Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Godin Passion RG-4 Swamp Ash MN E-Bass

Die Sumpfesche-Decke verdeckt die Kammern im Body des Passion RG-4  ·  Quelle: Godin

Godin Summit Classic CT E-Gitarre

Die neue Summit Classic CT  ·  Quelle: Godin

Godin Dorchester Facebook Teaser

Auf den über Facebook angekündigten Dorchester muss man wohl noch länger warten  ·  Quelle: Facebook / Godin Guitars

Pünktlich vor der NAMM Show 2016 kommen alle Hersteller mit ein paar neuen Produkten auf die Musiker zu. So muss das. Manche Firmen werfen eine schiere Masse an Modellen und Ausführungen auf den Markt, (hust-ESP-hust) und andere planen nur wenige neue Modelle bzw. Ausführungen – Godin ist eine davon. Ein neues E-Bass-Modell und zwei E-Gitarren stehen an.

Godin Passion RG-4 Swamp Ash MN E-Bass

Der Name verrät es schon: Der neuste Sprössling bekommt einen Body aus Red Cedar (in Deutschland als Zypresse, Lebensbaum und Thuja bekannt) mit Sumpfesch-Decke. Er ist mit fünf gestimmten und synchronisierten Resonanzkammern „ausgestattet“, die den Body besonders leicht machen und trotzdem gut klingen lassen. Der Hals ist aus „Rock Maple“, einem harten Ahorn und das Griffbrett wahlweise Ahorn oder Palisander. Als Pickup kommt ein Seymour Duncan Quarter-Pounder PJ Set zum Einsatz – geregelt wird mit Master-Volume und -Tone, geschaltet mit einem 4-fach-Schalter.

Einen Preis konnte ich noch nicht herausfinden. Das Kammersystem macht es sicherlich nicht zu einem Schnäppchen, für Bassisten mit Rücken aber sicher einen Blick wert. Die Maserung ist auch nicht von schlechten Eltern, auch wenn ich da eher ein Fan von einem hauchdünnen Farblack darauf wäre … oder doch einfach nur gebeizt und geölt?

Den auf Facebook ebenfalls für 2016 angeteaserten Dorchester Bass hat Godin leider nicht für die NAMM angekündigt.

Godin Core CT & Godin Summit Classic CT E-Gitarren

Wo es Bässe gibt, sind nicht selten auch Gitarren anzutreffen. Godin will zur NAMM Show zwei überarbeitete Modelle mitbringen: Core CT und Summit Classic CT. Beide haben gekammerte Mahagoni-Bodys (nur die Core CT bekommt eine gewölbte Decke) und geschraubte Mahagonihälse – ganz klassische Holzahl wie beim großen Vorbild Les Paul.

Die Core CT ist mir Graphtech ResoMax Wraparound-Bridge ausgestattet und kann wahlweise mit P90s oder Humbuckern (immer von Seymour Duncan) geordert werden. Die Summit Classic CT hat ebenfalls die ResoMax Brücke (ohne Wraparound), dafür aber ein Richlite Griffbrett und Headstock (!) mit Binding – wir erinnern uns, Richlite ist ein synthetischer Holzersatz aus Zellulose, entwickelt von einer gleichnamigen Firma. Da aber auch die ganz großen Player drauf setzen und Godin ebenfalls schon etwas ausgeprägter, würde ich mir da keine Sorgen machen.

Auch die Summit Classic CT ist mit P90s oder Humbuckern erhältlich, zusätzlich gibt Godin auch die Option auf die P-Rails, der umschaltbare Pickup (Singlecoil, P90 oder Humbucker) von Seymour Duncan. Die Summit gibt es in den Farben Black HG, Burgundy HG und Cherryburst HG (HG = High Gloss). Vermutlich sind die auch bei der Core CT als Option möglich. Wir werden es zur NAMM erfahren.

Preislich wird sich die Core CT bei 1000 Euro bewegen, die Summit Classic CT schätze ich mal ersten Recherchen zufolge auf knapp 1600 Euro.

 

Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments