos und MKS-50, den JX-8P oder MKS-70 – ein echter Programmer, damit das Einstellen von Sounds auch Spaß macht und leicht von der Hand geht. Deshalb ist für Mai bis Juni 2020 geplant, den Programmer DSS-P für den DSS-1 bereitstellen zu können. Er besteht faktisch nur aus Fadern und bietet dazu noch automatische Vorlagen für Pads, Bässe und mehr. Das Wichtigste dabei ist, dass die damaligen Synthesizer und Sampler keine Controller-Messages verstanden, deshalb muss so ein Programmer SysEx-Messages versenden.

Retroaktiv DSS-P Programmer

Etwas übertrieben, aber integriert ist ein Touch-Screen, über den man auch On-Board-Multisounds organisieren kann. Wenn ein Klang zufällig erstellt werden soll, kann man Bereiche ausklammern, die nicht betroffen sein sollen. Damit erreicht man eine ziemlich schnelle Bedienbarkeit und Intuition.

Das Gerät ist offenbar auch für den Rackeinbau angedacht und 5 HE hoch. Es gibt allerdings an der „Oberseite“ Anschlüsse, sodass zumindest nach der Zeichnung eventuell noch etwas Platzbedarf oberhalb für die Anschlüsse entstehen könnte.

Sicher ist aber auch, dass so ein Programmer selten sein wird und einzigartig, denn die meisten DSS-1 oder auch JX-8P etc. existieren nicht mehr. Aber es macht eben auch viel mehr Spaß.

Weitere Information

835 Dollar soll der Programmer für Vorbesteller kosten, regulär wird er 899 Dollar kosten und auf der Retroaktiv-Page findet man noch mehr Controller.